29.06.2017

Design-Student gewinnt BESTFORM Visionen-Award 2017

Am Donnerstag, dem 22. Juni 2017, wurden im Bauhaus Dessau die BESTFORM-Awards 2017 vergeben. Neben erstem, zweitem und zwei dritten Preisen, dotiert mit 10.000, 7.500 und jeweils 5.000 Euro wurden zusätzlich erstmals Förderpreise von 5.000 und 2.500 Euro für „Visionen“ vergeben. „Visionen“ bezeichnet kreative Projekte, die noch keinen Partner eines anderen Wirtschaftszweiges an ihrer Seite haben.  

Hannes Wilke, Student des Bachelor-Studiengangs Integriertes Design in Dessau, gewann den 1. Förderpreis. Sein Projekt „next – Plattform für Patienten in Krankenhäusern zur Orientierung, Information und Unterstützung beim Heilungsprozess“ wurde mit dem Titel „Vision des Jahres“ ausgezeichnet. Er erhielt ein Preisgeld von 5.000 Euro – und so die Chance sein Projekt weiter voranzutreiben.

Die Jury begründete ihre Entscheidung so: „Die Idee greift eine aktuelle Herausforderung in Kliniken auf – die Information der Patienten – und macht ein Angebot, das einfach und gleichzeitig genial erscheint. An fast jedem Patientenbett befindet sich ein TV-Gerät, das über Behandlungen, Klinikabläufe und Operationen Informationen vermitteln könnte.“

Der BESTFORM /// MEHR /// WERT /// Award für kreative Ideen wurde zum dritten Mal verliehen. „Nachdem bei der vorigen Runde im Jahr 2015 unsere Absolventen Philipp Rösler und Thomas Kores mit dem Unternehmen „mm1 Consulting & Management PartG“ den ersten Platz für ihren medizinischen Handschuh „MediGlove“ erhielten und in diesem Jahr Hannes Wilkes Projekt „Vision des Jahres“ wurde, streben wir an, auch in der nächsten Runde des aller zwei Jahre stattfindenden Landeswettbewerbs einer Preisträgerin oder einem Preisträger aus dem Fachbereich Design gratulieren zu können“, sagt der Präsident der Hochschule Anhalt, Prof. Dr. Jörg Bagdahn.   

Das Projekt „next“
Patienten im Krankenhaus befinden sich teilweise in einer schwierigen Situation. Sie haben manchmal ein Gefühl der Unsicherheit und Abhängigkeit und es fehlt ihnen an Fachwissen. „next“ setzt an dieser Stelle und an nutzt die inhärenten Qualitäten des SmartTV, nämlich komplexe Informationen anwenderfreundlich zugänglich zu machen. Es ist eine Plattform, die gleichzeitig Abläufe und Prozedere der Klinik transparenter gestaltet.

Weitere Informationen zum Projekt unter: http://timelab.design.hs-anhalt.de/next/