Hinweise zum Coronavirus für Studierende

der Hochschule Anhalt

Letzte Änderung: 22.10.2020

Im Wintersemester 2020/21 führt die Hochschule Anhalt unter Einhaltung der geltenden Sicherheits- und Hygieneregelungen überwiegend Präsenzveranstaltungen durch, sofern die Infektionslage dies zulässt. Zusätzlich werden in einigen Studiengängen Online- und Hybridveranstaltungen angeboten.

Für Studierende im 1. Fachsemester werden die Veranstaltungen in der Regel als Präsenzveranstaltungen angeboten. Alle anderen Lehrveranstaltungen werden in Präsenz, hybrid (gleichzeitige Teilnahme in Präsenz und online), ausschließlich online oder in Kombination aus den vorgenannten Möglichkeiten (blended learning) durchgeführt. Den Studierenden wird empfohlen, ihren Wohnsitz am Studienort oder in der Nähe zu wählen.

Für internationale Studiengänge gilt, dass alle Veranstaltungen hybrid angeboten werden. Die Studierenden, die einreisen können, nehmen in Präsenz teil, die anderen online. Erfolgt die VISA-Erteilung und Einreise im Laufe des Semesters, ist ein Wechsel von einer Online- zur Präsenzteilnahme problemlos möglich. Internationale Studierende werden gebeten, dieses Kontaktformular zu nutzen, um das International Office der Hochschule Anhalt über ihre geplante Einreise zu informieren. Bei zusätzlichen Fragen zur Einreise nach Deutschland steht das International Office als Ansprechpartner unter internationaloffice(at)hs-anhalt.de zur Verfügung. Bei Fragen zur Bewerbung oder Immatrikulation, hilft das Studierenden-Service-Center weiter: studienberatung(at)hs-anhalt.de

Detaillierte Informationen und Maßnahmen der Hochschule im Umgang mit der Coronavirus-Pandemie sind im Bereich "Was Sie wissen sollten" auf dieser Webseite zu finden; Antworten auf wichtige Fragen geben diese FAQs.

---

Bitte beachten Sie:

Nach Kontakt mit einer durch das Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Person ist das zuständige Gesundheitsamt oder ein Arzt zu kontaktieren oder die 116117 anzurufen und zu Hause zu bleiben sowie den Anweisungen der Behörde zu folgen. Zuständig ist immer das Gesundheitsamt, in dessen Gebiet sich Ihr Wohnsitz befindet (siehe rechte Spalte).

Wenn Sie

  • Kontakt mit einer durch das Coronavirus infizierten Person hatten,
  • bei Ihnen der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht
  • oder bei Ihnen eine Infektion vorliegt,

informieren Sie bitte den Studienfachberater bzw. Studiengangsorganisator Ihres Studiengangs per E-Mail oder telefonisch. Um Ansteckungen von Studierenden und Mitarbeitenden zu vermeiden, entscheidet die Hochschulleitung im Einzelfall über das weitere Vorgehen. 

Weitere Informationen finden Sie dazu auch im Abschnitt "Gesundheitsbezogene Maßnahmen" im Bereich "Was Sie wissen sollten" auf dieser Webseite.

Aktuelles

Was Sie wissen sollten:

  • Gesundheitsbezogene Maßnahmen

    Nach Kontakt mit einer durch das Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Person ist das zuständige Gesundheitsamt (siehe rechte Spalte) oder ein Arzt zu kontaktieren oder die 116117 anzurufen und zu Hause zu bleiben sowie den Anweisungen der Behörde zu folgen. Zuständig ist immer das Gesundheitsamt, in dessen Gebiet sich Ihr Wohnsitz befindet.

    Bitte informieren Sie darüber hinaus den Studienfachberater bzw. Studiengangsorganisator Ihres Studiengangs telefonisch oder per E-Mail.

    ---

    Das Bundesgesundheitsministerium beschreibt folgende Anzeichen einer Coronavirus-Infektion und empfiehlt:

    "Erste Krankheitszeichen sind Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber. Einige Betroffene leiden zudem an Durchfall. Bei einem schweren Verlauf können Atemprobleme oder eine Lungenentzündung eintreten. Nach einer Ansteckung können Krankheitssymptome bis zu 14 Tage später auftreten.Sollten bei Ihnen die oben beschriebenen Krankheitszeichen auftreten, vermeiden Sie unnötige Kontakte zu weiteren Personen und bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause. Kontaktieren Sie Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt per Telefon oder wenden Sie sich an die Nummer 116117 und besprechen Sie das weitere Vorgehen, bevor Sie in die Praxis gehen. Hatten Sie Kontakt zu einer Person mit einer solchen Erkrankung? Wenden Sie sich an Ihr zuständiges Gesundheitsamt."

    (Quelle: Bundesgesundheitsministerium. Stand: 21.09.2020)

    Bitte informieren Sie sich dazu auch auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums.

    ---

    Zuständige Gesundheitsämter:

    Gesundheitsamt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld

    Telefon: 03496 601234

    E-Mail: buergertelefon(at)anhalt-bitterfeld.de

     

    Gesundheitsamt der Stadt Dessau-Roßlau

    Telefon: 0340 2041753

     

    Gesundheitsamt des Salzlandkreises

    Telefon: 03471 684-2684

  • Studienjahresablauf & Lehrbetrieb

    Im Studienjahr 2020/2021 (Sommer- und Wintersemester) wird an der Hochschule ein flexibler Lehr- und Prüfungsbetrieb durchgeführt, der den Studierenden die Absolvierung und den Abschluss möglichst aller für das gesamte Studienjahr geplanten Lehrveranstaltungen ermöglicht.

    Das kann u. a. auch beinhalten

    • die Verschiebung von Modulen des Sommersemesters in das Wintersemester und umgekehrt bzw. eine vorgezogene Absolvierung von für ein Online‐Studium geeigneter Module aus nachfolgenden Semestern,
    • die Nutzung des bisher als vorlesungsfreie Zeit im Studienjahresablaufplan ausgewiesenen  Zeitraums vom 26.07.–13.09.2020 sowie
    • eine flexible von den Festlegungen der Studien‐ und Prüfungsordnung abweichende Anwendung von Vermittlungsformen (Vorlesung, Übung, Seminar, Praktika, Selbststudium).

     

    Das Direktstudium des Sommersemesters 2020 wird in der Regel ohne physische Anwesenheit der Studierenden in Form eines Online- bzw. Fernstudiums durchgeführt. Gleiches gilt auch für das berufsbegleitende Studium.

    Für das Wintersemester 2020/21 wird die Hochschule Anhalt unter Einhaltung der geltenden Sicherheits- und Hygieneregelungen überwiegend Präsenzveranstaltungen durchführen, sofern die Infektionslage dies zulässt. Zusätzlich werden in einigen Studiengängen Online- und Hybridveranstaltungen angeboten.

    Für Studierende im 1. Fachsemester werden die Veranstaltungen in der Regel als Präsenzveranstaltungen angeboten. Alle anderen Lehrveranstaltungen werden in Präsenz, hybrid (gleichzeitige Teilnahme in Präsenz und online), ausschließlich online oder in Kombination aus den vorgenannten Möglichkeiten (blended learning) durchgeführt.

    Den Studierenden wird empfohlen, ihren Wohnsitz am Studienort oder in der Nähe zu wählen.

    Für alle internationalen Studiengänge gilt, dass alle Veranstaltungen hybrid angeboten werden. Die Studierenden, die einreisen können, nehmen in Präsenz teil, die anderen online. Erfolgt die VISA-Erteilung und Einreise im Laufe des Semesters, ist ein Wechsel von online zu Präsenz problemlos möglich.

    Weiterführende Informationen sind im Beschluss des Präsidiums der Hochschule Anhalt vom 30.03.2020 zu finden.

     

    ---

     

    Ausnahmeregelungen und Beschlüsse des Sommersemesters 2020

    30.03.2020 – Beschluss des Präsidiums zur Durchführung des Lehr- und Prüfungsbetriebs an der Hochschule Anhalt ab dem 20.04.2020:

    Die Ausnahmeregelung zur Durchführung des Abschlusskolloquiums zur Master-, Bachelor- und Diplomarbeit an der Hochschule Anhalt vom 16.03.2020 sowie die 1. Ergänzung dieser Ausnahmeregelung vom 20.03.2020 werden bis zum 19.04.2020 verlängert und dann mit Wirkung vom 20.04.2020 aufgehoben.

    Ab dem 20.04.2020 wird ein flexibler Lehr- und Prüfungsbetrieb durchgeführt, der den Studierenden die Absolvierung und den Abschluss möglichst aller für das gesamte Studienjahr 2020/2021 (Sommer- und Wintersemester) geplanten Lehrveranstaltungen ermöglicht.

    Das Direktstudium des Sommersemesters beginnt an der Hochschule am 20.04.2020 und wird zunächst ausschließlich ohne physische Anwesenheit der Studierenden in Form eines Online- bzw. Fernstudiums durchgeführt. Nähere Ausführungen zum geplanten Ablauf des Sommersemesters sowie Informationen zu Prüfungen, Abgabefristen für Abschlussarbeiten und dem berufsbegleitenden Studium sind diesem Beschluss des Präsidiums der Hochschule Anhalt vom 30.03.2020 zu entnehmen.

     

    20.03.2020 – Ergänzung zur Ausnahmeregelung vom 16.03.2020 veröffentlicht:

    Die Ergänzung der Ausnahmeregelung enthält weitere Hinweise zur Durchführung von Abschlusskolloquien sowie zur Anerkennung von Berufspraktika, die aufgrund der derzeitigen Situation vorzeitig beendet wurden.

     

    16.03.2020 - Ausnahmeregelung für die Durchführung des Abschlusskolloquiums zur Master-, Bachelor und Diplomarbeit an der Hochschule Anhalt im Zeitraum vom 16.03.2020 bis 31.03.2020 veröffentlicht:

    Für die Durchführung des Abschlusskolloquiums zur Master-, Bachelor- und Diplomarbeit an der Hochschule Anhalt im Zeitraum vom 16.03.2020 bis 31.03.2020 gilt ab sofort folgende Ausnahmeregelung.

    Nachweise von Studienleistungen (Prüfungen), die ihrem Wesen nach die Gesundheit und Sicherheit nicht beeinträchtigen, insbesondere solche, die keine physische Anwesenheit erfordern - dazu können z. B. Online-Tests, schriftliche Arbeiten (Haus-, Beleg-, Seminar- und Abschlussarbeiten etc.) gehören -, sind von dieser Ausnahmeregelung nicht berührt und können entsprechend Studien- und Prüfungsordnung erbracht werden.

  • Vorlesungen, Seminare & Praktika

    Für das Wintersemester 2020/21 wird die Hochschule Anhalt unter Einhaltung der geltenden Sicherheits- und Hygieneregelungen überwiegend Präsenzveranstaltungen durchführen, sofern die Infektionslage dies zulässt. Zusätzlich werden in einigen Studiengängen Online- und Hybridveranstaltungen angeboten.

    Folgende Hygieneregelungen sind in den Gebäuden der Hochschule zu beachten:

    1. Beachten Sie die in den Gebäuden der Hochschule geltenden Hygieneregelungen.
    2. Die Registrierung des Betretens eines Raumes, in dem eine Veranstaltung stattfindet, ist ab dem 05.10.2020 über das Scannen eines raumbezogenen QR-Codes nötig. Dieser befindet sich am Eingansgbereich des Lehr- und Veranstaltungsraumes sowie im Eingangsbereich der Bibliothek.
    3. Ein Mindestabstand von 1,5 m ist in den Räumen einzuhalten. Es dürfen nur die ausgewiesenen Sitzplätze (markiert durch einen grünen Punkt) genutzt werden. Beim Aufenthalt an den ausgewiesenen Sitzplätzen ist am Platz keine Mund- und Nasenbedeckung zu tragen. Dies gilt nicht beim Betreten und Verlassen des Raumes. Übersteigt die Anzahl der Teilnehmer die Anzahl der ausgewiesenen Sitzplätze ist für alle Teilnehmer, mit Ausnahme des Lehrenden, das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung verpflichtend.
    4. Während der Veranstaltung muss für ausreichend Frischluftzufuhr gesorgt werden. Bei mechanischer Belüftung hat mehrmals pro Stunde eine Stoßlüftung zu erfolgen.
    5. Eine Grundreinigung inklusive Flächendesinfektion in den Hörsälen wird täglich durch eine Reinigungsfirma durchgeführt. Bitte führen Sie die Flächendesinfektion in den Seminarräumen, Pools, Praktikums- und Projekträumen nach Nutzung eigenständig durch.

     

    In Laboren ist das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung bei der Durchführung von Praktika verpflichtend.

  • Prüfungen & Erbringung von Studienleistungen

    Für Prüfungen und die Erbringung von Studienleistungen gelten die Regelungen des flexiblen Studienjahres, insbesondere Abschnitt 6. Wenn Präsenzprüfungen durchgeführt werden, gilt unabhängig von der Prüfungsart: 

    • Die Teilnahme an Präsenzprüfungen ist zu protokollieren und die Teilnehmer werden über die Hygienevorschriften der Hochschule informiert.
    • Vor den Prüfungsräumen steht Händedesinfektionsmittel bereit. Vor dem Betreten des Prüfungsraumes sind die Hände zu desinfizieren.
    • Ein Mindestabstand von 1,5 m ist jederzeit einzuhalten und es dürfen nur die ausgewiesenen Sitzplätze genutzt werden.
    • Während der Prüfung muss für ausreichend Frischluftzufuhr gesorgt werden. Bei mechanischer Belüftung (Fensterlüftung) hat mehrmals pro Stunde eine Stoßlüftung zu erfolgen.


    Mündliche Prüfungen

    Prüfungstermine sind zeitlich so koordiniert, dass Wartezeiten in den Gebäuden vermieden bzw. die Abstandsregelungen eingehalten werden.

     

    Schriftliche Prüfungen

    Ein geregelter und kontrollierter Zugang der Teilnehmenden zu den Prüfungsräumen wird gewährleistet. Das Betreten der Räume, die Abgabe der Prüfungsunterlagen und das Verlassen der Räume erfolgt kontrolliert und nacheinander unter Einhaltung des Abstandsgebots.

     

    Mündliche und schriftliche Prüfungen (Klausuren), die im Prüfungszeitraum des Sommersemesters 2020 nicht bestanden werden, gelten als nicht unternommen und werden nicht auf die Anzahl an Prüfungsversuchen angerechnet (Freiversuch). Dies gilt auch für Prüfungen, die aufgrund der Ausnahmeregelungen für Studium und Lehre des Präsidiums der Hochschule Anhalt vom 16.03.2020 einschließlich seiner Ergänzungen (1 | 2) nicht mehr in der zweiten Prüfungsphase des Wintersemesters 2019/2020 durchgeführt werden konnten. Dies gilt nicht für Abschlussarbeiten und das Kolloquium. Betrugsversuche werden nicht als Freiversuche gewertet.

  • Informationen für intern. Bewerber & Studierende

    Ablauf Wintersemester 2020/21

    Das Wintersemester 2020/21 findet für englischsprachige Studiengänge als hybrides Semester statt. Lehrveranstaltungen werden sowohl in Präsenz als auch online angeboten, sodass auch internationale Studierende, denen eine Einreise nach Deutschland nicht möglich ist, an Lehrveranstaltungen teilnehmen können. Bitte informieren Sie Ihren Studiengangskoordinator über Ihre Online-Teilnahme. Erfolgt die VISA-Erteilung und Einreise im Verlauf des Semesters ist ein Wechsel der Lehrveranstaltungsteilnahme von online zu Präsenz problemlos möglich.

    Semesterbeginn ist am 1. Oktober 2020. Vorlesungsbeginn ist am 5. Oktober 2020.

    Bitte beachten Sie, dass für manche Länder eine Visumspflicht besteht. Bei Problemen mit der Einreise oder persönlichen Bedenken ist eine Verschiebung der Zulassung in ein späteres Semester (Sommersemester 2021 oder Wintersemester 2021/22) nach Rücksprache möglich. Wir empfehlen Ihnen, so lange wie möglich an einer Bewerbung festzuhalten.

     

    Hinweise zur Immatrikulation

    Wir weisen Sie darauf hin, dass eine Immatrikulation nur erfolgen kann, wenn uns alle Unterlagen vollständig vorliegen. In Ausnahmefällen können Dokumente bis zum 30. September 2020 nachgereicht werden. Bitte informieren Sie das Studierenden-Service-Center vorab.

    Dokumente für die Immatrikulation:

    • Unterschriebener Antrag auf Immatrikulation
    • Kopie Personalausweis bzw. Reisepass (falls noch nicht eingereicht/ID-Nummer kann geschwärzt werden)
    • Nachweis über die Krankenversicherung
    • Einzahlungsbeleg Semestergebühren
    • Passbild (35x45, 300 dpi)
    • Frankierter und adressierter Rückumschlag (Format C6)

     

    Informationen zur Einreise internationaler Studierender nach Deutschland

    Auf Grundlage der derzeitig bis zum 18.11.2020 gültigen SARS-CoV-2-Quarantäneverordnung des Landes Sachsen-Anhalt, in Verbindung mit den vom Robert-Koch-Institut aktuell ausgewiesenen Risikogebieten, besteht die Pflicht zur 14-tägigen Selbst-Isolation/Quarantäne nach Einreise aus den benannten Risikogebieten, bzw. bei Aufenthalt von mehr als 48h zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor der Einreise in einem der benannten Gebiete, unabhängig von Ihrer Staatsbürgerschaft. Sollten Sie bereits eingereist sein oder sollte Ihre Einreise noch erfolgen, bitten wir um Meldung Ihrer Einreise an das International Office der Hochschule mit diesem Formular. Sollten Sie dies bereits beim International Office gemeldet haben, wird die Meldung der Einreise an das örtlich zuständige Gesundheitsamt durch das International Office übernommen. Ansonsten besteht die Pflicht, Ihre Einreise unverzüglich bei der örtlich zuständigen Behörde anzuzeigen:

    Gesundheitsamt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld
    Tel.: +04 (0) 3496 601234
    E-Mail: buergertelefon(at)anhalt-bitterfeld.de

    Gesundheitsamt der Stadt Dessau-Roßlau
    Tel.: +04 (0) 340 2041753

    Gesundheitsamt des Salzlandkreises
    Tel.: +04 (0) 3471 6842684

    Ausgenommen von der Quarantänepflicht sind Personen, die auf Nachfrage - für bis zu 14 Tage nach Einreise - beim örtlich zuständigen Gesundheitsamt ein ärztliches Zeugnis, das die nachfolgenden Kriterien erfüllt, vorlegen können, das heißt im Besitz eines gültigen ärztlichen Zeugnisses sind:

    • in englischer oder deutscher Sprache,
    • nicht älter als 48 Stunden vor dem Einreisezeitpunkt,
    • erstellt in einem vom Robert-Koch-Institut anerkannten Herkunftsland
    • erstellt auf Grundlage eines PCR Test mit negativem Ergebnis,
    • bescheinigt die Symptomfreiheit zum Zeitpunkt der Testung.

     

    Bitte beachten Sie: Das örtlich zuständige Gesundheitsamt entscheidet auf Einzelfallbasis über die Gültigkeit des ärztlichen Zeugnisses (trifft sowohl auf Negativ-Tests aus dem Heimatland als auch auf bestimmte Teststellen innerhalb Deutschlands zu). Dies bedeutet, dass selbst ein in Deutschland an einem Testzentrum vorgenommener Test nicht zwangsläufig den Kriterien der Quarantäneverordnung des Landes Sachsen-Anhalt entspricht. Im Zweifelsfall oder zur eigenen Sicherheit wird empfohlen in jedem Falle das Gesundheitsamt zu kontaktieren.

    Treten innerhalb von 14 Tagen nach Einreise aus einem Risikogebiet typische COVID-19-Symptome (Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber oder Geruchs- oder Geschmacksverlust) auf, müssen umgehend das zuständige Gesundheitsamt sowie Ihr Studienfachberater/Studiengangsorganisator informiert werden. Unklare Symptome sollten - auch wenn der Test negativ war - unverzüglich mit einem Arzt abgeklärt werden.

    Für Einreise spezifische Rückfragen kontaktieren Sie bitte das International Office unter internationaloffice(at)hs-anhalt.de.

    Für Fragen zu Studienbewerbung kontaktieren Sie bitte unser Studierenden-Service-Center unter studienberatung(at)hs-anhalt.de.

     

    Informationen zur Krankenversicherungspflicht für internationale Studierende

    Internationale Studierende, die an rein virtuell durchgeführten Studiengängen vom Ausland aus teilnehmen, sind grundsätzlich nicht in die Versicherungspflicht für Studierende in der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland einbezogen.

    Wenn Sie

    • bisher noch nicht eingereist sind,
    • vor dem 1. Oktober 2020 einreisen möchten,
    • noch keine Krankenversicherung für Deutschland abgeschlossen haben, oder
    • gesetzlich krankenversichert sind, Ihre Beitragszahlungen aber vorübergehend ausgesetzt worden sind,

    kann nach Ihrer Einreise vor dem 1. Oktober 2020 eine erhebliche Nachzahlung für Ihre Krankenversicherung ab dem Datum Ihrer Einschreibung erhoben werden.

     

    Finanzielle Unterstützung für internationale Studierende

    Es besteht die Möglichkeit, einen KfW-Studienkredit zu beantragen. Nähere Informationen sind hier zu finden.

     

     

    Wir empfehlen allen Bewerberinnen/Bewerbern und Studierenden, sich tagesaktuell auf dieser Website wie auch auf den Internetseiten des Auswärtigen Amtes, des Bundesministeriums für Gesundheit sowie des Robert Koch-Instituts zu informieren. Dort finden Sie die aktuellen Reisebestimmungen sowie sonstige Regelungen zur Eindämmung der Pandemie.

  • Studienkolleg

    Der Unterricht am Studienkolleg findet in Präsenz statt. Es sind folgende Regelungen einzuhalten:

    In den Räumen dürfen nur die ausgewiesenen Sitzplätze genutzt werden.

    Vor dem Betreten der Räume sind die Hände mit Desinfektionsmittel zu reinigen.

    Die Teilnehmer registrieren sich beim Betreten eines Raumes durch Einscannen des am Eingangsbereich angebrachten QR-Codes bzw. durch Eintragen in eine Teilnehmerliste.

  • SSC, IO, WZA, ISC

    Besuche im Studierenden-Service-Center (SSC), im International Office (IO), im Weiterbildungszentrum Anhalt (WZA) oder im IT-Service-Center (ISC) können nur nach vorheriger Terminvereinbarung erfolgen, wenn eine andere Bearbeitung des Anliegens per E-Mail, Telefon etc. nicht möglich ist.

    Bitte halten tragen Sie eine Mund- und Nasenbedeckung und halten Sie einen Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Personen ein.

  • Computerpools und studentische Arbeitsräume

    Computerpools sind für die studentische Nutzung geöffnet. Bitte beachten Sie die ausgewiesenen Öffnungszeiten. Für jeden Raum ist eine maximale Nutzerzahl festgesetzt.

    Vor dem Betreten der Räume sind die Hände mit Desinfektionsmittel zu reinigen.

    Es dürfen nur die ausgewiesenen Sitzplätze genutzt werden.

    Die Teilnehmer registrieren sich beim Betreten des Pools durch Einscannen des am Eingangsbereich angebrachten QR-Codes bzw. durch Eintragen in eine Teilnehmerliste. 

  • Hochschulbibliotheken

    Die Öffnung der Hochschulbibliotheken erfolgt zu den gewohnten Semesteröffnungszeiten für Hochschulangehörige sowie für öffentlichen Publikumsverkehr:

    Mo – Do 09:30 Uhr bis 19:00 Uhr, Fr 09:30 Uhr bis 15:00 Uhr.
    (Bitte beachten Sie die veränderten Öffnungszeiten während der vorlesungsfreien Zeit.)

    Eine Nutzung ist nur nach Erfassen der Nutzerdaten möglich.

    Abhängig von der Raumgröße und Raumbeschaffenheit ist eine maximale Besucherzahl festgelegt.

    Nutzer sind aufgefordert, einen Mindestabstand von 2 m einzuhalten und eine Mund-und-Nasenbedeckung zu tragen. Beim Betreten der Bibliotheken sind die Hände zu desinfizieren.

    Weitere Informationen

  • Hochschulsport

    Sporthallen und Freiflächen des Hochschulsports können genutzt werden. Die Umkleideräume sind mit einer Mund- und Nasenbedeckung zu nutzen. Die Duschen sind weiterhin gesperrt.

    Es erfolgt eine verpflichtende Hand- und Gerätedesinfektion.

    Ein Mindestabstand von 1,5 m ist einzuhalten, soweit die Ausübung der Sportart dem nicht entgegensteht. Die Ausübung von nichtkontaktfreien Sportarten ist auf maximal 50 Sporttreibende begrenzt.

    Zusätzlich/einschränkend für die Studionutzung gilt:

    • Die Teilnehmerzahl ist auf eine Person pro 10 m² Trainingsfläche begrenzt.
    • Es gibt pro Veranstaltungstag zwei Zeitkorridore, die einzuhalten sind.
    • Eine vorgeschriebende Laufrichtung (abgeklebt auf Bodenbelag) ist einzuhalten.
    • Die Trainer fungieren in dieser Zeit lediglich als Aufsichtspersonen, die für die Einhaltung der Bestimmungen Sorge tragen.
    • Die Trainer nehmen telefonische Buchungen entgegen.

     

    Weitere Informationen 

  • Exkursionen

    Teilnehmer tragen sich in eine Teilnehmerliste ein und bestätigen damit, dass sie die an der Hochschule Anhalt geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen beachten. Bei Nutzung des Hochschulbusses besteht grundsätzlich die Pflicht zum Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung.

  • Umgang mit privaten Reisen/Auslandsaufenthalten

    Umgang mit privaten Reisen/Auslandsaufenthalten

    Bei Reisen ins Ausland sind die Ausführungen des Auswärtigen Amts und des Robert Koch-Instituts unbedingt zu beachten.

    Rückkehr aus einem Risikogebiet:

    Momentan in Sachsen-Anhalt gültig (bis voraussichtlich 18.11.2020):

    Wer sich in den 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten hat, muss einen Coronatest durch­führen. Für die Testung gibt es drei Möglichkeiten:

    1. Testung vor der Einreise nach Deutschland (Ergebnis darf nicht älter als 48 Stunden vor Einreisezeitpunkt sein),
    2. Test nach Einreise in einem Testzentrum bei Land-, See- oder Flugeinreise,
    3. Testung beim niedergelassenen Arzt (kostenlos innerhalb von 72 Stunden nach Rück­kehr)

    Grundsätzlich sind Personen, die aus einem Risikogebiet in das Land Sachsen-Anhalt einreisen, verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern.

    Wenn Personen aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückkehren und über ein ärztliches Zeugnis (nach Nr. 1) auf Grundlage eines PCR-Tests aus einem anerkanntem Testgebiet (siehe separate Liste des Robert Koch-Instituts) in deutscher oder in englischer Sprache verfügen, welches bestätigt, dass keine Anhaltspunkte für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV- 2 zum Zeitpunkt der Testung vorlagen, besteht im Regelfall keine Notwendigkeit der 14-tägigen häuslichen Isolation. Dieses ärztliche Zeugnis ist für mindestens 14 Tage nach Einreise aufzu­bewahren. Über die Gültigkeit des Zeugnisses entscheidet das örtlich zuständige Gesundheits­amt auf Einzelfallbasis, bitte kontaktieren Sie im Zweifelsfall von daher unbedingt das zustän­dige Gesundheitsamt, in dessen Gebiet sich Ihr Wohnsitz befindet. Sobald ein negatives Testergebnis nach Nr. 2 oder Nr. 3 vorliegt, ist eine häusliche Absonderung allgemein nicht mehr erforderlich.

    Es wird grundlegend empfohlen zur Sicherheit nach Rückkehr das zuständige Gesund­heitsamt zu kontaktieren und ggfs. das ärztliche Zeugnis/Testergebnis auf Gültigkeit überprüfen zu lassen sowie das weitere Vorgehen zu erfragen. So kann es sein, dass trotz eines negativen Testergebnisses eine ärztliche Bescheinigung zur Vorlage erforder­lich ist und das Gesundheitsamt sich die Aufhebung der häuslichen Isolation zu einem bestimmten Zeitpunkt vorbehält.

    Auch wenn ein Testergebnis negativ ausfällt: Treten innerhalb von 14 Tagen nach Einreise aus einem Risikogebiet typische COVID-19-Symptome (Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber oder Geruchs- oder Geschmacksverlust) auf, muss umgehend das zuständige Gesundheits­amt informiert werden. Unklare Symptome sollten - auch wenn der Test negativ war - unverzüglich mit einem Arzt abgeklärt werden.