Neuigkeiten-Detail

Internationale Gäste bilden sich am Fachbereich Informatik und Sprachen fort

Vom 11. bis 15. März 2019 findet an der Hochschule Anhalt am Fachbereich Informatik und Sprachen eine Frühjahrsschule zu Entwicklungen im Bereich der Übersetzung und Lokalisierung statt. Angemeldet sind Fachkräfte aus der Industrie, aus öffentlichen Institutionen, Freiberuflerinnen und Freiberufler sowie Mitglieder von Hochschulen aus dem In- und Ausland.

Sie kommen aus Deutschland, Russland, der Ukraine, Japan oder Katar: Das kompakte einwöchige Weiterbildungsangebot lockt Gäste aus der ganzen Welt an. Neben theoretischen Grundlagen aus den verschiedenen Bereichen der Sprachtechnologie geben praktische Übungen in den Computerlaboren des Fachbereiches einen ganzheitlichen Überblick. Die Teilnehmenden erwerben Kenntnisse der neusten Technologien im Bereich der „Post-Edition“: Eine besondere Form des Lektorates, bei dem maschinell vorübersetze Texte effizient nachbearbeitet, geändert oder korrigiert werden können. Wie und mit welchen Hilfsmitteln die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Anpassung der Softwareprodukte, der sogenannten Softwarelokalisierung, konkret vorgehen, erfahren sie am zweiten Tag des fünftägigen Kursprogrammes. Daneben erhalten die Anwesenden einen Einblick in Verfahren der computergestützten Qualitätssicherung von Übersetzungen, beschäftigen sich mit Terminologiemanagement im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz und machen sich vertraut mit der Übertragung von Inhalten in eine andere Sprache, in der sie kulturelle, gesellschaftliche wie auch normative Zusammenhänge anderer Länder zu berücksichtigen haben. Zum Programm

Softwarelokalisierung – ein Studium mit internationalen Berufsaussichten
Weltweit werden Spezialistinnen und Spezialisten gesucht, die neben sehr guten sprachlichen Kenntnissen auch über sprach- und informationstechnologische Kompetenzen verfügen. Am Fachbereich Informatik und Sprachen können diese Fertigkeiten in einem Bachelorstudiengang „Fachkommunikation – Softwarelokalisierung“ und in einem Masterstudiengang „Softwarelokalisierung“ erworben werden. Die deutschlandweit einzigartigen Studiengänge befähigen Absolventinnen und Absolventen zur Übersetzung von Software und Medien sowie zum Management großer internationaler mehrsprachiger Projekte.

Mehr über die Studiengänge am Fachbereich Informatik und Sprachen erfahren Interessierte unter https://www.hs-anhalt.de/hochschule-anhalt/fachbereich-5/ueberblick.html

Bewerbungsschluss für den Masterstudiengang Softwarelokalisierung ist der 15. März 2019.