Neuigkeiten-Detail

33 Studierende der Hochschule Anhalt erhalten ein Deutschlandstipendium

Am 17. Oktober 2018 werden 33 Studierende der Hochschule Anhalt für ihre besonderen Studienleistungen mit einem Deutschlandstipendium geehrt. Bereits zum 8. Mal konnte die Hochschule Anhalt Fördergelder aus privater und institutioneller Hand für die Auszeichnung einwerben.

Aus etwa 200 Bewerbungen der besten Studierenden wählten die Auswahlkommissionen der Fachbereiche die Stipendiatinnen und Stipendiaten aus, denen nun mit der Förderung ein Freiraum für die Konzentration auf weitere Bestleistungen oder gesellschaftliches Engagement geschaffen werden soll. Am Festtag erhalten die Studierenden und ihre Förderer im Veranstaltungszentrum Schloss Köthen ab 17 Uhr feierlich ihre Urkunden und die Gelegenheit, vorher und im Anschluss miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Leiterin des Deutschen Instituts für Humor, Eva Ullmann, gibt in ihrem Festvortrag „Hurra ein Problem. Humor als Kraftquelle im Arbeitsalltag.” inspirierende Einsichten darüber, was im Berufsleben in stressigen und angespannten Situationen ein hilfreiches Instrument zur Lösung von Konflikten sein kann.

„Das Deutschlandstipendium macht sich hervorragend im Lebenslauf. Es wird Ihnen wertvolle Türen öffnen“, weiß der Präsident der Hochschule Anhalt, Prof. Dr. Jörg Bagdahn, aus Erfahrung zu sagen, als er im Jahr 2017 die Urkunden überreichte. Denn inzwischen lässt sich bereits auf acht Vergabejahre zurückblicken, in denen sich viele gemeinsame Projekte zwischen den Förderern und ihren jungen Talenten ergeben haben. Ein Beispiel dafür beschreibt Claudia Wolfgram, Geschäftsbereichsleiterin bei der Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH aus Magdeburg: „Wir haben schon viele positive Erfahrungen mit der Hochschule Anhalt gemacht, deshalb unterstützen wir auch regelmäßig Aktivitäten, durch die wir die Studierenden kennen lernen können – wie zum Beispiel auch das Deutschlandstipendium. Letztes Jahr hatten wir da eine Studentin, die sich für ihr Stipendium im Nachhinein noch einmal persönlich bei uns bedankt hat und nun ihre Masterarbeit bei uns schreibt.“

Die Vergabe von Stipendien stellt für die Studierenden eine enorme Motivation dar und ist für die Attraktivität der Hochschule von entscheidender Bedeutung. Als Voraussetzung für die Vergabe gelten herausragende fachliche Leistungen in Schule und Studium. Auch die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen und sich gesellschaftlich zu engagieren, wird bei der Stipendiatenauswahl berücksichtigt. Der „Vertrauensvorschuss“ in Höhe von je 300 Euro im Monat für zwei Semester, an dem sich der Bund mit 50 Prozent der Gesamtsumme beteiligt, zahlt sich für die Mittelgeber später oft mehrfach aus.

Mehr als zwei Drittel der diesjährigen Förderer sind fester Bestandteil im Kreis der Stipendiengeber – darunter die in Halle (Saale) ansässige GISA, die Mitteldeutsche Braunkohle mbH, die Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld, msu solutions aus Halle (Saale), das Institut für Technik, Innovation und Management e. V., regiocom aus Magdeburg, die envia Mitteldeutsche Energie AG, MKM Mansfelder Kupfer und Messing, das WTZ Roßlau sowie die SKW Stickstoffwerke Piesteritz. Erstmalig übernehmen dieses Jahr die IDT Biologika aus Dessau, AURA Technologie aus Helbra, EXTE aus Nienburg und Soex Processing Germany aus Bitterfeld-Wolfen eine oder mehrere dieser „Patenschaften“ für die besten Studierenden der Hochschule Anhalt.

Das Weiterbildungszentrum Anhalt der Hochschule Anhalt ist Organisator und Kontaktstelle für das Programm und dabei auch Partner und Berater für die Förderer - sowohl bei der Suche nach jungen Fachkräften, für Unternehmenspräsentationen an der Hochschule, bei der Ermittlung des Weiterbildungsbedarfs oder der Entwicklung individuell passender Weiterbildungsangebote.

Weitere Informationen sind unter www.hs-anhalt.de/deutschlandstipendium zu finden.

Ort:       Veranstaltungszentrum Schloss Köthen

Termin:  17.10.2018 um 17 Uhr

 

Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Kontakt:
Dr. Katrin Kaftan