Neuigkeiten-Detail

SmartLighting Projekt erhält Reiner-Lemoine-Innovationspreis

  • Im Anna-Magdalena-Bach-Saal im Schloss Köthen überreichten (v. l.) Elena Herzel, Geschäftsführerin der EWG und Bernhard Böddeker, stellvertretender Landrat Anhalt-Bitterfeld an Prof. Dr. Eduard Siemens die beiden Preise. Weiterhin im Bild (v. l.) Prof. Dr. Jörg Bagdahn, Präsident der Hochschule Anhalt und Armin Willingmann, Wirtschaftsminister Sachsen-Anhalt.

Die Hochschule Anhalt stärkt mit zahlreichen kreativen Ideen und Projekten aus Lehre und Forschung die Wirtschaft in Mitteldeutschland. Durch Innovationskraft und Erfinderreichtum verhilft sie Unternehmen der Region zum Erfolg und sichert Arbeitsplätze. Eine besondere Ausgründung der Hochschule Anhalt wurde am 14. November 2018 im Schloss Köthen gleich zweimal prämiert. Zum einen mit dem Preis des Landrates und der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld sowie einem Sonderpreis der Reiner-Lemoine-Stiftung.

Das Unternehmen, geleitet von den Professoren Eduard Siemens und Ingo Chmielewski vom Fachbereich Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen an der Hochschule Anhalt, erhält die bedeutsamen Auszeichnungen für die hier entwickelte SmartLighting-Technologie. Über einen Zeitraum von acht Jahren haben die Professoren ein intelligentes und modernes Fußwege-Beleuchtungssystem entworfen. Bewertet wurde das Konzept von einer Jury unter den Gesichtspunkten wirtschaftlicher Erfolg, unternehmerische Leistung und Originalität sowie der Beitrag zur nachhaltigen Entlastung der Umwelt. Aber auch das Potenzial zur Schaffung von Arbeitsplätzen und der Nutzen für die Region waren ein Kriterium.

Im April dieses Jahres wurde die erste Teststrecke in Bernburg-Strenzfeld unter Verwendung der Smart-Lighting-Technologie eröffnet. Eine Innovation in der Straßenbeleuchtung. Denn die Laternen registrieren Bewegungen und tauschen sich untereinander aus. Eine hundertprozentige Beleuchtung erfolgt erst dann, wenn sich Personen auf dem Weg befinden. Die Teststrecke liefert seitdem wichtige Erkenntnisse für die weitere Entwicklung dieser Technologie und ist gleichzeitig Ausgangspunkt für viele Gespräche mit interessierten Kommunen. Das patentierte Verfahren soll nun im nächsten Schritt von der Hochschule an die SmartLighting UG übertragen werden, welches die Technologie in der Region produzieren und auf den Straßen zum Einsatz bringen will.

Kontakt:
Prof. Dr. Eduard Siemens

Prof. Dr. Ingo Chmielewski