23.06.2016

Prüfungsvorbereitungsspiel „Argraria – der grüne Mond“ für Landwirtschaft-Azubis geht online

Am 22. Juni 2016 wurde in Köthen das erste an echten Prüfungsfragen orientierte Online-Lernspiel für Auszubildende in der Landwirtschaft vorgestellt. „Argraria – der grüne Mond“ entstand an der Hochschule Anhalt durch die Zusammenarbeit von Studierenden des Fachbereiches Informatik mit dem Weiterbildungszentrum Anhalt und dem Bauernverband Sachsen-Anhalt und ist unter argraria.wissenschaftliche-weiterbildung.de aufrufbar. In den nächsten Tagen wird es außerdem auf der noch jungen Berufsorientierungswebsite grüne-berufe.de verlinkt. Die Idee zum Spiel fand in diesem Rahmen auch ihren Ursprung.

Das Besondere an der virtuellen Lernumgebung: Zum einen die Orientierung an dem pädagogischen Prinzip, dass Wissen besonders effizient aufgenommen wird, wenn dies spielerisch an konkreten Beispielen und mit Vorbildern erfolgt. So wurde Wert darauf gelegt, dass moderne Gamification-Elemente den Wissensvermittlungsprozess unterhaltsamer gestalten, in dem sie den Anwender in eine fiktive Geschichte entführen. Weiterhin ist das Prüfungsfragenspiel an die E-Learning Plattform Moodle gekoppelt und damit jederzeit und von überall einzusetzen – sei es im Computerkabinett der Schule, zu Hause oder im Sommerurlaub am Strand.

Die Hintergrundgeschichte sensibilisiert zugleich für die Wahrnehmung des Berufszweiges Landwirtschaft und eignet sich demnach neben der Hauptzielgruppe der Auszubildenden in Auszügen auch schon für die Berufsorientierung von Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 16 Jahren: Argraria, der grüne Mond, umkreist in der Geschichte Urbin, den Hauptplaneten des Planetensystems. Urbin ist stark urbanisiert, es gibt dort keinen Platz für Landwirtschaft und Industrie. Die Lebensmittelversorgung ist abhängig von Argraria. Dort lebt der 14-jährige Ryu, der plötzlich Land von seinem Großvater erbt und es bestellen und verwalten soll. Für Ryu ist die Landwirtschaft jedoch völlig fremd und er lernt nun mithilfe eines Notizbuches seines Großvaters in neun auch unabhängig voneinander ansteuerbaren Episoden das Wichtigste zum Thema. Jede der folgenden Episoden umfasst zehn Fragen (Multiple-Choice, Lückentexte, Zuordnungsfragen, Rechenaufgaben), die direkt nach Beantwortung mit Bezug zur Geschichte ausgewertet werden:

1. Getreide
2. Herdenmanagement, Tiergesundheit, Stallklima
3. Fruchtbarkeit, Abkalbung, Kälberaufzucht
4. Milcherzeugung, Fütterung
5. Milchrind, Melken, Eutergesundheit, Mutterkuhhaltung/Mast, Fütterung, Mastrinder
6. Technik
7. Boden, Bodenbearbeitung, Düngung
8. Zuckerrübe, Kartoffel, Ölsaaten/Raps
9. Futterproduktion/Grünland, Weide

 
Am Ende steht ein Epilog, zum Abschluss die ausführliche Gesamtauswertung. Im Spielverlauf kann jederzeit auf einzelne Themen oder Fragen zurückgesprungen werden.

Das entwickelte Spielkonzept lässt sich auch auf sämtliche anderen Fachgebiete anwenden und demnach fachübergreifend zur Unterstützung der Wissensvermittlung und Berufsorientierung bei  Jugendlichen und Auszubildenden nutzen.
 
 
Hintergrund
Die landwirtschaftliche Lehre und Forschung haben an der Hochschule Anhalt eine lange Tradition. Schon seit den 1960er Jahren werden hier Fach- und Führungskräfte mit praktischem Hintergrund für die Branche ausgebildet.
 
Vor diesem Hintergrund konnte das Weiterbildungszentrum Anhalt gemeinsam mit dem Bauernverband Wittenberg und dem Bauernverband Sachsen-Anhalt das Projekt „Chefsache Fachkräftesicherung“ im Zeitraum Mai 2014 bis Oktober 2015 erfolgreich umsetzen. Ziel war es, die Wahrnehmung der landwirtschaftlichen Ausbildung in Sachsen-Anhalt zu stärken, junge Leute über die Möglichkeiten und Karrierewege in den „Grünen Berufen“ aufzuklären, sie dafür zu begeistern sowie die Ausbildungsqualität in der Branche nachhaltig zu verbessern. Finanziert aus Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt und des Europäischen Sozialfonds wurde hierfür neben aussagekräftigen Informationsmaterialien und unterhaltsamen Kurzfilmen auch die Plattform www.grüne-berufe.de entwickelt, auf der beispielsweise Ausbildungsstellen vermittelt und die landwirtschaftlichen Berufe vorgestellt werden. Hier soll nun abschließend auch das Prüfungsfragenspiel mit eingebunden werden.
 
Mehr als 60 Prozent der Bodenfläche Sachsen-Anhalts (Pflanzen- und Tierproduktion ohne Waldflächen; Stand: Jahr 2015; Quelle: Statistisches Landesamt) wird landwirtschaftlich genutzt. Die Landwirtschaft hat jedoch, wie viele andere Branchen auch, mit unzureichenden Ausbildungszahlen zu kämpfen. Der demografisch bedingten Welle an abgehenden Fachkräften in ein paar Jahren steht keine ausreichende Anzahl an qualifiziertem Nachwuchs gegenüber. Zudem sind die „grünen“ Ausbildungsberufe bei Jugendlichen noch zu wenig bekannt, da der landwirtschaftliche Alltag im städtischen und Lebensumfeld keine Rolle spielt und die Herkunft und Zusammensetzung von Nahrungsmitteln selten hinterfragt wird.




Ansprechpartnerin für den Bereich Aktuelles:

Juliane Ziegler M.A.

Tel. 03496-67 1914