Neuigkeiten-Detail

Nachhaltiger Weinbau zum Greifen nah - Exkursion im Rahmen des LIFE-Projekts VineAdapt

Kürzlich trafen sich am Eulauer Weinberg des Landesweingutes Kloster Pforta Projektverantwortliche der Landgesellschaft Sachsen-Anhalt, des Landesweinguts und der Hochschule Anhalt mit Gert Zender, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten Sachsen-Anhalt, Winzerinnen und Winzern sowie Vertretern aus Politik und Verwaltung um über den aktuellen Stand des LIFE-Projekts VineAdapt zu informieren. Der Staatssekretär, von der Mosel stammend, hob in seinem Grußwort die Bedeutung des Weinprojektes für die Saale-Unstrut Region hervor. „Das vom Land Sachsen-Anhalt finanziell unterstützte Projekt widmet sich aktuellen Themen der Zeit. Der Anpassung an den Klimawandel und der Erhaltung der Biodiversität kommt auch im Weinbau des Landes eine immer größere Rolle zu“ betonte Zender. Er lobte die internationale Zusammenarbeit im EUProjekt und äußerte seine Freude über die aktive Teilnahme von 20 regionalen Winzern am Projekt.

Im Anschluss informierten das Landesweingut Kloster Pforta sowie die Hochschule Anhalt über erste vielversprechende Ergebnisse. So hat sich beispielsweise die Pflanzenartenzahl innerhalb der Biodiversitätsweinberge mehr als verdoppelt und auch die Anzahl ausgewählter Arten ist in den Biodiversitätsweinbergen signifikant höher als in den konventionell begrünten Kontrollweinbergen.

Neben interessanten Fachvorträgen gab es auch Zeit für eine Begehung der Demonstrationsflächen sowie für diverse Gespräche am Rande. 

Hintergrund: Das LIFE-Projekt VineAdapt soll helfen, die Widerstandsfähigkeit der Weinbergökosysteme gegenüber klimatischen Veränderungen zu verbessern. Vor diesem Hintergrund widmen sich von Juli 2020 bis Juni 2025 acht Praxis- und Forschungspartner aus Deutschland, Frankreich, Österreich und Ungarn fünf gemeinsamen Arbeitspaketen. Zusätzlich werden die Arbeiten durch Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit und des transnationalen Wissenstransfers ergänzt. Das Projekt wird mit Mitteln aus dem europäischen Umweltprogramm LIFE sowie dem Ministerium für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten des Landes Sachsen-Anhalt kofinanziert.

Ansprechpartnerin an der Hochschule Anhalt:

Prof. Dr. Anita Kirmer
anita.kirmer(at)hs-anhalt.de