EN | FR | RU | CN
Outlook Web App - neuer E-Mail-ZugangOutlook Web App - neuer E-Mail-Zugang

Fachmessen 2012

Messebeginn:18.06.2012
Messeende:22.06.2012
Ort:Frankfurt/M.
Thema:Carotinoidforschung im Innovationslabor Biotechnologie der Hochschule Anhalt
Beschreibung:

Carotinoide sind natürliche gelbe, orangene oder rote Pigmente mit über 600 Strukturen. Sie haben als Vorstufe für Vitamin A, als Photoprotektoren, Farbstoffe sowie aufgrund ihrer antioxidativen Wirkung eine große Bedeutung. Die wichtigsten Carotinoide sind ß-Carotin, Lycopin, Lutein, Astaxanthin.
Die großtechnische Produktion erfolgt durch chemische Synthese, Extraktion aus Pflanzen oder aus Mikroorganismen (Bakterien, Algen, Pilze, Hefen). Der aktuelle Forschungsbedarf ergibt sich aus der erhöhten Nachfrage nach preisgünstigen Carotinoiden natürlichen Ursprungs. Die Verfahrensentwicklungen im Innovationslabor Biotechnologie zielen auf die Erhöhung der Produktausbeuten in Hefen und Mikropilzen durch Optimierung der Nährmedien und Fermentationsbedingungen. Als Produktionsorganismus für ß-Carotin und Lycopin wird der heterothallische Pilz Blakeslea trispora favorisiert. Die beiden Geschlechts-typen (+) und (-) müssen durch ein Mating zusammengeführt werden, um die Carotinogenese einzuleiten. Dieser Prozess sowie die Wuchsform des Pilzes (Pellets oder Flocken) können durch Medienzusätze und Temperaturführung beeinflusst werden.
Eine zentrale Rolle für die Carotinoidbildung in den Produktionsorganismen spielt außerdem der Sauerstoffeintrag ins Fermentationsmedium, der durch spezielle Rührorgane verbessert werden kann.

Carotinoids are natural pigments dyed yellow, orange or red. They are important compounds because of their role as a precursor of vitamin A, antioxidant and coloring agent. Carotinoids are produced in microorganisms primarily by fungi and yeasts and by some species of bacteria and algae. The greatest yields have been obtained with a mixture of + and – strains of Blakeslea trispora. In our lab the production of carotinoids by B. trispora is examined in special fermentation systems.

Kontakt:

Prof. Dr. Reinhard Pätz

 

Halle 9.2/ Stand B84



Erstellt von: Simone Keim