Hinweise zum Coronavirus für Studierende

der Hochschule Anhalt

Letzte Änderung: 15.02.2021

Bis 31. März 2021 befindet sich die Hochschule Anhalt unter Einhaltung der geltenden Sicherheits- und Hygieneregelungen an allen Campusstandorten im eingeschränkten Lehrbetrieb. Einen Überblick über die an der Hochschule geltenden Regelungen gibt dieser Rahmenplan für den eingeschränkten Lehrbetrieb (Stand: 08.01.2021).

Regelungen für Lehrveranstaltungen und Prüfungen für den Zeitraum vom 11.01.2021 bis 31.03.2021:

11.01.2021 bis 30.01.2021: Lehrveranstaltungen finden ausschließlich online statt; die Hochschule ist für Präsenzlehrveranstaltungen geschlossen. Labortätigkeiten, Praktika und praktische und künstlerische Ausbildungsabschnitte können nicht durchgeführt werden. Die Bibliotheken sind geschlossen.

01.02.2021 bis 13.02.2021 (Prüfungszeitraum): Prüfungen finden ausschließlich online statt (mündlich und schriftlich). Die Hochschule ist für Präsenzveranstaltungen geschlossen.

15.02.2021 bis 04.03.2021: Die Hochschule ist für Präsenzveranstaltungen geschlossen.

04.03.2021 bis 20.03.2021: Labortätigkeiten, Praktika, praktische und künstlerische Ausbildungsabschnitte in Werkstätten, im Rahmen von Projekten, Softwarepraktika und der Sprachausbildung werden angeboten; dies erfolgt in der Regel in Blockveranstaltungen. Es erfolgen Konsultationen in Präsenz.

15.03.2021 bis 31.03.2021 (Prüfungszeitraum): Präsenzprüfungen werden durchgeführt. Auf der Grundlage von Festlegungen der Fachbereichsleitungen können ggf. einzelne Prüfungen des Wintersemesters auch im Sommersemester 2021 noch studienbegleitend durchgeführt werden.

Regelungen für berufsbegleitende Studiengänge:

Lehrveranstaltungen und Prüfungen finden im Zeitraum vom 11.01.2021 bis 03.03.2021 ausschließlich online statt. Die Hochschule ist in dieser Zeit für Präsenzlehrveranstaltungen geschlossen.

Regelungen für das Landesstudienkolleg:

Bis zum 31.01.2021 erfolgt der Unterricht in der Regel in Präsenz. Über weitere Regelungen wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

Regelungen für die Anfertigung von Abschlussarbeiten und die Durchführung von Berufspraktika an der Hochschule (Bachelor und Master):

Die Nutzung von Arbeitsräumen und Arbeitsmitteln, insbesondere von Labortechnik, ist zur Anfertigung von Abschlussarbeiten und zur Durchführung von Berufspraktika möglich. Hierzu erfolgt eine Genehmigung durch den zuständigen Dekan nach Anzeige des Betreuers.

Bei allen Präsenzveranstaltungen, bei der Anfertigung von Abschlussarbeiten und der Durchführung von Berufspraktika an der Hochschule sind die generellen Schutz- und Hygieneregelungen der Hochschule Anhalt einzuhalten.

---

Internationale Studierende werden gebeten, dieses Kontaktformular zu nutzen, um das International Office der Hochschule Anhalt über ihre geplante Einreise zu informieren. Bei zusätzlichen Fragen zur Einreise nach Deutschland steht das International Office als Ansprechpartner unter internationaloffice(at)hs-anhalt.de zur Verfügung. Bei Fragen zur Bewerbung oder Immatrikulation hilft das Studierenden-Service-Center weiter: studienberatung(at)hs-anhalt.de

Detaillierte Informationen und Maßnahmen der Hochschule im Umgang mit der Coronavirus-Pandemie sind im Bereich "Was Sie wissen sollten" auf dieser Webseite zu finden; Antworten auf wichtige Fragen geben diese FAQs.

---

Bitte beachten Sie:

Personen, die nachweislich mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert sind, ist der Zutritt zur Hochschule untersagt. Den Anweisungen des Gesundheitsamtes ist zu folgen.

Nach Kontakt mit einer durch das Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Person ist das zuständige Gesundheitsamt oder ein Arzt zu kontaktieren oder die 116117 anzurufen und zu Hause zu bleiben sowie den Anweisungen der Behörde zu folgen. Zuständig ist immer das Gesundheitsamt, in dessen Gebiet sich Ihr Wohnsitz befindet (siehe rechte Spalte). 

Wenn Sie

  • Kontakt mit einer durch das Coronavirus infizierten Person hatten,
  • bei Ihnen der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus besteht
  • oder bei Ihnen eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen wurde und Sie sich am Studienort aufgehalten haben,

informieren Sie bitte Ihren Studienfachberater sowie das Dekanat Ihres Fachbereichs per E-Mail oder telefonisch. Um Ansteckungen von Studierenden und Mitarbeitenden zu vermeiden, entscheidet die Hochschulleitung im Einzelfall über das weitere Vorgehen. 

Weitere Informationen finden Sie dazu auch im Abschnitt "Gesundheitsbezogene Maßnahmen" im Bereich "Was Sie wissen sollten" auf dieser Webseite.

Aktuelles

Was Sie wissen sollten:

  • Gesundheitsbezogene Maßnahmen

    Nach Kontakt mit einer durch das Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Person ist das zuständige Gesundheitsamt (siehe rechte Spalte) oder ein Arzt zu kontaktieren oder die 116117 anzurufen und zu Hause zu bleiben sowie den Anweisungen der Behörde zu folgen. Zuständig ist immer das Gesundheitsamt, in dessen Gebiet sich Ihr Wohnsitz befindet.

    Personen, bei denen eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, ist der Zutritt zur Hochschule untersagt. Den Anweisungen des Gesundheitsamtes ist zu folgen.

    Bitte informieren Sie darüber hinaus Ihren Studienfachberater und das Dekanat Ihres Fachbereiches telefonisch oder per E-Mail.

    ---

    Das Bundesgesundheitsministerium beschreibt folgende Anzeichen einer Coronavirus-Infektion und empfiehlt:

    "Erste Krankheitszeichen sind Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber. Einige Betroffene leiden zudem an Durchfall. Bei einem schweren Verlauf können Atemprobleme oder eine Lungenentzündung eintreten. Nach einer Ansteckung können Krankheitssymptome bis zu 14 Tage später auftreten.Sollten bei Ihnen die oben beschriebenen Krankheitszeichen auftreten, vermeiden Sie unnötige Kontakte zu weiteren Personen und bleiben Sie nach Möglichkeit zu Hause. Kontaktieren Sie Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt per Telefon oder wenden Sie sich an die Nummer 116117 und besprechen Sie das weitere Vorgehen, bevor Sie in die Praxis gehen. Hatten Sie Kontakt zu einer Person mit einer solchen Erkrankung? Wenden Sie sich an Ihr zuständiges Gesundheitsamt."

    (Quelle: Bundesgesundheitsministerium. Stand: 21.09.2020)

    Bitte informieren Sie sich dazu auch auf der Website des Bundesgesundheitsministeriums.

    Darüber hinaus informiert das Robert Koch-Institut in dieser Orientierungshilfe: "Covid-19: Bin ich betroffen und was ist zu tun?"

    ---

    Zuständige Gesundheitsämter:

    Gesundheitsamt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld

    Telefon: 03496 601234

    E-Mail: buergertelefon(at)anhalt-bitterfeld.de

     

    Gesundheitsamt der Stadt Dessau-Roßlau

    Telefon: 0340 2041753

     

    Gesundheitsamt des Salzlandkreises

    Telefon: 03471 684-2684

  • Studienjahresablauf & Lehrbetrieb

    Bis 31.03.2021 befindet sich die Hochschule Anhalt an allen drei Campusstandorten in einem eingeschränkten Lehrbetrieb. Die in diesem Zeitraum geltenden Regelungen sind im Rahmenplan für den eingeschränkten Lehrbetrieb (Stand: 08.01.2021) erläutert.

    ---

    Die Art des Hochschulbetriebes ist abhängig vom regionalen Infektionsgeschehen. Es wird in folgenden Formen unterschieden:

    1. Regelbetrieb (Stufe 1)
    2. Eingeschränkter Regelbetrieb (Stufe 2)
    3. Online-Lehre - Standortschließung (Stufe 3)

    Die jeweiligen Maßnahmen sind am lokalen bzw. regionalen Infektionsgeschehen ausgerichtet. Damit kann lokal gezielt reagiert werden, ohne dass der Präsenzunterricht in nicht betroffenen Bereichen beeinträchtigt wird. Die drei Standorte der Hochschule Anhalt in Bernburg, Köthen und Dessau werden hinsichtlich des Infektionsgeschehens separat bewertet.

    Für alle Stufen gilt: Zusätzliche bzw. notwendige Regelungen werden jeweils durch die Hochschulleitung anlassbezogen bekanntgegeben. Für den Fall, dass eine Stufe 2 oder Stufe 3 angeordnet wurde, wird die Aufhebung durch die Hochschulleitung ebenfalls verkündet.

    Details zu den jeweiligen Stufen finden Sie im Rahmenplan zur Durchführung des Wintersemesters 2020/21.

    ---

    Im Studienjahr 2020/2021 (Sommer- und Wintersemester) wird an der Hochschule ein flexibler Lehr- und Prüfungsbetrieb durchgeführt, der den Studierenden die Absolvierung und den Abschluss möglichst aller für das gesamte Studienjahr geplanten Lehrveranstaltungen ermöglicht.

    Das kann u. a. auch beinhalten

    • die Verschiebung von Modulen des Sommersemesters in das Wintersemester und umgekehrt bzw. eine vorgezogene Absolvierung von für ein Online‐Studium geeigneter Module aus nachfolgenden Semestern,
    • die Nutzung des bisher als vorlesungsfreie Zeit im Studienjahresablaufplan ausgewiesenen  Zeitraums vom 26.07.–13.09.2020 sowie
    • eine flexible von den Festlegungen der Studien‐ und Prüfungsordnung abweichende Anwendung von Vermittlungsformen (Vorlesung, Übung, Seminar, Praktika, Selbststudium).
  • Vorlesungen, Seminare & Praktika

    Vom 11.01.2021 bis 31.03.2021 gelten folgende Regelungen gemäß Rahmenplan für den eingeschränkten Lehrbetrieb (Stand: 08.01.2021) sowie Ergänzung zum Rahmenplan für den eingeschränkten Lehrbetrieb (Stand: 14.01.2021):

    11.01.2021 bis 30.01.2021: Lehrveranstaltungen finden ausschließlich online statt; die Hochschule ist für Präsenzlehrveranstaltungen geschlossen. Labortätigkeiten, Praktika und praktische und künstlerische Ausbildungsabschnitte können nicht durchgeführt werden. Die Bibliotheken sind geschlossen.

    01.02.2021 bis 13.02.2021 (Prüfungszeitraum): Prüfungen finden ausschließlich online statt (mündlich und schriftlich). Die Hochschule ist für Präsenzveranstaltungen geschlossen.

    15.02.2021 bis 04.03.2021: Die Hochschule ist für Präsenzveranstaltungen geschlossen.

    04.03.2021 bis 20.03.2021: Labortätigkeiten, Praktika, praktische und künstlerische Ausbildungsabschnitte in Werkstätten, im Rahmen von Projekten, Softwarepraktika und der Sprachausbildung werden angeboten; dies erfolgt in der Regel in Blockveranstaltungen. Es erfolgen Konsultationen in Präsenz.

    15.03.2021 bis 31.03.2021 (Prüfungszeitraum): Präsenzprüfungen werden durchgeführt. Auf der Grundlage von Festlegungen der Fachbereichsleitungen können ggf. einzelne Prüfungen des Wintersemesters auch im Sommersemester 2021 noch studienbegleitend durchgeführt werden.

    Regelungen für berufsbegleitende Studiengänge:

    Lehrveranstaltungen und Prüfungen finden im Zeitraum vom 11.01.2021 bis 03.03.2021 ausschließlich online statt. Die Hochschule ist in dieser Zeit für Präsenzlehrveranstaltungen geschlossen.

    Regelungen für das Landesstudienkolleg:

    Bis zum 31.01.2021 erfolgt der Unterricht in der Regel in Präsenz. Über weitere Regelungen wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

    Regelungen für die Anfertigung von Abschlussarbeiten und die Durchführung von Berufspraktika an der Hochschule (Bachelor und Master):

    Die Nutzung von Arbeitsräumen und Arbeitsmitteln, insbesondere von Labortechnik, ist zur Anfertigung von Abschlussarbeiten und zur Durchführung von Berufspraktika möglich. Hierzu ist eine Genehmigung durch den zuständigen Dekan erforderlich. Bitte wenden Sie sich an Ihren Betreuer.

    Bei allen Präsenzveranstaltungen, bei der Anfertigung von Abschlussarbeiten und der Durchführung von Berufspraktika an der Hochschule sind die generellen Schutz- und Hygieneregelungen der Hochschule Anhalt einzuhalten.

    So ist im Falle von Präsenzveranstaltungen die Teilnehmerzahl auf den Wert, der für den Veranstaltungsraum festgelegt wurde, begrenzt. Es dürfen nur die ausgewiesenen Sitzplätze (mit einem grünen Punkt markiert) genutzt werden. Alle Teilnehmer sind verpflichtet, sich über das QR-Code System vor dem Betreten eines Lehrraumes zu registrieren. Vor Lehrbeginn ist durch den Lehrenden zu prüfen, dass die Anzahl der Personen im Raum mit den Registrierungen per QR-Code identisch ist. Personen die sich nicht elektronisch registriert haben, müssen ihre Daten (Name, Telefonnummer, Adresse) dem Lehrenden schriftlich aushändigen.

    Die Abgabefristen für die vor dem 11. Januar 2021 zugelassenen Abschlussarbeiten im Rahmen von Bachelor‐, Master‐ und Diplomstudiengängen können um maximal acht Wochen verlängert werden. Das bedeutet, dass Abgabefristen ab dem 11. Januar 2021 bis zur Wiederaufnahme eines regulären Studienbetriebes (mindestens aber bis 7. März 2021) nicht weiterlaufen, so dass die Studierenden mit Wiederaufnahme eines regulären Studienbetriebes, der die Wiederöffnung u. a. der Bibliotheken, Labore, Werkstätten und PC-Pools umfasst, noch den vollen Rest der Abgabefrist wahrnehmen können. Die Fachbereiche können hierzu weitere ergänzende oder erweiternde Festlegungen treffen.

    Für Studierende, die erst ab dem 11. Januar 2021 zu einer Abschlussarbeit zugelassen werden, kann die Bearbeitungszeit abweichend von der jeweiligen Studien‐ und Prüfungsordnung um den Zeitraum verlängert werden, in dem kein Zugang zu den Einrichtungen der Hochschule, gemäß Rahmenplan, möglich ist.

    Die Durchführung eines Berufspraktikums, das aufgrund betrieblicher Festlegungen oder in anderen begründeten Fällen abgebrochen werden musste, kann anerkannt werden, wenn mindestens 50 Prozent der in den Studien‐ und Prüfungsordnung festgelegten Wochen durch den Studierenden bereits absolviert worden sind.

  • Prüfungen & Erbringung von Studienleistungen

    Vom 11.01.2021 bis 31.03.2021 gelten für Prüfungen die Regelungen des Rahmenplans für den eingeschränkten Lehrbetrieb (Stand: 08.01.2021) sowie die Ergänzung zum Rahmenplan für den eingeschränkten Lehrbetrieb (Stand: 14.01.2021). Bitte beachten Sie auch die Satzung zur Ergänzung von Prüfungs- und Studienordnungen der Hochschule Anhalt (Videoaufsicht bei Online-Klausuren) vom 20.01.2021 sowie die Datenschutzerklärung zu Online-Klausuren.

    ---

    Die Prüfungen des Wintersemesters 2020/21 für Studierende im Direktstudium sollen möglichst planmäßig in den bereits dafür laut Studienjahresablaufplan festgelegten zwei Prüfungsperioden 01.02. bis 13.02.2021 und 15.03. bis 27.03.2021 stattfinden.

    Im Zeitraum vom 01.02.2021 bis 13.02.2021 finden Prüfungen ausschließlich online statt (mündlich und schriftlich). Im Zeitraum vom 15.03.2021 bis 31.03.2021 werden Präsenzprüfungen durchgeführt. Auf der Grundlage von Festlegungen der Fachbereichsleitungen können ggf. einzelne Prüfungen des Wintersemesters auch im Sommersemester 2021 noch studienbegleitend durchgeführt werden.

    Für Studierende der berufsbegleitenden Studiengänge finden die Prüfungen des Wintersemesters 2020/2021 unverändert studienbegleitend statt; vom 11.01.2021 bis 03.03.2021 ausschließlich online. Sollten einzelne Prüfungen zu Lehrveranstaltungen des Wintersemesters erst nach dem 31.03.2021 durchgeführt werden, gelten ebenfalls die nachfolgenden Festlegungen. 

    Um Prüfungen des Wintersemesters aufgrund möglicher Einschränkungen fristgemäß durchzuführen, kann für diese durch den Prüfer in Abstimmung mit dem Prüfungsausschuss auch ein Wechsel der Prüfungsart genutzt werden. Sofern der Prüfungsausschuss nicht generell eine derartige Änderung beschlossen und im Prüfungsplan veröffentlicht hat, müssen Studierende bei Wechsel der Prüfungsart und Teilnahme an derartigen Prüfungen ihre Einwilligung schriftlich erklären (siehe Formular im HISQIS‐Prüfungsportal).

    Die Prüfer sind berechtigt, mündliche Prüfungen sowie Leistungsnachweise bzw. Prüfungen mit Kolloquium unter Nutzung elektronischer Medien durchzuführen. Studierende haben in diesem Fall eine vollständig ausgefüllte Selbstständigkeitserklärung (siehe Formular im HIS‐QIS‐Prüfungsportal) vor dem Prüfungstermin beim Prüfer per E‐Mail einzureichen.

    Die Abschlussarbeit (Bachelor, Master oder Diplom) ist abweichend von den Festlegungen der jeweiligen Studien‐ und Prüfungsordnung durch den Studierenden allen Gutachtern sowie dem Prüfungsamt des jeweiligen Standortes mit gleicher E‐Mail auf elektronischem Weg einzureichen. Als Datum des Posteinganges für die Arbeit gilt das Datum der E‐Mail. Die Selbstständigkeitserklärung ist jedoch separat mit Originalunterschrift und Nennung des Titels der Arbeit auf dem Postweg an den Betreuer (Erstgutachter) zu senden.

    Zur Umsetzung dieser Festlegungen können durch das Präsidium, die Fachbereichsleitungen und Prüfungsausschüsse weitere Beschlüsse gefasst werden.

    ---

    Die Nutzung von Arbeitsräumen und Arbeitsmitteln, insbesondere von Labortechnik, ist zur Anfertigung von Abschlussarbeiten und zur Durchführung von Berufspraktika möglich. Hierzu ist eine Genehmigung des zuständigen Dekans erforderlich. Bitte wenden Sie sich an Ihren Betreuer.

    ---

    Die Abgabefristen für die vor dem 11. Januar 2021 zugelassenen Abschlussarbeiten im Rahmen von Bachelor‐, Master‐ und Diplomstudiengängen können um maximal acht Wochen verlängert werden. Das bedeutet, dass Abgabefristen ab dem 11. Januar 2021 bis zur Wiederaufnahme eines regulären Studienbetriebes (mindestens aber bis 7. März 2021) nicht weiterlaufen, so dass die Studierenden mit Wiederaufnahme eines regulären Studienbetriebes, der die Wiederöffnung u. a. der Bibliotheken, Labore, Werkstätten und PC-Pools umfasst, noch den vollen Rest der Abgabefrist wahrnehmen können. Die Fachbereiche können hierzu weitere ergänzende oder erweiternde Festlegungen treffen.

    Für Studierende, die erst ab dem 11. Januar 2021 zu einer Abschlussarbeit zugelassen werden, kann die Bearbeitungszeit abweichend von der jeweiligen Studien‐ und Prüfungsordnung um den Zeitraum verlängert werden, in dem kein Zugang zu den Einrichtungen der Hochschule, gemäß Rahmenplan, möglich ist.

    Die Durchführung eines Berufspraktikums, das aufgrund betrieblicher Festlegungen oder in anderen begründeten Fällen abgebrochen werden musste, kann anerkannt werden, wenn mindestens 50 Prozent der in den Studien‐ und Prüfungsordnung festgelegten Wochen durch den Studierenden bereits absolviert worden sind.

    ---

    Die in den Studien- und Prüfungsordnungen aufgeführten mündlichen und schriftlichen Prüfungen (Klausuren), die im Wintersemester 2020/2021 von Studierenden des 1. Semesters in Bachelorstudiengängen nicht bestanden wurden, gelten als nicht unternommen und werden nicht auf die Anzahl an Prüfungsversuchen angerechnet (Freiversuch). Diese Regelung gilt auch, wenn die Lehrveranstaltung im Wintersemester beendet wurde, die Prüfung jedoch erst im Sommersemester 2021 durchgeführt wird. Betrugsversuche werden nicht als Freiversuche gewertet.

    In seiner Sitzung am 20.01.2021 hat der Senat der Hochschule Anhalt folgende ergänzende bzw. abweichende Festlegung getroffen:

    Schriftliche Prüfungen (Klausuren), die im Wintersemester 2020/2021 als Online-Klausuren durchgeführt und nicht bestanden wurden, gelten als nicht unternommen und werden nicht auf die Anzahl an Prüfungsversuchen angerechnet (Freiversuch). Diese ergänzende Festlegung gilt für Studierende sowohl in Bachelor- als auch in Masterstudiengängen und für alle Semester.

    ---

    Um die in der ersten Prüfungsphase des Wintersemesters 2020/2021 vorgesehenen Online-Klausuren an der Hochschule Anhalt rechtssicher und entsprechend der gesetzlichen Regelungen des Datenschutzes durchführen zu können, hat der Senat der Hochschule Anhalt in seiner Sitzung vom 20.01.2021 die Satzung "Videoaufsicht bei Online-Klausuren" zur Ergänzung der Studien- und Prüfungsordnungen aller Studiengänge in Kraft gesetzt.

    Zudem hat der Senat folgenden Beschluss zum Umgang mit technischen Störungen bei Online-Prüfungen gefasst:

    (1) Ist die Übermittlung der Prüfungsaufgabe, die Bearbeitung der Prüfungsaufgabe, die Übermittlung der Prüfungsleistung oder die Videoaufsicht zum Zeitpunkt der Prüfung bei einer Online-Klausur technisch nicht durchführbar, wird die Prüfung im jeweiligen Stadium beendet und die Prüfungsleistung nicht gewertet. Der Prüfungsversuch gilt als nicht vorgenommen. Dies gilt nicht, wenn den Studierenden nachgewiesen werden kann, dass sie die Störung zu verantworten haben.

    (2) Ist die Bild- oder Tonübertragung bei einer mündlichen Onlineprüfung vorübergehend gestört, wird die Prüfung nach Behebung der Störung fortgesetzt. Dauert die technische Störung an, so dass die mündliche Prüfung nicht ordnungsmäßig fortgeführt werden kann, wird die Prüfung zu einem späteren Zeitpunkt wiederholt. Abs. 1 Satz 2 und 3 gilt entsprechend. Tritt die technische Störung auf, nachdem bereits ein wesentlicher Teil der Prüfungsleistung erbracht wurde, kann die Prüfung fernmündlich ohne Verwendung eines Videokonferenzsystems fortgesetzt und beendet werden. Bei praktischen Prüfungen gelten die Sätze 1 bis 4 entsprechend.

    (3) In begründeten Einzelfällen kann für eine zeitnahe Wiederholung der Prüfung ein Wechsel der Prüfungsart erfolgen. Hierüber entscheidet der Prüfungsausschuss.

  • Informationen für intern. Bewerber & Studierende

    Ablauf Wintersemester 2020/21

    Das Wintersemester 2020/21 findet für englischsprachige Studiengänge als hybrides Semester statt. Lehrveranstaltungen werden sowohl in Präsenz als auch online angeboten, sodass auch internationale Studierende, denen eine Einreise nach Deutschland nicht möglich ist, an Lehrveranstaltungen teilnehmen können. Bitte informieren Sie Ihren Studiengangskoordinator über Ihre Online-Teilnahme. Erfolgt die VISA-Erteilung und Einreise im Verlauf des Semesters ist ein Wechsel der Lehrveranstaltungsteilnahme von online zu Präsenz problemlos möglich.

    Bitte beachten Sie, dass für manche Länder eine Visumspflicht besteht. Bei Problemen mit der Einreise oder persönlichen Bedenken ist eine Verschiebung der Zulassung in ein späteres Semester (Sommersemester 2021 oder Wintersemester 2021/22) nach Rücksprache möglich. Wir empfehlen Ihnen, so lange wie möglich an einer Bewerbung festzuhalten.

     

    Hinweise zur Immatrikulation

    Wir weisen Sie darauf hin, dass eine Immatrikulation nur erfolgen kann, wenn uns alle Unterlagen vollständig vorliegen. Wenden Sie sich bei Fragen bitte an das Studierenden-Service-Center.

    Dokumente für die Immatrikulation:

    • Unterschriebener Antrag auf Immatrikulation
    • Kopie Personalausweis bzw. Reisepass (falls noch nicht eingereicht/ID-Nummer kann geschwärzt werden)
    • Nachweis über die Krankenversicherung
    • Einzahlungsbeleg Semestergebühren
    • Passbild (35x45, 300 dpi)
    • Frankierter und adressierter Rückumschlag (Format C6)

     

    Informationen zur Einreise internationaler Studierender nach Deutschland

    Alle Einreisenden aus Risikogebieten müssen folgendes Formular max. 3 Tage, spätestens aber 1 Tag, vor der Einreise gesetzlich verpflichtend ausfüllen und damit ihre Einreise den örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden melden: www.einreiseanmeldung.de. Ein entsprechender Nachweis muss bei Einreise mitgeführt werden. Weiterhin bittet die Hochschule um Bekanntgabe der Einreise aus einem Risikogebiet über das Kontaktformular für internationale Studierende.

    Bitte beachten Sie, dass die Hochschule Anhalt im Falle einer kurzfristigen Anreise oder einer Benachrichtigung über Ihre Ankunft weniger als 5 Werktage vor Ihrer Einreise keine Unterstützung garantieren kann.

    Seit 11. Januar 2021 gilt eine neue SARS-CoV-2 Quarantäneverordnung im Land Sachsen-Anhalt.

    Für alle aus einem internationalen Risikogebiet einreisenden Personen gilt ab diesem Datum ein verpflichtendes Zwei-Test-System wie folgt:

    • Bei Einreise muss ein negatives SARS-CoV-2 Test Ergebnis (Antigen oder PCR-RT Test) mitgeführt werden, das nicht älter als 48 Stunden zum Einreisezeitpunkt ist sowie in englischer, französischer oder deutscher Sprache ausgestellt wurde. Alternativ kann unmittelbar nach Einreise ein solcher Test durchgeführt werden. Unberührt hiervon müssen sich alle Einreisenden mit negativem Testergebnis für die Dauer von 10 Tagen in Quarantäne begeben.
    • Dies bedeutet, dass Sie sich selbst mit negativem Testergebnis für die Dauer von 10 Tagen in Quarantäne begeben müssen. Bitte beachten Sie, dass Ihnen bei Zuwiderhandlungen hohe Strafen (bis 10.000 € Bußgeld) sowie Konsequenzen für die Fortführung Ihres Studiums drohen können. Die Hochschule Anhalt empfiehlt eine strikte Einhaltung der derzeit gültigen Regelungen.
    • Zur Verkürzung der Quarantäne kann frühestens am Tag 6 nach Ihrer Einreise (Einreisetag + 5 Tage Quarantäne) ein Covid-19 Test in den lokalen Testmöglichkeiten erfolgen.

     

    Nachfolgend finden Sie die lokalen Testmöglichkeiten:

     

    Salzlandkreis/Campus Bernburg:

    Test- und Fieberzentrum Bernburg

    Thomas-Müntzer-Str. 41

    06406 Bernburg (Saale)

    Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 13:00 - 16:00 Uhr

    Zur Testung ist keine Terminvereinbarung nötig. Sie können zu den Sprechzeiten dort zum Test erscheinen.

     

    Anhalt-Bitterfeld/Campus Köthen

    Fieberambulanz Bitterfeld

    Friedrich-Ludwig-Jahn-Str. 2

    06749 Bitterfeld-Wolfen

    Testung nur nach vereinbartem Termin unter 03496 60 1234 oder reiserueckkehr(at)anhalt-bitterfeld.de.

     

    Stadt Dessau-Roßlau/Campus Dessau

    Fieberambulanz Dessau (im Klinikum Dessau)

    Auenweg 38

    06847 Dessau-Roßlau

    Testung nur nach vereinbartem Termin unter 0340 204 2222 oder hygieneaufsicht(at)dessau-rosslau.de.

     

    Die Quarantäne ist für die Dauer der Testung aufgehoben und kann nur nach Bestätigung durch die örtlich zuständige Gesundheitsbehörde beendet werden. Zur Bestätigung der Aufhebung der Quarantäne wenden Sie sich bitte an das örtlich zuständige Gesundheitsamt:

     

    Gesundheitsamt des Landkreises Anhalt-Bitterfeld

    Tel.: +04 (0) 3496 601234

    E-Mail: reiserueckkehr(at)anhalt-bitterfeld.de

     

    Gesundheitsamt der Stadt Dessau-Roßlau

    Tel.: +49 (0) 340 204 2222

    E-Mail: hygieneaufsicht(at)dessau-rosslau.de

     

    Gesundheitsamt des Salzlandkreises

    Tel.: +04 (0) 3471 6842684

    E-Mail: praktikant34-1(at)kreis-slk.de

     

    Treten innerhalb von 10 Tagen nach Einreise aus einem Risikogebiet typische COVID-19-Symptome (Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber oder Geruchs- oder Geschmacksverlust) auf, müssen umgehend das zuständige Gesundheitsamt sowie Ihr Studienfachberater/Studiengangsorganisator informiert werden. 

    Für Einreise spezifische Rückfragen kontaktieren Sie bitte das International Office unter internationaloffice(at)hs-anhalt.deinternationaloffice(at)hs-anhalt.de.

    Für Fragen zu Studienbewerbung kontaktieren Sie bitte unser Studierenden-Service-Center unter studienberatung(at)hs-anhalt.de.

     

    Informationen zur Krankenversicherungspflicht für internationale Studierende

    Internationale Studierende, die an rein virtuell durchgeführten Studiengängen vom Ausland aus teilnehmen, sind grundsätzlich nicht in die Versicherungspflicht für Studierende in der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland einbezogen.

    Wenn Sie

    • bisher noch nicht eingereist sind,
    • vor dem 1. April 2021 einreisen möchten,
    • noch keine Krankenversicherung für Deutschland abgeschlossen haben, oder
    • gesetzlich krankenversichert sind, Ihre Beitragszahlungen aber vorübergehend ausgesetzt worden sind,

    kann nach Ihrer Einreise vor dem 1. April 2021 eine erhebliche Nachzahlung für Ihre Krankenversicherung ab dem Datum Ihrer Einschreibung erhoben werden.

     

    Finanzielle Unterstützung für internationale Studierende

    Es besteht die Möglichkeit, einen KfW-Studienkredit zu beantragen. Nähere Informationen sind hier zu finden.

     

    ---

     

    Wir empfehlen allen Bewerberinnen/Bewerbern und Studierenden, sich tagesaktuell auf dieser Website wie auch auf den Internetseiten des Auswärtigen Amtes, des Bundesministeriums für Gesundheit sowie des Robert Koch-Instituts zu informieren. Dort finden Sie die aktuellen Reisebestimmungen sowie sonstige Regelungen zur Eindämmung der Pandemie.

  • Landesstudienkolleg

    Der Unterricht am Studienkolleg findet entsprechend des Rahmenplans für den eingeschränkten Lehrbetrieb (Stand: 08.01.2021) statt.

    Bis 31.01.2021 erfolgt der Unterricht in der Regel in Präsenz. Über weitere Regelungen wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

    Bei Präsenzunterricht sind folgende Regelungen einzuhalten:

    Während der Lehrveranstaltung ist eine Mund- und Nasenbedeckung zu tragen. Sofern eine Person von der Pflicht zum Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung befreit ist, so hat sie die ärztliche Bescheinigung darüber mitzuführen.

    In den Räumen dürfen nur die ausgewiesenen Sitzplätze genutzt werden.

    Vor dem Betreten der Räume sind die Hände mit Desinfektionsmittel zu reinigen.

    Die Teilnehmer registrieren sich beim Betreten eines Raumes durch Einscannen des am Eingangsbereich angebrachten QR-Codes bzw. durch Eintragen in eine Teilnehmerliste.

  • SSC, IO, WZA, ISC

    Besuche im Studierenden-Service-Center (SSC), im International Office (IO), im Weiterbildungszentrum Anhalt (WZA) oder im IT-Service-Center (ISC) können nur nach vorheriger Terminvereinbarung erfolgen, wenn eine andere Bearbeitung des Anliegens per E-Mail, Telefon etc. nicht möglich ist.

    Bitte halten tragen Sie eine Mund- und Nasenbedeckung und halten Sie einen Mindestabstand von 1,50 m zu anderen Personen ein.

  • Computerpools und studentische Arbeitsräume

    Die Hochschule ist für Präsenzveranstaltungen im Zeitraum vom 11.01.2021 bis 04.03.2021 geschlossen.

    Die Nutzung von Arbeitsräumen und Arbeitsmitteln, insbesondere von Labortechnik, ist zur Anfertigung von Abschlussarbeiten und zur Durchführung von Berufspraktika möglich. Hierzu ist eine Genehmigung des zuständigen Dekans erforderlich. Bitte wenden Sie sich an Ihren Betreuer.

    ---

    Bitte beachten Sie bei der Nutzung von Computerpools und studentischen Arbeitsräumen die ausgewiesenen Öffnungszeiten.

    Für jeden Raum ist eine maximale Nutzerzahl festgesetzt.

    Vor dem Betreten der Räume sind die Hände mit Desinfektionsmittel zu reinigen.

    Es dürfen nur die ausgewiesenen Sitzplätze genutzt werden.

    Die Teilnehmer registrieren sich beim Betreten des Pools durch Einscannen des am Eingangsbereich angebrachten QR-Codes bzw. durch Eintragen in eine Teilnehmerliste. 

  • Hochschulbibliotheken

    Die Bibliotheken sind bis auf Weiteres geschlossen.

    ---

    Regulär erfolgt die Öffnung der Hochschulbibliotheken zu den gewohnten Semesteröffnungszeiten für Hochschulangehörige sowie für öffentlichen Publikumsverkehr:

    Mo – Do 09:30 Uhr bis 19:00 Uhr, Fr 09:30 Uhr bis 15:00 Uhr.

    Eine Nutzung ist nur nach Erfassen der Nutzerdaten möglich.

    Abhängig von der Raumgröße und Raumbeschaffenheit ist eine maximale Besucherzahl festgelegt.

    Nutzer sind aufgefordert, einen Mindestabstand von 2 m einzuhalten und eine Mund- und Nasenbedeckung zu tragen. Beim Betreten der Bibliotheken sind die Hände zu desinfizieren.

    Weitere Informationen

  • Hochschulsport

    Hochschulsportveranstaltungen finden bis 31.03.2021 nicht statt. Die Sporteinrichtungen an allen Campusstandorten sind geschlossen. Es können Online-Angebote genutzt werden. 

    Weitere Informationen 

    Bis 15.03.2021 können Sie einen Antrag auf Rückzahlung bereits gezahlter Sportgebühren stellen, sofern der Kurs nicht online angeboten wurde. Genaue Hinweise zum Vorgehen finden Sie auf dieser Webseite.

  • Exkursionen

    Bis 28.02.2021 sind Exkursionen untersagt.

  • Freizeitveranstaltungen

    Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen bzw. der Freizeitgestaltung zuzuordnen sind, können bis 31.03.2021 nicht an der Hochschule stattfinden. Davon betroffen sind auch die Angebote der Studentenclubs.

  • Mensa

    Für die Nutzung der Mensa sind die Festlegungen des Studentenwerks Halle zu beachten.

    Mehr Informationen

  • Umgang mit privaten Reisen/Auslandsaufenthalten

    Bei privaten Reisen sind die Bestimmungen der Bundesregierung, der Länderregierungen sowie die Ausführungen des Auswärtigen Amtes und des Robert Koch-Instituts unbedingt zu beachten.

    Rückkehr aus einem ausländischen Risikogebiet:

    Wer sich in einem Risikogebiet außerhalb der Bundesrepublick Deutschland aufgehalten hat, ist verpflichtet, sich vor (48 Stunden davor) oder nach (unmittelbar) der Einreise einem Test zu unterziehen und sich auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 10 Tagen nach Einreise ständig dort abzusondern. Dieser Zeitraum kann durch ein zweites negatives Testergebnis frühestens am fünften Tag der Quarantäne aufgehoben werden (Zwei-Test-Strategie).

    Damit die Gesundheitsämter die Einhaltung der Quarantäne kontrollieren können, müssen Einreisende eine Digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. Die Reise- und Kontaktdaten werden an die für den Aufenthaltsort zuständige Gesundheitsbehörde weitergeleitet, die sich dann mit dem Einreisenden in Verbindung setzen kann.

    Bitte informieren Sie auch Ihren Studienfachberater sowie das Dekanat Ihres Fachbereichs per E-Mail oder telefonisch.

    Beim Auftreten von Symptomen (die auf eine Erkrankung mit COVID-19 im Sinne der dafür jeweils aktuellen Kriterien des Robert Koch-Instituts hinweisen) besteht die Verpflichtung, das zuständige Gesundheitsamt zu informieren. Bitte informieren Sie auch Ihren Studienfachberater sowie das Dekanat Ihres Fachbereichs. Unklare Symptome sollten - auch wenn der Test negativ war - unverzüglich mit einem Arzt abgeklärt werden. Das Robert Koch-Institut gibt diese Orientierungshilfe.