31.08.2017

"Genau das Richtige" – Studierende des berufsbegleitenden Masters Maschinenbau im Interview

Für ein Projekt entstehen an der Hochschule Anhalt gerade eine Reihe von Videos und Kurzfilmen quer durch alle Themen und Bereiche des Hochschullebens. In diesem Zusammenhang war das Doku Team vom Fachbereich Design am 21. Juli 2017 auch zu Gast in der Forschungshalle 61 am Hubertus.

Mona und Tobias, Studierende im zweiten Semester des berufsbegleitenden Master-Studienganges Maschinenbau, berichteten im Interview über ihre Erfahrungen im Studium an der Hochschule Anhalt. Beide sind bei einer namhaften deutschen Firma erfolgreich beruflich tätig – Mona in Bamberg, Tobias in Nürnberg – und stellen sich neben dem Beruf der Herausforderung eines Masterstudiums.

Ein solches Studienangebot an einer öffentlichen Hochschule ist bundesweit eine echte Rarität: „Es gibt eigentlich nur vier Stück, soweit ich letztes Jahr recherchiert habe“, sagt Tobias, der sich dann ganz bewusst für das Masterstudium an der Hochschule Anhalt entschieden hat, denn hier „sind die Kosten im Rahmen und auch die Zeit“.

Mona hat sich – und dies ist inzwischen keine Seltenheit mehr – aufgrund von Empfehlungen anderer Studierender für den berufsbegleitenden Master Maschinenbau in Köthen entschieden. In ihrem Fall waren es ihre Kollegen, die das Studium an der Hochschule Anhalt empfohlen haben: „Bei uns in Bamberg, speziell in unserer Abteilung“, erzählt sie, „hat es eigentlich Tradition, dass ein Fernstudium in Köthen gemacht wird. Mehrere Kollegen haben hier den Bachelor Maschinenbau absolviert und haben die Hochschule eben auch als Fernhochschule empfohlen, weil es sehr flexibel ist“. Gerade wer neben dem Beruf noch studiert, steht natürlich vor besonderen Herausforderungen, wie Mona genau weiß. Ihr ist es deshalb wichtig, dass dies auch in der Studienorganisation der Hochschule ihrer Wahl seinen Niederschlag findet: „Das Masterstudium gerade im Bereich Maschinenbau ist sehr, sehr flexibel. Man hat natürlich die fixen Präsenzphasen und auch einen Plan für das nächste Jahr, man weiß ganz genau, wann ist Präsenz und wann ist welche Prüfung.“ So ergibt sich für Mona im Studium sowohl Planungssicherheit als auch Gestaltungsfreiheit für ihr Leben um das Studium herum: „Hier hat man den Gestaltungsraum, dass man seine berufliche Tätigkeit komplett weiter ausführen kann wie bisher, auch Hobbies – das ist ja auch so eine Sache. Beruf ist das eine, man möchte aber natürlich auch noch Freizeit neben dem Studium.“

Neben den eher organisatorischen Aspekten, der Flexibilität und den Faktoren Studiendauer und -kosten, ist es vor allem eines, was das Studienangebot im Master Maschinenbau auszeichnet: der hohe Praxisbezug. Da sind sich Mona und Tobias, die beide mitten im Beruf stehen und die Anforderungen aus der Praxis genau kennen, einig. Mitten zwischen den Technika und Fertigungsanlagen in der Forschungshalle stehend meint Mona dazu: „Obwohl wir immer nur diese knappe Präsenz von zwei bis drei Tagen haben, nehmen wir uns trotzdem die Zeit, dass wir vor Ort gehen. Das heißt, man merkt ganz deutlich, dass die Dozenten hier auch den Praxisbezug herstellen.“

Tobias bestätigt: „Wenn ich mir die Werkstattausstattung so angucke – das kommt nahe an die Industrie heran. Das was man zum Beispiel im Fach „Werkzeugmaschinen“ lernt, kann man hier dann auch mal in der Praxis austesten.“

Beide sind auch nach knapp einem Jahr Studium überzeugt von ihrer Studienwahl und würden den berufsbegleitenden Studiengang Master Maschinenbau an der Hochschule Anhalt definitiv weiterempfehlen. Das Curriculum ist, so Tobias, „sehr gut durchstrukturiert und auch die Präsenzphasen sind gut planbar“ und, so Mona, das Fernstudium hier in Köthen wird „einfach sehr familiär gehandhabt“ und ist damit für den einzelnen Studierenden „sehr individuell gestaltbar“.

Für Mona steht fest: Ihre Entscheidung für den berufsbegleitenden Master Maschinenbau an der Hochschule Anhalt war „genau das Richtige und wenn jemand aus ähnlichen Gründen sich auch für eine Hochschule entscheiden möchte, ist das hier genau das Richtige.“

Das komplette Interview mit unseren Studierenden Mona und Tobias ist hier zu sehen.

Studieninteressierte für den berufsbegleitenden Master-Studiengang Maschinenbau können sich für den Studienbeginn zum Wintersemester 2017/18 noch bis einschließlich zum Donnerstag, den 15. September 2017, bewerben – auch schnell und direkt online.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Daniel Landenberger



Autor: Jana Wiebach

Ansprechpartnerin für den Bereich Aktuelles:

Juliane Ziegler M.A.

Tel. 03496-67 1914