Neuigkeiten-Detail

Hochschule Anhalt schließt Kooperationsvertrag mit Universität in Guatemala

Die Hochschule Anhalt erweitert ihr internationales Netzwerk in Zentralamerika. Seit März diesen Jahres kooperiert sie mit der Universidad Rafael Landivar (URL) in Guatemala-City. Als erste Universität eines zentralamerikanischen Landes hat die URL eine Kooperationsvereinbarung mit der Hochschule Anhalt geschlossen.

Die URL ist eine der führenden akademischen Ausbildungsstätten in Guatemala. Das thematische Angebot erstreckt sich von Architektur, Design und Umweltwissenschaften über Gesundheitswissenschaften, Betriebswirtschaft und Politikwissenschaften bis hin zu Theologie und Jura. Der Hauptcampus der Hochschule liegt in Guatemala-City. Weitere Ausbildungsstätten befinden sich in anderen Teilen des Landes. 1961 von Jesuiten gegründet, versteht sich die private Universität nach Aussagen des Dekans des Fachbereichs Architektur als „Universität in Guatemala und für Guatemala“. Neben der akademischen Wissensvermittlung sind der Hochschulleitung der Praxisbezug und die gesellschaftliche Relevanz wichtig.

Gesellschaftlich aktiv sein und sich sozial engagieren – vor diesem Hintergrund kam es zu den ersten Kontakten zwischen der URL und einer Initiative der Hochschule Anhalt. Hintergrund war der Bau einer Notfallstation unter der Leitung von Prof. Dr. Claus Dießenbacher in Zusammenarbeit mit dem Leipziger Verein Mirador e. V.
In Chocruz, einem Bergdorf im westlichen Hochland Guatemalas, wurde von Studierenden des Fachbereichs Architektur, Facility Management und Geoinformation der Hochschule Anhalt ein Gebäude errichtet, das als Geburtshaus und ambulante Notfallstation genutzt wird. Das Gebäude wurde im Frühjahr 2012 der Bevölkerung übergeben.

In gemeinsamen Gesprächen mit dem Präsidenten, dem Leiter für Internationale Zusammenarbeit und dem Dekan des Fachbereichs Architektur der URL sowie dem Vizepräsidenten für Forschung und Auslandsbeziehungen der Hochschule Anhalt, Prof. Dr. Dießenbacher, sowie Vertretern des Vereins Mirador e. V. wurde schnell deutlich, dass alle ein Ziel haben. Es solle ein enger wissenschaftlicher Austausch zwischen den Hochschulen angestrebt werden, der durch dieses konkrete Projekt vor Ort bereits eine gute Grundlage bildet.

Der vom Präsidenten der Hochschule Anhalt, Prof. Dr. Dieter Orzessek, und dem Präsidenten der URL, Prof. Licenciado Rolando Enrique Alvarado López, unterzeichnete Kooperationsvertrag bietet Studierenden, Lehrenden und wissenschaftlichen Mitarbeitern die Möglichkeit, in Absprache mit dem jeweiligen Partner einen Austausch zu initiieren, die Teilnahme an Workshops und Konferenzen anzustreben und die Durchführung gemeinsamer Projekte zu vereinbaren. Angedacht sind zunächst Initiativen im Bereich Architektur, Umwelt, Landschaft und Ingenieurwissenschaften. Im Fokus steht hier die Weiterentwicklung der Notfallambulanz in Chocruz.