Aktuelles

ZIM Anträge (Nachtrag) & Förderbekanntmachungen

ZIM Beantragung - weitere Informationen zum Newsletter vom 05.08.2022

Anpassung der Förderbedingungen:
Wie das BMWK bekannt gibt, können im Förderprogramm „Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)“ ab sofort wieder Anträge gestellt werden. Durch eine deutliche Erhöhung der Mittel konnte die starke Nachfrage des Mittelstandes berücksichtigt werden. Gleichzeitig wird mit einem hohen Antragseingang gerechnet, weshalb einige Förderbedingungen angepasst wurden:  

  • Für Unternehmen, die bereits eine Bewilligung für ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt erhalten haben, ist erst 24 Monate nach der letzten Bewilligung eine weitere Bewilligung möglich. Diese Maßnahme gilt rückwirkend.
  • Zukünftig wird die Möglichkeit von Laufzeitverlängerungen der Projekte und von Mittelverschiebungen streng eingeschränkt, um zu hohe Vorbindungen in den Folgejahren zu verhindern und die Flexibilität für neue Vorhaben langfristig zu erhalten.
  • Ebenso behält sich der Fördergeber die Kürzung der förderfähigen Kosten vor. 

Vereinfachtes Verfahren bei der Antragsstellung:
Die Antragstellung im ZIM ist nochmals deutlich vereinfacht worden. Für die digitale Antragstellung stehen auf der ZIM-Website ab sofort zwingend zu nutzende, aktualisierte Formulare zur Verfügung. Mit Hilfe gezielter Fragen gelangen Sie zu den passenden Dokumenten. Eine bereitgestellte Formularhilfe begleitet Sie durch die Antragsstellung.

Bitte fordern Sie das elektronisch ausfüllbare neue Formular "Antrag KOOP" per E-Mail zentral an. Senden Sie dazu bitte eine E-Mail ohne Textinhalt und unter Angabe Ihres Projekt-Akronyms im Betreff:

An: get.antrag(at)aif-projekt-gmbh.de
Betreff: Ihr Projekt-Akronym

Die Anträge sowie alle weiteren Dokumente können über Upload-Portale der jeweiligen ZIM-Projektträger sicher elektronisch eingereicht werden.

Besonderheiten in der Antragsstellung:
Bei der Antragsstellung im ZIM-Programm sind einige Besonderheiten zu beachten. 

  • In der Anlage 6.1 ist das Arbeitnehmerbrutto zzgl. möglicher Zuschläge (Jahressonderzahlung, VBL) anzugeben.
  • Bei der Antragsstellung muss bereits ein Entwurf benötigter Kooperationsvereinbarungen beigefügt werden.
  • Ebenso ist eine Auflistung der bearbeiteten und beantragten Projekte der ausführenden Stelle (Professur, ggf. des FB) beizufügen.

Unterstützung und formale Hinweise:
Sehr gerne unterstützen wir Sie bei der Antragsstellung im ZIM-Förderprogramm. Bitte erfragen Sie die Unterstützung in der Antragsstellung am FTGZ (Kontaktdaten siehe unten). Wir bitten Sie folgende formale Hinweise zu beachten: 

  • Die Prüfung Ihres Antrages durch das FTGZ ist vor dem Einreichen ist zwingend erforderlich.
  • Das Einholen der rechtsverbindlichen Unterschrift des Präsidenten erfolgt durch das FTGZ. 
  • Ihren vollständigen Antrag (pdf-Antrag inkl. Vorhabensbeschreibung und weiterer Anlagen) schicken Sie zur Prüfung und weiteren Bearbeitung an Hr. Richter-Listewnik (Jan-Henryk.Richter-Listewnik(at)hs-anhalt.de)

 

DFG/UDIF-HAW: Matchmaking-Veranstaltung Deutschland-Nordamerika am 18. Oktober 2022

Am 18. Oktober 2022 findet die zweite internationale Matchmaking-Veranstaltung mit Hochschulen für Angewandten Wissenschaften (HAW) statt. Forschende deutscher HAWs kommen mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Kanada und den USA virtuell zusammen, um sich über Projektideen und Forschungsschwerpunkte auszutauschen, gemeinsame Projektideen zu entwickeln und potenzielle Kooperationspartner zu identifizieren.

Ein Austausch ist zu folgenden Themen möglich:

  • Transformation of the energy sector in the wake of climate change  (e.g. Photovoltaics)
  • Health care and social medicine throughout the life course
  • Secure digitalisation of industrial engineering
  • Smart cities
  • Innovative materials – from synthesis to application

 

In einer vorbereitenden Veranstaltung am 1.9.2022  (17:30-19:00 Uhr) informiert die DFG über Fördermöglichkeiten von Kooperationsprojekten mit nordamerikanischen Partnern.

 

[BMBF] Richtlinie zur Förderung von Forschungsvorhaben zum Thema „Klimaneutrale Produkte durch Biotechnologie – CO2 und C1-Verbindungen als nachhaltige Rohstoffe für die industrielle Bioökonomie (CO2BioTech)

Gefördert werden FuEuI-Vorhaben zur Entwicklung innovativer biotechnischer Verfahren zur Umsetzung von CO2 oder daraus abgeleiteter C1-Körper (beispielsweise Kohlenmonoxid, Ameisensäure, Methanol, Methan) in hochwertige Kohlenstoffverbindungen (langkettig, funktionalisiert), die als Chemikalien oder Produkte industriell genutzt werden können.

Dabei können folgende Forschungsansätze im Fokus stehen (exemplarische Aufzählung, andere Themen sind möglich):

1. Verfahren zur CO2-Fixierung und -Umsetzung durch Enzyme, Stoffwechselwege und Mikroorganismen 

  • anaerobe und aerobe Gasfermentation
  • Stammoptimierung und -design durch metabolic engineering und Ansätze der synthetischen Biologie
  • Design nicht-natürlicher Stoffwechselwege in-vitro
  • Bioprozessentwicklung und Bioverfahrenstechnik inklusive Ansätzen zur gekoppelten Fermentation, Co-Kultivierung von Mikroorganismen, upstream/downstream Prozessentwicklung, Scale-up

2. Biohybride Verfahren und Elektrobiosynthese zur CO2-Reduktion und -Umsetzung 

  • Nutzung von Strom zur biokatalytischen CO2-Reduktion und -Umsetzung
  • Biokatalyse mit (modifizierten) Mikroorganismen
  • Enzym-katalysierte Umsetzung in zellfreien Systemen
  • Biokatalysatorentwicklung
  • Bioreaktorentwicklung und Prozesssteuerung
  • Elektrodenentwicklung

3. C1-Fermentationen 

  • fermentative Umsetzung von aus CO2 abgeleiteten C1-Körpern
  • Kombination von physikalisch-chemischen Verfahren zur CO2-Konversion mit biotechnischen Verfahren zur Synthese längerkettiger funktionaler Kohlenstoffverbindungen
  • mikrobielle Stammentwicklung und -optimierung
  • Bioprozessentwicklung und Bioverfahrenstechnik inklusive Ansätzen zur gekoppelten Fermentation, Co-Kultivierung von Mikroorganismen, upstream/downstream Prozessentwicklung, Scale-up

Frist für die Einreichung der Projektskizze: 11. Januar 2023 (zweistufiges Verfahren)

Alle weiteren Informationen finden Sie auch in der Bekanntmachung des BMBF.

 

[BMBF] Richtlinie zur Förderung von Projekten für die grenzüberschreitende Vernetzung und Entwicklung von Projektvorschlägen für Verbundvorhaben des EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation Horizont Europa

Gefördert werden Maßnahmen zur Vorbereitung und Erstellung von Anträgen zu Ausschreibungen in den thema­tischen Clustern im zweiten Pfeiler von Horizont Europa. Ebenso soll die Entwicklung von Projektvorschlägen für Verbundprojekte innerhalb Europäischer Partnerschaften, die dem zweiten Pfeiler von Horizont Europa thematisch zuzuordnen sind, unterstützt werden.

Gefördert werden Antragsvorbereitende Maßnahmen mit bis zu 50.000€ für eine Dauer von 12 Monaten.

Die nächste Frist zur Einreichung ist der 30.09.2022. Danach 31.01.2023 & 31.05.2023.

Alle weiteren Informationen finden Sie auch in der Bekanntmachung des BMBF.