Neuigkeiten-Detail

„Das Online-Studium an unserer Hochschule ist erfolgreich gestartet.“

Prof. Dr. Hans-Jürgen Kaftan, Vizepräsident für Studium, Lehre und Weiterbildung, im Gespräch über die Umstellung der Lehre von Präsenz auf digital und die flexiblen Studienmöglichkeiten für Direkt- und berufsbegleitende Studierende.


Professor Kaftan, am 20. April ist die Hochschule Anhalt in die digitale Vorlesungszeit gestartet. Ist es in der Kürze der Zeit allen Fachbereichen gelungen, die geplanten Vorlesungen, Seminare oder Übungen in eine digitale Form umzuwandeln oder gibt es Bereiche, bei denen digitales Lehren und Lernen nicht möglich sein wird?
Das Online-Studium an unserer Hochschule ist dank des großen Engagements der Lehrenden erfolgreich gestartet. In beeindruckender Geschwindigkeit wurden in den vergangenen Wochen Vorlesungen und Seminare auf digitale Lehr- und Lernformate umgestellt. Zur Anwendung sind hier vor allem Videokonferenzen und Videoaufzeichnungen gekommen. Am ersten Studientag haben bereits 300 Lehrveranstaltungen unter Nutzung von Konferenzsystemen ohne größere Probleme stattgefunden. Nicht nur für die Lehrenden und Studierenden, sondern auch für die Serviceeinrichtungen der Hochschule ist die digitale Lehre in diesem Umfang Neuland. Auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Studierenden-Service-Centers, des IT-Service-Centers sowie der Studiengangorganisation für die berufsbegleitenden und englischsprachigen Studienangebote ist es mit großem Einsatz und in kürzester Zeit gelungen, die erforderlichen organisatorischen und technischen Voraussetzungen für digitales Lehren und Lernen zu schaffen. Trotz der vielfältigen Möglichkeiten, die digitale Lehre bietet, lassen sich zum Beispiel praktische Übungen in Laboren, Werkstätten und im Freien nur sehr schwer virtuell durchführen. Aber auch hierfür sind im Rahmen unseres flexiblen Studienjahres entsprechende Lösungen in Vorbereitung.


Nicht alle Studierenden dürften über leistungsfähige Netzanschlüsse und Rechnerkapazitäten verfügen. Ist es angedacht, beispielsweise Computerpools mit der vierten Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt ab dem 4. Mai wieder zu öffnen? Welche Voraussetzungen sind hierfür zu erfüllen?

Da dieses Problem einige Studierende betreffen wird, sind wir bereits mit den Fachbereichsleitungen im Gespräch, um die Öffnung ausgewählter PC-Pools zu ermöglichen. Selbstverständlich sind auch hier die Voraussetzungen zu schaffen, damit das Infektionsrisiko minimiert und der Schutz der Gesundheit der Studierenden gewährleistet wird. So soll unter anderem die Nutzerzahl der PC-Pools beschränkt, der Abstand zwischen den einzelnen Arbeitsplätzen erhöht und die Möglichkeit zur Handhygiene sichergestellt werden. In den nächsten Tagen wird es zu den Voraussetzungen der Pool-Nutzung noch detailliertere Informationen für die Studierenden durch die Fachbereiche geben.


Viele Studierende fragen sich, wie sie das flexible Studienjahr, die Vorlesungen und Prüfungen mit ihrer persönlichen Situation vereinbaren können, beispielsweise, wenn Prüfungen studienbegleitend zu absolvieren sind oder ein Berufspraktikum in der vorlesungsfreien Zeit des Sommersemesters vorgesehen ist. Was raten Sie ihnen?
Die Leitlinien zur Durchführung des Lehr- und Prüfungsbetriebes an der Hochschule Anhalt und alle nachfolgenden Ausnahmeregelungen sind darauf ausgerichtet, den Studierenden flexible Möglichkeiten zu schaffen, damit das Sommersemester kein verlorenes Semester wird. Studierende, die noch offene Prüfungen haben, sollten sich rechtzeitig an ihre Studienfachberater wenden, um die Möglichkeiten für und die Anforderungen an diese studienbegleitenden Prüfungen zu besprechen. Das Berufspraktikum ist ein wichtiger Bestandteil des Studiums zur praktischen Anwendung von Kompetenzen und bildet neben der Bachelorarbeit in der Regel den Abschluss des Studiums. Eine Verschiebung des Praktikums ist daher meist nicht möglich. Ich rate deshalb den Studentinnen und Studenten, die im Sommer ein derartiges Praktikum absolvieren müssen, bereits jetzt bei einem für ihre Studienrichtung geeignetem Praktikumsunternehmen anzufragen. Die Praktikumsbeauftragten der Fachbereiche und der Karriereservice der Hochschule unterstützen die Studierenden dabei gern.


Wie gestaltet sich das Semester für die berufsbegleitenden Studierenden?
Auch für die Studierenden, die bisher nur zu den Präsenzphasen aus ganz Deutschland an die Standorte der Hochschule angereist sind, werden Lehrveranstaltungen seit dem 20. April 2020 weitestgehend ohne physische Anwesenheit in Form eines Online- bzw. Fernstudiums durchgeführt. Die erforderlichen Leistungsnachweise werden erst einmal online oder mit anderen geeigneten alternativen Prüfungsformen erbracht. Da für einzelne Lehrende und für Studierende eine Anreise nach Bernburg, Dessau oder Köthen zurzeit nicht möglich ist, werden auch hier Formen der digitalen Lehre zum Einsatz kommen. Die Bereitstellung  digitaler Lehrinhalte über das Lernmanagementsystem der Hochschule war auch jetzt schon für die sehr umfangreichen Selbststudienphasen üblich. Der Studienablaufplan für das Sommersemester wird durch die Studienfachberater in eigener Verantwortung angepasst (z. B. Verdichtung des Semesters, Verschiebung von Modulen). Wir sind aber bemüht, dass den Studierenden dadurch keine Nachteile entstehen.


In der vergangenen Woche haben sich die Hochschulen und das Wissenschaftsministerium darauf verständigt, dass Veranstaltungen und Prüfungen, bei denen Anwesenheit erforderlich ist, unter strengen hygienischen Voraussetzungen und in kleinen Gruppen ab dem 4. Mai 2020 stattfinden können. Bedeutet das, dass auch an der Hochschule demnächst Prüfungen, eventuell sogar Vorlesungen, Seminare und Praktika wieder vor Ort am Campus durchgeführt werden?
Alle unter Anwendung digitaler Lehr- und Lernformen realisierbaren Lehrveranstaltungen werden in diesem Sommersemester grundsätzlich nicht als Präsenzveranstaltung durchgeführt. Hierzu gehören insbesondere alle Vorlesungen. Die Durchführung von Prüfungen ist ab Mai gegebenenfalls möglich. Praktika und Seminare werden voraussichtlich nur in Ausnahmefällen und nur mit begrenzten Teilnehmerzahlen sowie unter Beachtung von Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen durchgeführt werden können. Für diesen Fall werden derzeit die erforderlichen Maßnahmen eingeleitet und Festlegungen getroffen, die dann zeitnah auf der Website der Hochschule veröffentlicht werden.


Weitere Fragen und Antworten finden Studierende und Studieninteressierte unter www.hs-anhalt.de/faq-coronavirus