Landschaftsarchitektur und Umweltplanung

Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung

Studienschwerpunkte

• Naturwissenschaftliche Grundlagen
• Gestalten und Entwerfen
• Informationstechnologien in der Landschaftsarchitektur
• Verwaltungs-, Planungs- und Umweltrecht
• Vegetationstechnik und Pflanzenverwendung
• Praktika und Projektarbeiten

Studieninhalte und -ziele

Im Zentrum des Bachelorstudiengangs stehen Planungen zur Gestaltung und Entwicklung von Freiräumen in Stadt und Land. Die Studierenden entwickeln Ideen und Pläne, die sich dirket auf die Verbesserung des Wohnumfelds auswirken - zum Beispiel durch den Einsatz von Pflanzen. Nicht nur in Städten und Gemeinden nutzen wir den Boden, auch in den Naturräumen. Dort geht es auch in Zukunft weiterhin darum, Biodiversität zu erhalten. Für angehende Fachleute in der Landschaftsarchitektur und Umweltplanung spielt deshalb neben dem notwendigen Fachwissen auch der Erwerb entsprechender Methodenkompetenz eine zentrale Rolle.

Studierende werden auf analysierende, planende, entwerfende, gestaltende und ausführende Tätigkeiten vorbereitet. Sie sollen in die Lage versetzt werden, Ästhetik und Nutzbarkeit von Freiräumen im besiedelten Bereich sowie der freien Landschaft mit den Belangen des Umwelt- und Naturschutzes harmonisch in Einklang zu bringen. Neben der Vermittlung planerischer Kompetenzen gehört auch deren praktische Umsetzung zum Studieninhalt, insbesondere im Rahmen des Landschaftsbaus, der Landschaftsgestaltung und der Landschaftspflege.

Studienvoraussetzungen

  • Abitur
  • Fachhochschulreife
  • Meister
  • oder eine als gleichwertig anerkannte Vorbildung
  • Zulassungsvoraussetzung ist weiterhin ein Vorpraktikum im Umfang von acht Wochen; dieses ist bis spätestens Ende des vierten Semesters zu absolvieren. Ist ein studiengangsrelevanter Berufsabschluss vorhanden, muss kein Vorpraktikum nachgewiesen werden.

Berufliche Einsatzmöglichkeiten

Die Berufsaufgaben der LandschaftsarchitektInnen umfassen die gestaltende, ökologische, technische, wirtschaftliche und soziale Planung von Freiräumen unterschiedlicher Maßstabsebenen und Landschaften, die Ausarbeitung städtebaulicher Pläne und die Mitwirkung bei räumlichen Gesamtplanungen auf örtlicher und überörtlicher Ebene sowie die Beratung, Betreuung und Vertretung von Auftraggebern bei der Planung, Durchführung und Überwachung von Vorhaben.

Mit der Bachelorprüfung erwerben unsere Studierenden einen berufsqualifizierenden Abschluss, der sie für einen Einsatz in der öffentlichen Verwaltung auf allen Ebenen (Bund, Länder, Kreise, Kommunen, Fachbehörden), in privaten Planungsbüros und Fachfirmen, in Nichtregierungsorganisationen sowie in Management und Bauleitung der Ausführungsbetriebe des Garten-, Landschafts- und Sportplatzbaus befähigt.

Entsprechend der breit ausgelegten Ausbildung in diesem Bachelorstudiengang reicht der Wirkungs- und Tätigkeitsbereich unserer AbsolventInnen vom Privatgarten über die Grün- und Freiflächen des Wohnumfeldes und städtischen Erholungsräumen bis hin zur land- und forstwirtschaftlich geprägten Kulturlandschaft und naturnahen Landschaftsräumen.

Wichtiges Alleinstellungsmerkmal des Studienganges ist, dass unsere AbsolventInnen einen „kammerfähigen“ Abschluss erhalten, der sie zur Eintragung in die Architekten- und Stadtplanerlisten der Architektenkammern der Bundesländer und damit zum führen der Berufsbezeichnung „Architektin oder Architekt in der Fachrichtung Landschaftsarchitektur“ berechtigt.

Mit dem Abschluss B. Eng. können Sie bei uns anschließend den viersemestrigen Studiengang Master Landscape Architecture absolvieren!