Jul 4
Adresse

Hochschule Anhalt - Standort Dessau

Seminarplatz 2a
06846 Dessau-Roßlau

Kontakt

Prof. Dr. Lutz Bannehr

lutz.bannehr(at)hs-anhalt.de

Geoinformationssysteme, Geoinformationssysteme (Fern-MA), Vermess und Geoinf (B.Eng.), Vermess und Geoinf (dual), Vermess und Geoinf (M.Eng.), Dessau-Roßlau, FB3

Geodätisches Kolloquium

  • © HS Anhalt, FB AFG, IGV
4Juli 2019, 16.00 – 18.00 Uhr

Referent: Florian Meßner, Leiter der zentralen Luftbildstelle im städtischen Vermessungsamt München

Thema: Fernerkundung für die Stadtplanung - was hat München vor?

Ort: Campus Dessau der Hochschule Anhalt, Gebäude 04, Raum 113

Inhaltliche Zusammenfassung:
In Artikeln der Münchner Presse sowie politischen Diskussionen im Rathaus dominieren neben Problemen im Verkehr und der Luftreinhaltung vor allem die Themen Flächenknappheit und Wohnen. Das seit 1998 mittlerweile zum sechsten Mal fortgeschriebene Konzept Perspektive München regelt mit seinen Kerninstrumenten Nachverdichtung, Umstrukturierung und Neuentwicklung die Münchner Stadtentwicklung.

Die mitunter spannendsten Fragen der heutigen Stadtentwicklung lauten deshalb:

    Wo befinden sich die letzten Freiflächen der Stadt?
    Wie verteilt sich die Vegetation im Stadtgebiet?
    Wie hoch ist das Maß der Bebauung und
    wo gibt es noch Potenzial für Bebauung oder Begrünung?

Antworten auf diese Fragen können sogenannte stadtstrukturelle Parameter geben, die im Rahmen der Masterarbeit an der Hochschule Anhalt entwickelt wurden. Hierbei handelt es sich beispielsweise um die Berechnung und Darstellung des Vegetationsgrades und der Vegetationsverteilung, des Versiegelungsgrades, des Bauvolumens sowie der Versiegelungseffizienz und des Aufstockungspotentials. Grundlage für diese präzisen und semantisch vielfältigen Karten sind hochaufgelöste Photogrammetriedaten wie True-Orthophotos, digitale Höhenmodelle und amtliche Vermessungsdaten, die mittels objektorientierter Bildanalyse hinsichtlich ihrer Landbedeckung klassifiziert wurden. Die Masterarbeit konnte zeigen, dass sich aus den Photogrammetriedaten und den amtlichen Vermessungsdaten der Stadt München durch die Ableitung von über 20 Landbedeckungskomponenten detaillierte Parameter und Karten entwickeln lassen, die künftig für das gesamte Stadtgebiet erstellt werden. Damit werden die Akteure der Stadtverwaltung über eine verbesserte Datengrundlage verfügen, die einen schnellen Überblick der Stadtstruktur und eine effiziente Detektion vorhandener Entwicklungspotenziale ermöglicht.