Mit mehr als 280 unterstützten Gründungsvorhaben zählt die Hochschule Anhalt zu den gründungsfreudigsten Hochschulen Deutschlands. Ähnlich der Studienangebote der drei Standorte sind dabei die Interessenfelder und Geschäftsbereiche der Gründer bunt gemischt: Unter ihnen finden sich Fotografen, Produkt- und Fashion-Designer, Architekturbüros, (Online-)Händler, Werbeagenturen, Unternehmensberatungen, Reisebüros, IT-Dienstleister, Ernährungsberater, Immobilienbewerter, Film- und Fernsehproduzenten und viele mehr!

„Bauchgefühl“ – Ernährungsberatung und Prävention Bernburg

Die Gründerin: Marie-Christin Kaiser


„Man soll dem Leib Gutes bieten, damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen“, heißt es auf der Website der Ökotrophologin Marie-Christin Kaiser. Ein Praktikum während ihres Studiums am Standort Bernburg weckte in der heute 23-jährigen den Wunsch, anderen Menschen dabei zu helfen, ihren Körper besser zu verstehen, sich bewusster zu ernähren und dadurch gesund zu bleiben – oder es zu werden.


Mit diesem Ziel vor Augen, einem sicheren Gespür für ihre Zielgruppe und mit Unterstützung des Hochschulgründerzentrum FOUND IT! machte sich die gebürtige Alslebenerin daran, aus ihrem Wunsch ein Unternehmen zu formen: Gemeinsam wurden ein Geschäftskonzept entwickelt, erste Kooperationen mit Unternehmen und anderen Partnern aufgebaut und nicht zuletzt ein passendes Erscheinungsbild gestaltet.


Und es hat sich gelohnt! Seit 2015 ist Marie-Christin Kaiser Inhaberin der „Bauchgefühl – Ernährungsberatung und Prävention“, zu Beginn dieses Jahres eröffnete sie ihre eigenen Beratungsräume in der Bernburger Friedensallee und steht dort Schwangeren, Eltern, Kindern, Diabetikern und all jenen mit Rat und Tat zur Seite, für die gesunde Ernährung besonders wichtig ist.


Ein kurzes Interview mit der Gründerin gibt es auf unserem YouTube-Kanal unter: www.youtube.com/foundithsa.


Mehr unter: www.ernaehrungsberatung-bauchgefuehl.de und in der Mitteldeutschen Zeitung

 

 

paulo victor product design

Der Gründer: Paulo Victor de Oliveira Santos

 

Ja, es war das Bauhaus. Aber nicht nur das. Als Paulo beschloss, in Dessau zu studieren, reizte ihn natürlich der legendäre Ruf der Gestalterschule, aber auch die Möglichkeit, im internationalen Master Integrated Design seinen kreativen Horizont zu erweitern und dabei sein internationales Netzwerk weiter auszubauen. Also zog der studierte Industriedesigner im Sommer 2015 vom Amazonas an die Mulde und beschloss nach Ende des einjährigen Masterprogramms Integrated Design in Deutschland zu bleiben und als freiberuflicher Designer zu arbeiten.

 

Aktuell ist er für Start-ups und Unternehmen in aller Welt tätig, die ihr Produktportfolio aufpolieren oder erweitern wollen. Er entwirft neue Designs in 2D und 3D, erstellt Protoypen und Renderings – und nebenbei widmet er sich ganz haptischen Dingen wie der Rekonstruktion seines 1963er Diamant Herrenrades „Aurora“ (siehe Foto). Langfristig will sich Paulo mit eigenen Produktdesigns etablieren und im Bereich Materialkultur/UX promovieren.

FOUND IT! unterstützte Paulo bei der Formulierung seines Leistungsangebotes, bei Fragen zu Visum und Steuernummer und den ersten Schritten rund um Auftragsakquise und -abwicklung.
I am a freelancer but definitely FOUND IT! is the closest thing to a partner that I have.“, sagt Paulo, und wir sagen: you MAID it.

 

Mehr unter: www.paulovictor.de

 

 

Ecogon

Der Gründer: Micha Reimer

 

Im Naturschutzstudium kommt zwangsläufig die Frage auf, warum sich viele Kinder besser mit Pokemon und anderen Cartoon-Figuren auskennen, als mit den Tieren und Pflanzen vor der eigenen Haustür. Dass Spaß ein ganz großer Faktor beim Lernen ist, war dem Gründer Micha Reimer als Spielbegeistertem schnell klar.

Um die Natur gerade den Kindern näher zu bringen, die wenig Möglichkeiten haben, ins Grüne zu kommen, musste also ein Spiel her, welches die Begeisterung für echte Lebewesen wieder entfacht.

So war die Idee zu Ecogon geboren, einem Brettspiel bei dem alle Spieler zusammen ein Ökosystem erschaffen und gemeinsam gegen die Widrigkeiten von Mensch und Umwelt bestehen müssen.

Mit Hilfe der Gründerberatung von FOUND IT! und der durch das Gründerzentrum initiierten, sehr erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne fasziniert Ecogon seit November 2015 Kinder wie Erwachsene bei Spieleabenden und Unterrichtseinheiten gleichermaßen. Auch der ego.BUSINESSplanwettbewerb glaubte schon früh an die Idee und prämierte diese mit dem zweiten Platz.

Neben diversen Umweltbildungs-Angeboten für Privatpersonen und Bildungseinrichtungen, arbeitet der Neu-Könneraner schon an weiteren Spielsystemen, sowie einer internationalen Version und Erweiterungen für Ecogon. Auch erste Aufträge ließen nicht lange auf sich warten. So wird zusammen mit der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege im Juni eine englische Version des Spiels veröffentlicht. Und nicht nur das: Im Zuge des Kongresses der Weltnaturschutzunion soll das Spiel im September auf Hawaii vorgestellt werden - und von dort aus die Welt erobern. 

 

Mehr unter: www.ecogon.de und in der Mitteldeutschen Zeitung 

sowie in der Printausgabe der Mitteldeutschen Zeitung vom 08. Juli 2015

 

 

Little Food

Foto: Ute Nicklisch

 

Die Gründerin: Nancy Renno

 

Seit Beginn ihres Bachelorstudiums im Bereich Ökotrophologie an der Hochschule Anhalt spielte die gebürtige Magdeburgerin mit dem Gedanken sich im Bereich der Kinderernährung selbstständig zu machen. Beim Schreiben ihrer Masterarbeit im Bereich Food und Agribusiness, bei der sie sich der Ernährungs- und Umweltbildung an Grundschulen gewidmet hat, verfestigte sich der Gedanke. 2015 setzte Nancy Renno dann ihre Idee mit Hilfe des Gründerzentrums in die Tat um und gründete ihr Dienstleistungsunternehmen "LITTLE FOOD". LITTLE FOOD unterstützt Lehrkräfte und Erzieher an Schulen und Kindertageseinrichtungen in der Ernährungs- und Umweltbildung. Die Kursbausteine können sowohl für die Durchführung von Projektwochen/-tagen, wie auch unterrichtsbegleitend genutzt werden. Weiterhin kann die Beratung von Lehrkräften, Erziehern und Eltern sowie zur Schul- und Kitaverpflegung in Anspruch genommen werden. LITTLE FOOD bietet Seminare zum Thema Ernährung während Schwangerschaft & Stillzeit an und vermittelt Wissen über eine altersgerechte Ernährung für Babys und Kleinkinder. Individuelle Gespräche und Beratungen zum Thema Ernährung können ebenso stattfinden. Der Bezug zur Natur sowie ein nachhaltiger Umgang mit dieser bilden die Basis der Arbeit.

 

Mehr unter: www.facebook/little.food.de und in der Printausgabe der Mitteldeutschen Zeitung vom 02. Dezember 2015

 

 

Visualisierung: Lasse Leist

Der Gründer: Lasse Leist

 

Genau wie Kinderfilme heute nicht mehr im aufwändigen Zeichentrickverfahren entstehen, werden auch immer mehr Werbefotos durch die Animationen begabter Computer-Künstler ersetzt. Einer dieser Künstler ist der Architekturstudent Lasse Leist. Er erstellt für seine Auftraggeber fotorealistische Darstellungen von geplanten Bauvorhaben und vermittelt dem Laien so ein besseres Verständnis für das entstehende Objekt. Auf Bautafeln, in Zeitschriften oder als Werbemittel – den Nutzungsmöglichkeiten sind dabei keine Grenzen gesetzt. Schon seit Beginn seines Studiums ist der Gründer von der Computervisualistik begeistert. Warum? „Mich fasziniert die Vielzahl der Möglichkeiten, alles realistisch und fantastisch Denkbare sichtbar zu machen und die Tatsache, dass diese kreativen Arbeiten auch ihren festen Platz in der praktischen Anwendung haben.

 

Mehr unter: www.ll-visualisierungen.de

 

 

KINDGERECHT

Die Gründer: Toni Walther und Tina Berchner

 

Nachhaltige, ästhetisch ansprechende und langlebige Produkte der Marke „KINDGERECHT“ sollen die Eltern und den Entwicklungsprozess der Kinder unterstützen. Bei dem ersten entwickelten Produkt handelt es sich um ein kindgerechtes und neuartiges Schlafmöbel für Babys und Kleinkinder. Die Besonderheit liegt in der Kombination aus einem modularen Beistellbett mit variabler Liegefläche und einem frei stehende Gitterbett. Eine lange Nutzungsdauer wird durch die optimale Anpassung des Möbels an die Entwicklung des Kindes gewährleistet. Zudem werden weitere Kindermöbel entworfen, stetig weiterentwickelt, hergestellt und vertrieben. Dies erfolgt mit eigenen, flexiblen Produktionskapazitäten. Die Schwerpunkte der weiteren Produktenwicklung liegen in der Auswahl nachhaltiger, schadstofffreier Materialien, einer langlebigen Konstruktion und einer zeitlosen Gestaltung.

 

Mehr unter: www.kindgerecht-design.com und in der Printausgabe der Mitteldeutschen Wirtschaft 10/2015

 

 

freitag35

Die Gründer: Nils Becker und Richard Göpel  


Wieso dieser Name? Diplomatisch ausgedrückt: Weil Freitag gegenüber dem ersten Tag der Woche offenbar Vorteile besitzt. Für die direkte Antwort besuche man die Website von Freitag35.  Es gingen eine Menge Projekte durch ihre Hände, damals zu Studienzeuiten. Was Nils Becker (Architektur) und Richard Göpel (Design) dabei immer wieder auffiel: Ohne prägnante Marke, ohne stimmige visuelle Kommunikation findet auch die beste Botschaft keinen Empfänger, kann auch das beste Produkt nicht beim Kunden landen.  Also gründeten die beiden mit Freitag35 ein Grafikstudio, das nun genau das bietet: Markenentwicklung, Grafik-, Print-, Editorial- und Webdesign.  FOUND IT! unterstützte bei den Gründungsformalitäten.  Seit März 2015 bringen Nils und Richard mit ihrer GbR mehr „Freitag“ ins Leben ihrer Kunden und arbeiten dafür eng mit Künstlern, Fotografen und Programmierern aus Mitteldeutschland und Berlin zusammen. Zu den bisherigen Highlights im Arbeitsleben von Freitag35 gehörten Illustrationen für Videospiele und Apps, aber auch das Branding für mehrere Start-ups. Fortsetzung folgt, garantiert.  Denn „Machen!“ ist das Leitmotiv der beiden, und es ist auch der einzige Tipp, den Nils und Richard angehenden Gründern mitgeben. Kurz, knackig und straight forward – das ist Freitag35. Und wir sagen: Weiter so. Alles Gute für Euch!

Mehr unter: www.freitag35.de

 

 

Retromixer

Die Gründer: Denny Schenk und Artur Napiórkowski

 

… und vor dem Essen: Hände waschen nicht vergessen! Natürlich mit Seife. Idealerweise mit lauwarmem Wasser. Was jedes Kind weiß – und hoffentlich auch tut – ist in Großbritannien und einigen anderen Ländern gar nicht so einfach. Der Grund: Es gibt dort nur getrennte Wasserhähne. Eiskalt oder kochend heiß, lautet die Entscheidung. Bis jetzt.

Nach einem Auslandssemester in Edinburgh entwickelte Denny Schenk, Student im Fach Wirtschaftsingenieurwesen und mit den Vorzügen der Mischbatterie aufgewachsen, gemeinsam mit seinem besten Freund Artur Napiórkowski eine Vorrichtung, die im Handumdrehen warmes Wasser mischen kann: den „Retromixer“, einen Adapter zum Verbinden separater Wasserhähne.

Die Idee war so originell, dass es das Gründerteam im vergangenen Jahr nicht nur in die „Dragon’s Den“, das BBC-Vorbild der „Höhle der Löwen“, schaffte, sondern auch mehr als 4.000 £ über eine Crowdfunding-Kampagne einsammelte, um die erste Charge Retromixer produzieren zu können. FOUND IT! gab insbesondere Schützenhilfe bei Konzeption und Umsetzung dieser Kampagne. Bis Ende April 2017 wurden bisher mehr als 6.000 Retromixer verkauft.

 

Für die beiden Ingenieure, die zuvor einige Jahre in der Industrie gearbeitet hatten, ist Retromixer das erste gemeinsame Unternehmen – die Erfüllung des langgehegten Wunsches, gemeinsam etwas auf die Beine zu stellen. Ihr Tipp für angehende Gründer: „Klein anfangen, sich mit den richtigen Leuten umgeben und loslegen, wenn ein Product-Market-Fit erkennbar ist.“  

 

Mehr unter: www.retromixer.com oder www.facebook.com/retromixerr und in der ECCI

 

 

Lindera

Die Gründer: Diana Heinrichs und Eckart Neuhaus

 

Das Lindera Fürsorge-Tool. Pflege einfacher machen und Vertrauen stärken.

Viele fordern mehr Kontrolle in der Pflege. Doch geht es wirklich um Kontrolle? Wollen wir ausgebildete Pflegekräfte mit Kameras, Sensoren und Aufpassern tatsächlich begleiten? Ist ein solches System bezahlbar? Führt dieser Ansatz zu mehr Lebensqualität für Pflegebedürftige?

Das Lindera Gründerteam verbindet der Gedanken, dass es in der Pflege weniger um das nächste Ordnungsamt geht. Vielmehr geht es um eine Art "Trip Advisor" für die Pflege. Es geht darum, zu schauen, ob die Pflege, die ein Mensch benötigt, auch bei ihm ankommt und es ihm in der jeweiligen Wohnsituation und gemünzt auf seine individuellen Bedürfnisse gut geht - eben wie bei Trip Advisor das Essen im Ambiente und nicht der Koch in der Küche zählt. Diesen ganzheitlichen Blick auf das Resultat, also die Lebensqualität in der Pflege, halten wir für einen zentralen Treiber der Digitalisierung. Denn unsere Testläufe in Hessen, Berlin und NRW haben gezeigt: Wenn Pflegekräfte ihr Wissen regelmäßig teilen, können Angehörige und Pflegedienste bessere Entscheidungen treffen.

Mit diesem Gedanken wollen wir, Eckart Neuhaus und Diana Heinrichs, das Verhältnis von Pflegebedürftigen, ihren Betreuen und deren Angehörigen weiterentwickeln. Basierend auf wissenschaftlichen Methoden, Cognitive Computing und langjähriger Praxiserfahrung kann mit Lindera der Zustand der Patienten fortwährend begleitet und verbessert werden.

 

Mehr unter www.lindera.de

 

 

anhalt consulting

anhalt consulting ist eine studentische Unternehmensberatung für die regionale Wirtschaft.

Diese wurde durch die Initiative von 6 Studenten im Frühjahr des Jahres 2016 mit dem Ziel Hochschule und Wirtschaft stärker miteinander zu verbinden, Studierenden die Möglichkeit geben,sich bei Projekten zu engagieren und der regionalen Wirtschaft den Zugang zu exzellentem Wissen zu ermöglichen, gegründet.

Die Junior Experten können verschiedene Studienschwerpunkte vorweisen, was das Angebot der Beratungsleistung sehr diversifiziert und von der Landwirtschaft über Design bis hin zur Online-Kommunikation reicht. Aufträge, zum Beispiel von dem Netzwerk "Green Gate Gatersleben" über ein Social Media- und Marketingkonzept zur Verbesserung der Standortattraktivität, bestätigen den Entschluss zur Gründung. 

 

Mehr unter: www.anhalt-consulting.de und in der Printausgabe der Mitteldeutschen Zeitung vom 07. November 2015

 

 

BüroHallo

Die Gründer: Alexander Lech und Jakob Wolf

 

Hallo zu sagen ist wohl die einfachste Form, um freundlich darauf aufmerksam zu machen, dass man da ist. Gemeinsam mit unseren Partnern gestalten wir für unsere Auftraggeber visuelle und kommunikative Lösungen, die genau so einfach sind.

Wir arbeiten in Sachsen‑Anhalt, in Dessau, im VorOrt‑Haus. Mit einem Dach, das uns zusammen hält und einem Wohnzimmer voller Ideen wollen wir uns aktiv in unserer Region einmischen, um mit zu bestimmen, mit zu gestalten und mit zu entwickeln. Wir sind Pioniere! Weil wir es früher sein mussten und heute sein wollen.

Mit dem, was da ist, kommen wir aus. Wenn nichts vorhanden ist, begreifen wir es als Chance. Leerstand ist Platz und Unvollkommenheit lässt Raum für Ideen. Mit unseren unkonventionellen Lösungen schonen wir Ressourcen und geben Impulse für eine nachhaltige Zukunft.

 

Hallo ‑ wir sind da!

 

"Gründen ist wie sich selbst das erste Mal etwas zu essen zu kochen. FOUND IT! ist mein Kochbuch. Wie bei jedem Rezept entscheide ich, welche Zutaten ich verwende, da es mir zum Schluss schmecken muss."

 

Ein kleines Interview mit BüroHallo und dem Gründerzentrum findet Ihr hier: https://www.youtube.com/watch?v=hFUBH0KXqrU

 

Mehr unter: www.buerohallo.de und in der Mitteldeutschen Zeitung

 

 

GameStoring24

Foto: E. Pülicher

Der Gründer: Steffen Henschel

 

GameStoring24 ist ein Handelsunternehmen für Unterhaltungselektronik mit einem breiten Sortiment an PC- und Konsolenspielen, passendem Zubehör und Hardware.

Die Gründungsphase erlebte der 31-jährige spannende Herausforderung: Die Suche nach einem passenden Lieferanten, die kluge Planung des Warenbestandes, die rechtlichen Rahmenbedingungen – für all diese Entscheidungen kann Steffen auf seine Erfahrungen aus dem Studium zurückgreifen, schätzt aber auch die Hilfe des Gründerzentrums. Sein Tipp an angehende Gründer lautet deshalb auch, sich vor Beginn vor allem rechtlich genau zu informieren, um unnötige Kosten zu vermeiden.

 

Mehr unter: www.gamestoring24.de und in der Mitteldeutschen Zeitung

 

 

MASTERSTUDIOS architektur & stadtentwicklung

Der Gründer: Marco Gernt

 

Marco Gernt hat das Büro für Architektur und Stadtentwicklung im September 2004 in der Lutherstadt Wittenberg gegründet und drei Jahre später für universal angelegte Aufgaben mit Masterstudios erweitert. Eingerichtete Verbindungen zwischen zeitgenössischer Gesellschaft und dem Bauwesen werden immer wieder auf das Neue zusammengefasst. Das Architektur- und Stadtplanungsbüro führt die Arbeit als Ausdruck von Kultur im 21. Jahrhundert aus. Sie sind hoch spezialisiert und exklusiv, ausgerichtet auf das gesamte Bauwesen.

 

„Eigeninitiative, sehr gut geplantes, zu Gewinn führendes Wirtschaften und eine rücksichtsvolle Umgangsweise ist eine Gründerbasis!“

 

Mehr unter: www.marco-gernt.de

 

 

Sandra Knopf Immobilien

Die Gründerin: Sandra Knopf

 

Sandra Knopf steht ihren Kunden als Immobilienmaklerin und Beraterin in der gesamten anhaltinischen Region stets fachkundig zur Seite, nicht nur bei der Suche oder dem Kauf von Wohnungen, Häusern oder Gewerbeimmobilien, sondern auch bei Fragen der Bewertung, dem Energiepass, der Finanzierung und weiteren Leistungen.

 

"Selbständigkeit bedeutet STETS selbst und STETS ständig, doch vergiss nicht dein Privatleben."

 

Mehr unter: www.sandra-knopf-immobilien.de 

 

 

 

 

 

 

 

 

Marko Siering Kommunikation

Der Gründer: Marko Siering

 

Hallo, ich bin Marko Siering und brenne für frische Ideen, starke Konzepte und gute Gestaltung. Als kleines, feines Designbüro biete ich seit 2009 renommierten Firmen mit komplexen Aufgaben und Start-ups mit großen Ideen moderate Lösungen für ihre Markenkommunikation. 

 

"Eine gesunde Mischung aus originellen Ideen, unternehmerischer Kompetenz und einer guten Starthilfe - wie etwa FOUND IT! - ist Garant für eine erfolgreiche berufliche Selbständigkeit."

 

Mehr unter: www.markosiering.de 

 

 

CAT4event UG (haftungsbeschränkt)

Der Gründer: Tiemo Gretzler

 

Die Firma ist seit Anfang 2014 als Dienstleistungsunternehmen im Bereich Medientechnik tätig. Gegründet wurde sie von Tiemo Gretzler, ehemaliger Student am Fachbereich 6 (Medientechnik) an der Hochschule Anhalt. Kernaufgaben der UG sind sowohl die Planung als auch Betreuung medientechnischer Anlagen. Zu den Kunden gehören diverse Unternehmen aus dem Bereich Sport-und Musikveranstaltungen. Diese werden neben der eigentlichen technischen Betreuung vor Ort, auf Wunsch auch bei der Personalplanung unterstützt. Größtes Projekt bisher: die Fußballweltmeisterschaft 2014 in Brasilien.

 

 

 

Sascha Antonia von Oettingen

Saschas Start in die Selbstständigkeit verlief so, wie man es in der Designbranche häufig erlebt: Kurz nach ihrem Bachelorabschluss im Fach Integriertes Design 2014 kam das Angebot, an einem Re-Design-Projekt mitzuwirken – auf Honorarbasis.

Also stand sie plötzlich vor einigen Fragen: Was heißt das eigentlich? Muss ich das irgendwo anmelden? Steuern zahlen? Mich extra versichern? Und wie schreibt man eine Rechnung?
Die Antworten fand sie bei FOUND IT!  

 

Es folgten eine Reihe kleinerer Aufträge aus dem Familien- und Freundeskreis – Layouts, Beratungsjobs und eine Bühnenbild-Assistenz, um Erfahrungen und Referenzen zu sammeln.
2016 folgte dann das erste große Projekt in ihrer Heimatstadt, das sie erst sehr nervös, und dann sehr stolz machte: Sie übernahm die Ausstattungsleitung für ein Theaterfestival im Bergzoo Halle, bei dem sie für das Erscheinungsbild von 32 Bühnen mit insgesamt 200 Künstlern verantwortlich war und ihre Arbeit eng mit Intendanz, Technik, Requisite und Zoopersonal abstimmen musste. „Das war super spannend und nervenaufreibend, aber am Ende hat alles super funktioniert und ich bin sehr zufrieden mit dieser Arbeit!“ sagt sie im Rückblick.

 

Bis jetzt betreibt Sascha ihre Selbstständigkeit im Nebenerwerb, auch um genug Zeit für ihr vertiefendes Produktdesign-Studium zu haben. Neue Projekte sind aber schon in Planung, und ganz sicher wird sie auch in Zukunft freiberuflich arbeiten: „Mir gefällt gerade die große Abwechslung, die Freiheit, an verschiedenen Orten arbeiten zu können, und das Eintauchen in viele verschiedene Aufgabenbereiche.“

Und Saschas Tipp an Gründungswillige? „Einfach machen!!! So mega kompliziert ist das Ganze nicht, und es gibt immer irgendwo Leute, die einem weiterhelfen können!“

Genau.
In diesem Sinne: Kommt vorbei!

 

Mehr unter: www.saschavonoettingen.portfoliobox.eu

 

 

 

Gründungsprojekt: MediGlove

Die Gründer: Thomas Kores und Philipp Rösler

 

Zum Arzt geht ja eigentlich niemand gern. Die Instrumente, die Untersuchungen und der meist  straffe Zeitplan lassen kaum ein Gefühl für das aufkommen, wofür Ärzte und medizinisches Personal eigentlich stehen: Fürsorge und Vertrauen.

Die Designstudenten Thomas Kores und Philipp Rösler wollten das ändern und entwickelten den MediGlove, einen medizinischen Messhandschuh, der in Krankenhäusern, der mobilen Pflege oder der Notfallmedizin eingesetzt werden kann.
Der MediGlove erlaubt Untersuchungen mittels natürlicher Gesten (z.B. Handauflegen), die auf den Patienten beruhigend wirken und gleichzeitig exakte Messdaten liefern. Darüber hinaus sparen automatische Datenübermittlungs-, Archivierungs- und Visualisierungsfunktionen wertvolle Zeit, die das medizinische Personal wiederum in Patientengespräche investieren kann.  Der MediGlove verbindet somit High Tech und Menschlichkeit – eine geniale Erfindung.

Und so überrascht es nicht, dass der MediGlove schnell auf großes mediales Interesse stieß und die beiden Designer dazu brachte, mehr aus diesem studentischen Projekt zu machen: Die Auszeichnung mit dem BESTFORM Award 2015 des Landes Sachsen-Anhalt, einer von mehreren Preisen, die Thomas und Philipp erhielten, ermöglichte ihnen die Finanzierung eines ersten interaktiven Prototypen, den sie 2016 auf der HannoverMesse präsentieren konnten. Aktuell sind sie intensiv mit dem Aufbau ihres Unternehmens beschäftigt. FOUND IT! unterstütze mit Netzwerkkontakten, bei der Raumsuche und Fördermittelrecherche.

Und was geben Thomas und Philipp angehenden Gründern mit auf den Weg? „Wenn es sich richtig anfühlt, sollte man es wagen! Der Bauch ist - neben dem Kopf - für die meisten Designer ein eher unterschätztes Denkinstrument.“

 

Mehr unter: www.mediglove.de und www.facebook.de/mediglove sowie in der Mitteldeutschen Zeitung und Investieren in Sachsen-Anhalt