EN | FR | RU | CN
09.11.2012

Generieren neuer Erkenntnisse

Forschungskolloquium „Beyond Design“ am 14. November in Dessau

Warum erzürnt die Forschungsmethode „Cultural Probes“ die Dessauer Polizei? Wie können Science Fiction-Geschichten die Kreativität von Studierenden steigern?
Antworten auf diese und andere, eher ungewöhnlich anmutende, Fragen soll das Forschungskolloquium des Fachbereichs Design der Hochschule Anhalt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „designforum dessau“ geben.

Das Kolloquim findet am Mittwoch, dem 14. November 2012, 17:00 Uhr im Gebäude 01/Raum 303 in der Schwabestraße 3 in Dessau-Roßlau statt und lädt alle Interessierten herzlich ein.

Unter dem Titel „Beyond Design – Designforschung im Dessauer Kontext“ gibt Prof. Katja Thoring, Lehrende am Fachbereich Design in Dessau, Einblick in aktuelle Forschungsprojekte, die in direktem Bezug zur Designausbildung in Dessau stehen, diese reflektieren und analysieren. So wird etwa der Einfluss des Raumes auf das kreative Arbeiten oder die Untersuchung der Wirkmechanismen einzelner Aufgabenstellungen in der Lehre näher betrachtet und erforscht.

Die Designforschung ist noch eine relativ junge Disziplin, die sich durch eine große Interdisziplinarität zwischen verschiedenen Wissenschaften wie Design und Designtheorie auszeichnet und auch ungewöhnlich erscheinende Forschungsmethoden heranzieht. Hauptanliegen der Designforschung ist dabei das Generieren neuer Erkenntnisse im Design.

Prof. Thoring ist selbst Produktdesignerin mit einem Schwerpunkt auf konzeptionellem Design und studierte Industrial Design in Berlin und San Francisco. In ihren Arbeiten beschäftigt sie sich neben der Lehre an der Hochschule Anhalt mit verschiedenen Forschungsthemen wie dem kreativen Raum, der Analyse von Design Thinking sowie Kreativität und Designausbildung im Allgemeinen.

Das nächste Kolloquium im Rahmen der Reihe „designforum dessau“ findet am Mittwoch, dem 28. November 2012 unter dem Titel „Designer werden relativ (viel) sein (müssen)!“ statt.