EN | FR | RU | CN
Outlook Web App - neuer E-Mail-ZugangOutlook Web App - neuer E-Mail-Zugang
18.01.2018

Seniorenkolleg Köthen: Chefärztin der Helios Klinik Köthen referiert zum Thema Darmkrebs

Am Mittwoch, dem 31. Januar 2018 um 16:15 Uhr, hält Professorin Dr. med. Brigitte Kipfmüller, Chefärztin für Allgemein- und Viszeralchirurgie an der Helios Klinik Köthen einen Vortrag zum Thema Darmkrebs. Die Veranstaltung findet im Roten Gebäude (Raum 216) der Hochschule Anhalt in der Bernburger Straße 55 in Köthen statt.

Kaum eine Erkrankung ist so vielschichtig wie Krebs – Darmkrebs zählt dabei zu den am häufigsten auftretenden Arten. Bösartige Zellen können überall im Körper wachsen, die Symptome sind ebenso vielfältig wie die Behandlungsmöglichkeiten. Professorin Dr. med. Brigitte Kipfmüller erläutert in ihrem Vortrag, wie das interdisziplinäre Behandlungskonzept der Köthener Klinik individuell für den betroffenen Patienten mit Darmkrebs zugeschnitten wird.

„Der Darmkrebs gehört zu den Krebsarten, die gut behandelbar und in vielen Fällen heilbar sind. Voraussetzung dafür ist die frühzeitige Erkennung der Darmkrebserkrankung, die zuverlässig durch eine Darmspiegelung diagnostiziert werden kann“, sagt Brigitte Kipfmüller. Ab dem 50. Lebensjahr steigt das Risiko einer bösartigen Veränderung der Darmschleimhaut, meist spüren Betroffene zu Beginn der Erkrankung nichts. Erste Anzeichen für eine bösartige Veränderung sind unter anderem Veränderungen in der Verdauung wie chronische Verstopfungen oder Blut im Stuhl. „Risikofaktoren wie eine fleischreiche Ernährung, wenig Bewegung und ein meist damit verbundenes Übergewicht spielen bei der Entstehung von Dickdarmkrebs eine große Rolle. Zudem kann eine genetische Veranlagung zur Erkrankung beitragen“, so die Chefärztin. Eine Darmspiegelung ermöglicht den Köthener Experten die frühzeitige Erkennung bösartiger Veränderungen der Darmschleimhaut. „Mithilfe moderner Endoskope können wir in hochauflösender Qualität und besonders schonend schon kleinste Neubildungen im Darm erkennen und frühzeitig behandeln“, erläutert Brigitte Kipfmüller weiter.

In der interdisziplinären Tumorkonferenz an der Helios Klinik Köthen werden alle Patienten mit Dickdarm- und Mastdarmkrebs nach individueller Diagnostik vorgestellt. Anschließend wird das Behandlungskonzept jedes einzelnen Patienten gemeinsam von den Spezialisten festgelegt.

Im Mittelpunkt der Therapie steht das chirurgische Vorgehen - die Operation. Ist diese Operation angezeigt, erfolgt der Eingriff meist minimalinvasiv. „Bei dieser, auch ‚Schlüssellochchirurgie‘ genannten Methode, operieren wir dank kleinster Hautschnitte mit geringsten Belastungen für unsere Patienten und können die betroffenen Darmabschnitte optimal operativ behandeln.“ Diese muss je nach Tumorstadium von zusätzlichen Therapien begleitet werden. Chirurgen, Onkologen, Internisten, Strahlentherapeuten, Pathologen, Palliativmediziner, Pflegekräfte, Physiotherapeuten und Sozialarbeiter arbeiten dabei Hand in Hand. Dieses interdisziplinäre Behandlungskonzept zum maximalen Nutzen für den Patienten wird im Vortrag an diesem Tag vorgestellt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

 

 

Programm Seniorenkolleg Köthen 

 

 

 

©Foto: Dan Race / Fotolia