EN | FR | RU | CN
Outlook Web App - neuer E-Mail-ZugangOutlook Web App - neuer E-Mail-Zugang
26.11.2010

Licht im Wandel

Neue Lichtinstallation auf dem Campus Bernburg-Strenzfeld der Hochschule Anhalt

Auch in diesem Jahr wird der Campus der Hochschule Anhalt in Bernburg-Strenzfeld zur Adventszeit besonders beleuchtet. Sechs Studierende des Studiengangs Landschaftsarchitektur werden in Bernburg-Strenzfeld verschiedene Orte auf dem weitläufigen Campusgelände mit verschiedenen Lichtinstallationen beleuchten. Der offizielle Start der Illumination sowie eine Vorstellung der einzelnen Installationen findet am Dienstag, dem 30. November 2010 um 17:00 Uhr im Studentencafé U-Boot auf dem Bernburger Campus statt.  

Unter dem Motto WANDEL versuchen Juliane Bäse, Eric Bürger, Thomas Müller, Marie-Christin Schreier, Adrian Winkler und Hans-Florian Zeckert (5. Sem.) einen neuen Blick auf die Plätze vor dem Thünenhaus und dem Roemerhaus, die Grünflächen an der Strenzfelder Allee, im Foyer des Hauptgebäudes, dem Fahrstuhlschacht des Laborgebäudes Biotechnikum sowie auf eine geheime Lichtung im Wald zu lenken.

WANDEL lässt sich in verschiedenen Dimensionen darstellen. Das augenscheinlichste Zeichen für Wandel auf dem Campus ist in diesen Tagen der Bauplatz des campus.office Pavillons auf dem Thünenhaus-Vorplatz, der nach seinem Einsatz auf der Landesgartenschau Aschersleben 2010 in Strenzfeld sein zweites Leben beginnt. Die Umrisse des Bauwerkes sollen mit Lichtskulpturen angedeutet werden, so dass ein Gefühl entsteht wie der Platz im nächsten Frühjahr wirken könnte.

Durch den Umzug der Hochschulbibliothek in das sanierte Hauptgebäude werden die alten Bibliotheksräume frei, über deren weitere Nutzung noch nicht endgültig entschieden ist. Nach der Umwandlung des verglasten Vorbaus zu einem White Room können dort im Dezember auf dem Platz Kurzfilme gezeigt werden, die auch zu einer Diskussion über die Zukunft der alten Bibliothek einladen sollen.
Vor dem Roemerhaus entsteht eine Eislandschaft – blaues Licht und künstliche „Eisstatuen“ sollen an die vergangenen Eiszeiten in Europa sowie an die Schneemengen im letzten Jahr erinnern – Wandel im Großen wie im Kleinen.