Hinweise zum Coronavirus

der Hochschule Anhalt

Letzte Änderung: 30.11.2020

Im Zeitraum vom 02.11.2020 bis 30.11.2020 geht die Hochschule Anhalt unter Einhaltung der geltenden Sicherheits- und Hygienemaßnahmen an allen Campusstandorten in einen eingeschränkten Lehrbetrieb über. Einen Überblick über die an der Hochschule geltenden Regelungen gibt der Rahmenplan für den eingeschränkten Lehrbetrieb.

Wir empfehlen allen Hochschulangehörigen sich tagesaktuell auf den Webseiten des Bundesministeriums für Gesundheit, der Landesregierung Sachsen-Anhalts sowie des Robert Koch-Instituts (RKI) zu informieren. Die Gesundheitsämter in Sachsen-Anhalt haben zudem Telefonnummern (siehe rechte Seite) eingerichtet.

Bitte beachten Sie:

Personen, die nachweislich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sind, ist der Zutritt zur Hochschule untersagt. Den Anweisungen des Gesundheitsamtes ist zu folgen.

Nach Kontakt mit einer durch das Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Person ist das zuständige Gesundheitsamt oder ein Arzt zu kontaktieren oder die 116117 anzurufen und zu Hause zu bleiben sowie den Anweisungen der Behörde zu folgen. Zuständig ist immer das Gesundheitsamt, in dessen Gebiet sich Ihr Wohnsitz befindet (siehe rechte Spalte).

Wenn Sie Kontakt mit einer durch das Coronavirus infizierten Person hatten, bei Ihnen der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus besteht oder bei Ihnen eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen wurde,

  • werden Studierende gebeten, ihren Studienfachberater und das Dekanat ihres Fachbereichs per E-Mail oder telefonisch zu informieren.
  • werden Mitarbeitende gebeten, das Dezernat für Personalangelegenheiten per E-Mail oder telefonisch zu informieren.

Um Ansteckungen von Studierenden und Mitarbeitenden zu vermeiden, entscheidet die Hochschulleitung bzw. das Dezernat für Personalangelegenheiten im Einzelfall über das weitere Vorgehen.

Allen Studierenden und Mitarbeitenden wird die Installation der Corona-Warn-App empfohlen:
Mehr erfahren

Rahmenplan für die Durchführung des Wintersemesters 2020/21

Die Art des Hochschulbetriebes ist abhängig vom regionalen Infektionsgeschehen. Es wird in folgenden Formen unterschieden:

  1. Regelbetrieb (Stufe 1)
  2. Eingeschränkter Regelbetrieb (Stufe 2)
  3. Online-Lehre – Standortschließung (Stufe 3)

Die jeweiligen Maßnahmen sind am lokalen bzw. regionalen Infektionsgeschehen ausgerichtet. Damit kann lokal gezielt reagiert werden, ohne dass der Präsenzunterricht in nicht betroffenen Bereichen beeinträchtigt wird. Die drei Standorte der Hochschule Anhalt in Bernburg, Köthen und Dessau werden hinsichtlich des Infektionsgeschehens separat bewertet.

Für alle Stufen gilt: Zusätzliche bzw. notwendige Regelungen werden jeweils durch die Hochschulleitung anlassbezogen bekanntgegeben. Für den Fall, dass eine Stufe 2 oder Stufe 3 angeordnet wurde, wird die Aufhebung durch die Hochschulleitung ebenfalls verkündet.

Details zu den jeweiligen Stufen finden Sie im Rahmenplan zur Durchführung des Wintersemesters 2020/21.

COVID-19-Fälle der letzten 7 Tage/100.000 Einwohner für Anhalt Bitterfeld, Salzlandkreis und Dessau-Rosslau

Zum Schutz vor Infektionen

1. Personen, die in den letzten 14 Tagen Kontakt zu infizierten Personen hatten, dürfen die Hochschuleinrichtung nicht betreten. Es sei denn, sie können durch Vorlage eines ärztlichen Zeugnisses nachweisen, dass sie nicht infiziert sind.
2. Personen mit typischen Erkrankungssymptomen (Fieber, Husten, Kurzatmigkeit) haben keinen Zugang zu Einrichtungen und Veranstaltungen der Hochschule.
3. Nach dem Betreten eines Hochschulgebäudes sind die Hände gründlich zu waschen oder zu desinfizieren. Waschen Sie Ihre Hände mehrfach am Tag gründlich (mindestens 30 Sekunden mit Wasser und Seife - beachten Sie die Aushänge).
4. In den gekennzeichneten Bereichen im Außenbereich des Hochschulgeländes und in allen Gebäuden, inklusive der Lehrräume (auch bei einem Abstand von mehr als 1,50 m) gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung. Büros und Besprechungsräume sind von der Regelung ausgenommen, solange sich fünf oder weniger Personen im Raum aufhalten und ein Abstand von 1,50 m durchgehend gewährleistet ist. Sofern eine Person von der Pflicht zum Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung befreit ist, so hat sie die ärztliche Bescheinigung darüber mitzuführen.
5. Registrieren Sie sich jeweils vor Betreten eines Raumes, in dem eine Veranstaltung stattfindet, durch Scannen des raumbezogenen QR-Codes. Dieser befindet sich im Eingangsbereich eines Raumes. Mit der Registrierung bestätigen Sie, dass Sie sich gesundheitlich wohlfühlen und keine SARS-CoV-2 typischen Symptome zeigen. Die Erfassung von Anwesenden erfolgt auf Grundlage der aktuellen Verordnung des Landes Sachsen-Anhalt zur Eindämmung der Pandemie und dient der eventuell erforderlichen Kontaktverfolgung. Vor Lehrbeginn ist durch den Lehrenden zu prüfen, dass die Anzahl der Personen im Raum mit den Registrierungen per QR-Code identisch ist. Personen, die sich nicht elektronisch registriert haben, müssen ihre Daten (Name, Telefonnummer, Adresse) dem Lehrenden schriftlich aushändigen.
6. Nutzen Sie nur die ausgewiesenen, durch einen grünen Punkt markierten Plätze in Lehrräumen und Hörsälen. Achten Sie auf die Einhaltung des Mindestabstands von 1,50 m zu anderen Personen. Das Umordnen von Stühlen, Tischen etc. ist untersagt.
7. Während einer (Lehr-)Veranstaltung muss in Räumen für ausreichend Frischluftzufuhr gesorgt werden. Bei mechanischer Belüftung (Fensterlüftung) hat mehrmals pro Stunde eine Stoßlüftung zu erfolgen.
8. Nutzen Sie die bereitstehenden Desinfektionsmittel, um Tische und Arbeitsflächen regelmäßig zu reinigen.
9. Es wird grundsätzlich auf die allgemeine Husten- und Niesetikette hingewiesen. Im persönlichen Umgang untereinander ist auf die Vermeidung von Körperberührungen (z. B. Händeschütteln) zu achten. Die Hände sollten vom Gesicht ferngehalten werden.
10. Bei Nichteinhaltung der Regelungen können Studierende durch Lehrende und Mitarbeiter des Hauses verwiesen werden. Des Weiteren kann ein Verstoß zur Erteilung eines Hausverbotes führen.

Weitere Informationen zum Schutz vor Infektionen:

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:

Bundesministerium für Gesundheit: