Neuigkeiten-Detail

Mobiler Mini-Campus übergeben

Mobil. Universell. Kommunikativ. Das ist der "MUK" - ein rollender Co-Working Space, den Studierende des Fachbereichs Design ausgebaut und umgestaltet haben. Vor seinem Um- und Ausbau diente er als Leutewagen auf dem Campus Bernburg. Im Juli 2021 wurde der multifunktionelle Anhänger der Öffentlichkeit vorgestellt und an die Lehrenden und Studierenden der Hochschule übergeben.

Mehr als 30 Studierende beteiligten sich am Projekt

Der mobile Projektwagen soll jedes Jahr von April bis Oktober an den Campusstandorten der Hochschule Anhalt in Dessau, Köthen und Bernburg unterwegs sein. Aktuell steht er auf dem Campus in Dessau. Seit dem Sommersemester 2019 arbeiteten wechselnde studentische Teams unter der Leitung von Professor Nicolai Neubert an der Entwicklung, Gestaltung und Fertigstellung. "Der Wagen wurde so ausgebaut und gestaltet, dass mobiles Lehren, Lernen und Experimentieren möglich sind. Die flexible Innenausstattung schafft einen spannenden und ortsungebundenen Mini-Campus, der die Werte der Hochschule Anhalt mobil macht", erklärt Nicolai Neubert hoch erfreut. Die Anregung dazu lieferten die Leiterin der Verwaltung der Hochschule Anhalt, Sabine Thalmann, und die Arbeitsgruppe Feldversuche vom Campus Bernburg.

Das von den Studierenden entwickelte Interieur ist komplett für verschiedene Arbeits- und Beratungssituationen wandelbar: So können Stapelhocker in einem maßgefertigten Schienen-System verankert oder Tische durch ihre Mechanik platzsparend verstaut werden. Eine Mini-Teeküche, indirektes Licht und Handyladedosen sorgen für eine entspannte Arbeitsatmosphäre. Alle Elemente können an der Wand befestigt werden - für verschiedene Raumkonstellationen oder für den Transport. Der MUK ist damit als mobiler Campus überall und flexibel einsatzbereit.

Von Studierenden für Studierende

Im MUK sind Workshops und studentische Projekte, aber auch Beratungsangebote und Ausstellungen möglich. Der aktive Austausch zwischen den Studierenden der verschiedenen Fachbereiche soll gefördert werden. Mit seinem auffälligen Design ist der elf Quadratmeter große Raum gleichermaßen Blickfang und Verbindungspunkt; er soll Aufmerksamkeit gewinnen und Interesse wecken.

Weitere Fotos sind auf der Webseite des Fachbereichs Design zu sehen.

Zur Galerie