Neuigkeiten-Detail

Bund und Land unterstützen Artenschutzprojekt

Wenn der Hochsommer beginnt, schmücken die Blüten der Grauen Skabiose (Scabiosa canescens) die Trockenrasen mit graublauen Farbtupfern. Mit ihrer langen Blütezeit sind sie bis weit in den Herbst hinein ein wichtiger Nahrungsspender für Insekten. In Deutschland ist die Skabiose selten geworden, mancherorts gilt sie als akut gefährdet. Um die noch bedeutenden Vorkommen der Grauen Skabiose in Mitteldeutschland zu erhalten und langfristig zu sichern, hat die Hochschule Anhalt ein neues Forschungsvorhaben gestartet. Finanziert wird dies über das Bundesprogramm Biologische Vielfalt. Weitere 200.000 Euro hat das Umweltministerium Sachsen-Anhalt bewilligt.

„Gerade in Zeiten des Klimawandels müssen wir den Artenschutz verstärkt in den Fokus rücken. Das Projekt der Hochschule Anhalt zum Schutz der Grauen Skabiose und ihrer Lebensräume bietet die Chance, zu einem vergleichsweisen frühen Zeitpunkt mit noch zahlreichen Populationen aktiv zu werden und zugleich einen wichtigen Nahrungsspender für Insekten zu erhalten“, erläuterte Umweltminister Prof. Dr. Armin Willingmann am Donnerstag.

Im Mitteldeutschen Raum kommt die Graue Skabiose von der Altmark bis ins Thüringer Becken vor. Hier wächst die bis zu 50 Zentimeter hohe Pflanze vor allem in Steppen-Trockenrasen sowie in Schwermetall- und Sandtrockenrasen. Das sind echte Hotspots der Artenvielfalt, die aber vielerorts gefährdet sind, vor allem durch den Rückgang und die Aufgabe traditioneller Nutzungsformen. Im Fall der Sandtrockenrasen kommen Sandabbau und Aufforstung hinzu. „Die Aufgabe der Hochschule Anhalt wird es sein, verschiedene Nutzungskonzepte für diese wertvollen Offenlandlebensräume zu finden - und möglichst auch zu etablieren. Das stellt eine große Herausforderung dar, die durch ein starkes, gemeinsames Engagement und die Vernetzung aller Akteure gemeistert werden kann“ erklärt Professorin Annett Baasch, Leiterin des Forschungsvorhabens an der Hochschule Anhalt. Zusammen mit ihrem Team wird die Professorin für Landschaftspflege und Gehölzkunde in den nächsten fünf Jahren Strategien zum Erhalt der Grauen Skabiose entwickeln.

„Die Mitteldeutsche Region ist ein bedeutender Verbreitungsschwerpunkt der Art, für deren Erhalt und Sicherung Deutschland eine besondere Verantwortung trägt“ betont die Professorin weiterhin, deren Projekt am Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung angesiedelt ist.

Schon im Projektzeitraum soll durch Artenschutzmaßnahmen (Populationsstützungen und Wiederansiedlungen) sowie durch Pflegemaßnahmen an bestehenden Wuchsorten eine deutliche und nachhaltige Verbesserung der Bestandssituation erreicht werden. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesamt für Naturschutz (BfN) mit Mitteln des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) sowie durch das Ministerium für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt (MWU).