Neuigkeiten-Detail

Teilnehmer aus 43 Nationen im internationalen Studiengang BIFTEC

Es war die perfekte Gelegenheit, um an einem industriellen Forschungsprojekt teilzunehmen“, beschreibt Nelson Alejandro Poveda aus Ecuador seine Möglichkeiten im Masterstudiengang „Food Science, Technology and Business“ (BIFTEC) an drei verschieden Orten in Europa zu studieren. Der hervorragende europäische Studiengang bereitet Studierende seit 2015 auf die bevorstehenden Anforderungen in der Lebensmittelwirtschaft, der Lebensmitteltechnologie und des Marketings in internationalen Unternehmen vor.

Ob aus Ecuador, Indien oder Mexiko: Die Nachfrage aus aller Welt ist groß. In dem seit vier Jahren angebotenem Programm nahmen Studierende aus bereits 43 Nationen teil. Ein willkommenes Zeichen für die Verantwortlichen. Schließlich können zukünftige Fragen der Lebensmittelwissenschaft und -wirtschaft allein auf nationaler Ebene nicht mehr gelöst werden.

Die Hochschule Anhalt (Deutschland), die Universidade Catolica Portuguesa (Portugal) und die KU Leuven (Belgien) haben daher ein Programm zur Förderung von Innovation und Technologie im Lebensmittelsektor auf internationaler Ebene entwickelt. Die wachsende Zahl der Bewerberinnen und Bewerber zeigt, dass die Universitätspartner auf dem richtigen Weg sind. Aktuell nehmen 45 junge Menschen an dem europäischen Programm teil. Sie leben und studieren in Gent, Porto und Köthen/Bernburg.

In englischer Sprache wird in den Vorlesungen, praktischen Übungen, Exkursionen und Präsentationen das technologische und betriebswirtschaftliche Wissen allen verständlich übermittelt, um mit spezifischen Kenntnissen Verbrauchern in der ganzen Welt Lebensmittel mit sensorischer und qualitativer Überzeugung anzubieten. Interkulturelle, wissenschaftliche und produktive Erfahrungen bereichern das Studium. „Es gibt einige Branchen, die aufgrund der High-Tech-Ausrüstung und der hervorragenden Untersuchungsbedingungen eng mit der Hochschule Anhalt zusammenarbeiten“, sagt Nelson Alejandro Poveda. Einer der Hauptgründe, weshalb er sein Praktikum und seine Masterarbeit in Köthen absolvierte.

Alumni Poveda empfiehlt Interessierten den Studiengang als „Schlüssel, um den Horizont zu öffnen, gute berufliche Kontakte zu knüpfen und eine erfolgreiche Zukunft in der Lebensmittelbranche zu beginnen.“ Das noch junge Programm wird in den nächsten Jahren wachsen. Die beruflichen Perspektiven sind bereits groß: Nach dem zweijährigen Master-Programm haben Absolventinnen und Absolventen die besten Chancen, um auf dem Arbeitsmarkt oder durch eine Doktorarbeit internationale Lebensmittelfragen auf der ganzen Welt zu lösen.

Mehr Informationen zum Studiengang gibt es unter https://www.hs-anhalt.de/nc/studieren/orientierung/studienangebot/detail/food-science-technology-and-business-master-of-science.html. Bewerbungen für ein Stipendium werden bis zum 1. März 2019 entgegengenommen. Für einen Studienplatz können sich Interessenten bis zum 15. Juli 2019 bewerben.