Neuigkeiten-Detail

Digitalisierung im Gesundheitswesen: Hochschule arbeitet an Drohne für den Medikamenteneinsatz

Die Hochschule Anhalt, die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und drei hochinnovativen KMUs aus der Region erhalten im Verbund vom Bundesministerium für Bildung und Forschung die Zusage für eine 700 Tausend € Förderung. In einem Zeitraum von zwei Jahren soll damit ein autonomes Flugsystem (UAS) für den raschen Einsatz von Medikamenten in ländlichen Regionen entwickelt werden. Die Flugversuche dazu, werden auf Deutschlands einzigen Drohnenflughafen in Magdeburg-Cochstedt stattfinden.

Innerhalb der Gesamtförderung erhält die Hochschule Anhalt 190 Tausend Euro. „Für die Hochschule ist das eine wichtige Fortsetzung für die in den vergangenen Jahren aufgebaute Kompetenz in der Digitalisierung, der Logistik und Nutzung autonom arbeitender, logistischer Systeme“, erklärt Professor Markus Holz, Studienfachberater des Masterstudienganges Logistik- und Luftverkehrsmanagement und Projektleiter des Forschungsprojektes ADApp.

Das Projekt ADApp schließt an das von der Hochschule Anhalt im Jahr 2019 entwickelte Konzept „mediDrone“ an. Das neue Vorhaben zielt darauf ab, noch während des Projektzeitraumes eine vollständige EASA-Homologation zu erreichen.

„Für den Salzlandkreis ist die Durchführung des Vorhabens in der Region darüber hinaus ein weiterer wichtiger Meilenstein für die Erreichung der „Bernburger Erklärung“ zur Digitalisierung des Gesundheitswesens. Mit dessen Umsetzung im Februar 2019 im Rahmen eines Symposiums, veranstaltet vom An-Institut für Regionalentwicklung und Wirtschaftsförderung (IRW) der Hochschule, zum Thema Digitalisierung begonnen wurde.“ ergänzt Professorin Cornelia Scott, IRW Präsidentin und Vizedekanin am Fachbereich Wirtschaft.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Digitization in healthcare: University works on drone for medicine delivery

Anhalt University of Applied Sciences, Martin Luther University Halle-Wittenberg and three highly innovative SMEs from the region have been awarded a €700 thousand grant by the German Federal Ministry of Education and Research. Over a period of two years, this will be used to develop an autonomous flight system (UAS) for the rapid deployment of medicines in rural regions. The flight tests will take place at Germany's only drone airport in Magdeburg-Cochstedt.

Within the total funding, Anhalt University of Applied Sciences will receive 190 thousand euros. "For the university, this is an important continuation for the competence in digitalization, logistics and the use of autonomously operating, logistical systems that has been built up in recent years," explains Professor Markus Holz, Program Director for the master's degree program in Logistics and Air Traffic Management and Project Manager of the ADApp research project.

The ADApp project follows on from the "mediDrone" concept developed by Anhalt University of Applied Sciences in 2019. The new project aims to achieve full EASA homologation during the project period.

"For the Salzlandkreis, the implementation of the project in the region is furthermore another important milestone towards the achievement of the "Bernburg Declaration" on the digitalization of healthcare. Its implementation was started in February 2019, during a symposium organized by the university's Institute for Regional Development and Economic Development (IRW) on the topic of digitalization," adds Professor Cornelia Scott, IRW President and Vice Dean of the Department of Economics.