Dez19
Seniorenkolleg, Köthen

Was haben ein Besuch in Aken an der Elbe, ein Computer und ein Zigarettenautomat mit theoretischer Informatik zu tun?

  • © pixabay | geralt
19Dezember 2018

Die Informatik teilt sich grob in 4 Grundsäulen auf: Technische Informatik, Praktische Informatik, Theoretische Informatik und Angewandte Informatik. Diese spiegeln sich im Lehrplan der Studiengänge wider. Module zur  theoretischen Informatik umfassen oft Inhalte der  Automatentheorie, Theorie der formalen Sprachen, Theorie der Berechenbarkeit, Komplexitätstheorie, Algorithmentheorie sowie der formalen Semantik.

Der Vortragende stellt an drei sehr unterschiedlichen Beispielen anschaulich das mathematische Modell der theoretischen Informatik, den endlichen Automaten, vor, welcher in der Informatik zu ganz unterschiedlichen Zwecken Anwendung findet. 

Prof. Dr. Winfried Mylius hat von 1975 bis 1980 Mathematik an der Universität Leipzig studiert und sich schon dort auf dem Grenzgebiet zwischen Mathematik und Informatik spezialisiert. Einige seiner akademischen Lehrer waren Pioniere der theoretischen Informatik in der damaligen DDR, damals noch unter der Bezeichnung Mathematische Kybernetik. Seit 1980 ist er an den Vorgängereinrichtungen der jetzigen Hochschule in Köthen tätig. 1986 hat er an der Sektion Mathematik der Universität Leipzig zu einem Thema der theoretischen Informatik promoviert. Seit 1993 ist er Professor für Theoretische Informatik an unserer Hochschule.

Prof. Dr. Winfried Mylius
Informatik und Sprachen (FB 5), Köthen
E-Mail: winfried.mylius(at)hs-anhalt.de