03.11.2017

Realität trifft auf Virtualität

Hochschule Anhalt eröffnet 3D-Labor in Bernburg-Strenzfeld

Virtual Reality (VR), Augmented Reality (AR) und Mixed Reality (MR). Neue Begriffe, unzählige Möglichkeiten. Die heutige Informationstechnik erweitert die reale Welt um künstliche Realitäten: Schafft virtuelle Räume, in denen sich der Nutzer frei umsehen und mit anderen austauschen kann. Die Zukunft, auf die auch die Hochschule Anhalt ihr wirtschaftliches Know-how, ihre Innovationskraft und ihren Forschergeist einsetzt, um Ideen bis zur Ausgründung zu unterstützen.

Am Mittwoch, dem 8. November 2017 um 17:30 Uhr, eröffnet der zweite Inkubator sein 3D-Labor in Bernburg-Strenzfeld. Die Projektleiter Professor Einar Kretzler und Dr. Marcel Heins vom Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung heißen die Gäste in der Innovationswerkstatt herzlich willkommen. Im Anschluss stellt Christian Schöne vom FOUND IT! Gründerzentrum der Hochschule Anhalt die Einrichtung vor und erklärt wie ein sogenannter Inkubator, junge Menschen auf verschiedene Art und Weise auf den Weg in die Selbstständigkeit unterstützen kann. Verschiedene VR- und AR-Anwendungen stehen für die Gäste zum Ausprobieren bereit.

Das Visualisierungslabor der Hochschule Anhalt basiert auf digitalen Technologien, die mit künstlichen, interaktiven Realitäten von der Wirklichkeit in die virtuelle Welt eintauchen können. Eine 3D-Werkstatt: Ausgestattet mit leistungsfähigen PCs, 360 Grad Kameras, 3D Scannern und Druckern für das Modellieren, Visualisieren und Entwickeln von computergestützten 3D-Anwendungen. Das Labor ist im Thünen-Haus der Hochschule Anhalt in Bernburg-Strenzfeld zu finden.

Mehr Informationen unter:  http://www.gz.hs-anhalt.de/inkubatoren

Vertreter der Medien sind herzlich willkommen.