Neuigkeiten-Detail

Neuer Professor für den Bereich Digitale Technologien der Pflanzenproduktion berufen

Im Juni 2021 wurde Dr. Uwe Knauer zum Professor für Digitale Technologien der Pflanzenproduktion an die Hochschule Anhalt berufen. Der promovierte Informatiker spezialisierte sich in seinem beruflichen Werdegang auf die Analyse von Hyperspektraldaten in landwirtschaftlichen und forstlichen Anwendungen. Am Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung wird er sein Wissen an die Studierenden weitergeben und sie für eine digitale Zukunft in landwirtschaftlichen Berufen vorbereiten.

Die beruflichen Stationen des Magdeburgers umfassen verschiedene Unternehmen sowie Projekte im In- und Ausland. Nach dem Studium bearbeitete Knauer an der Humboldt-Universität zu Berlin gemeinsam mit unterschiedlichen Partnern aus Industrie und Forschung Projekte im Bereich der Bildverarbeitung und Mustererkennung. Danach war er als Softwareentwickler in einem Magdeburger IT-Unternehmen tätig, bevor er als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Fraunhofer Institut in Magdeburg in die Wissenschaft zurückkehrte und seine Promotion abschloss. In der Abteilung Biosystems Engineering spezialisierte er sich auf die Analyse von Hyperspektraldaten und hatte während dieser Zeit auch die Gelegenheit, Befliegungskampagnen im australischen Weinanbau durchzuführen.

Das Gebiet der Digitalisierung wird in seiner Lehre einen wichtigen Schwerpunkt darstellen, um die künftigen Landwirtinnen und Landwirte auf die bevorstehenden Veränderungen durch Technologien im Agrarsektor in vorzubereiten. Für die Studierenden bedeutet das, dass Themen rund um Digitalisierung, Sensorik, Datenanalyse und Robotik auch im Landwirtschaftsstudium an Stellenwert gewinnen. Professor Knauer sieht in der Vermittlung der Inhalte auch eine Herausforderung: „Die Studierenden müssen diese neuen Technologien vor allem sicher anwenden und ihre Potenziale bewerten lernen. Für die Lehre ist es in einem sich schnell wandelnden Umfeld daher eine große Herausforderung, gerade solche Kompetenzen zu vermitteln, die möglichst lange Bestand haben und damit eine gute Grundlage für ein erfolgreiches Berufsleben bilden.“

In seine Forschungsprojekte am Fraunhofer Institut in Magdeburg, mit weiteren Projekten an der Hochschule oder weiteren Partnern, wird der gebürtige Berliner die Studierenden eng einbinden. Er sieht durch die Mitarbeit der Studentinnen und Studenten auch einen echten Mehrwert. Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen brauchen zum Beispiel Referenzdaten von hoher Qualität und in großer Menge, um der Vielfalt in der Natur und den verschiedenen Umweltbedingungen gerecht zu werden. „Hier können die Studierenden durch ihre Mitarbeit bei der Erhebung solcher Referenzdaten einen ganz entscheidenden Beitrag leisten und anschließend kennenlernen, wie diese Daten zum Trainieren von KI-Modellen genutzt werden können, die dann vielleicht als Teil künftiger technischer Systeme den Landwirten Entscheidungshilfen und Unterstützung liefern“, so Professor Knauer, der noch mehr über seine Arbeit und Lehre in einem Interview unter www.hs-anhalt.de/einblicke erzählt.