Neuigkeiten-Detail

Neue Spende ermöglicht Bau einer Solaranlage in Guatemala

Offizielle Übergabe der Spende an die Hochschule Anhalt in Dessau  

Seit einigen Jahren planen und bauen Studierende der Hochschule Anhalt gemeinnützige Einrichtungen in Entwicklungsländern. Alle Projekte werden ausschließlich durch Spendengelder finanziert. 2012 entstand eine Geburts- und Notfallambulanz im Bergland von Guatemala. Eine neue Spende ermöglicht nun die nachhaltige Nutzung der Notfallambulanz. Mit dem Geld werden die Studierenden ein Versorgungshaus bauen, das zur Wasseraufbereitung und Stromerzeugung genutzt werden kann.

Die Spende kommt vom Dessau-Wörlitzer Club der „Soroptimist International Deutschland“. Das ist eine weltweit arbeitende Organisation für beruflich engagierte Frauen. Die Spende über 1.000 Euro übergibt am 20. Mai 2014 um 17:00 Uhr Dr. Angelika Tamm, Präsidentin des Clubs, an die Studierenden und den betreuenden Professor, Dr. Claus Dießenbacher, im Bauhaus Dessau im Raum 1.13.

„Wir freuen uns sehr über die finanzielle Unterstützung aus der Region. Es ist ein wichtiger Schritt, die Notfallambulanz so zu etablieren, dass sie von der Bevölkerung vor Ort nachhaltig genutzt werden kann. Nur durch die finanzielle Unterstützung externer Partner sind solche Projekte überhaupt umsetzbar“, betont Prof. Dr. Claus Dießenbacher.

Der Beginn des Baus ist im Herbst 2014. Diesmal ist es ein interdisziplinäres Team von Studierenden vom Fachbereich Angewandte Biowissenschaften und Prozesstechnik und Architekturstudierenden der Hochschule Anhalt. Das Versorgungshaus sichert den laufenden Betrieb der Notfallambulanz. Im Bergland von Guatemala gibt es weder ausreichend sauberes Wasser noch Strom. Die Anlage wird helfen, diese Defizite zu beheben. Außerdem sollen Piktogramme der Bevölkerung zeigen, wie das Versorgerhaus funktioniert, so dass das System gleichzeitig als „Anschauungsmaterial“ in den Unterricht der benachbarten Schule integriert werden kann.

Studierende der Hochschule Anhalt haben seit 2007 zwei Schulgebäude in Südafrika und eine Geburts- und Notfallambulanz in Guatemala gebaut. Das neueste Projekt ist der Bau einer Schule in Nepal.

Vertreter der Medien sind herzlich willkommen.