Algenbiotechnologie in Köthen

Warum Algen?

Algen gelten als nachhaltige Rohstoffquelle für eine biobasierte Wirtschaft. Sie können mit Hilfe von Sonnenlicht als Energiequelle und umweltschädlichem CO2 als C-Quelle ihre gesamte Biomasse ohne direkten Verbrauch von fossilen Energieträgern aufbauen. Mit ihrer großen Varianz und Inhaltsstoffen, die in Pflanzen und anderen Mikroorganismen nicht oder nur in geringen Mengen auftreten, bieten sie ein enormes Potenzial zur industriellen Gewinnung von Pharmawirkstoffen, Feinchemikalien, Biokunststoffen, Proteinen, Futter-/Lebensmittel-/Kosmetikzusätzen sowie Biokraftstoffen. Von Vorteil ist, dass die Erzeugung von Algenbiomasse in Photobioreaktoren keine Ackerböden beansprucht, ganzjährig und unabhängig von Witterungsbedingungen möglich ist und 5-10fach höhere Biomasseerträge gegenüber vaskulären Pflanzen ermöglicht.

Bisher fokussiert sich die kommerzielle Nutzung von Mikroalgen auf wenige Stämme, die überwiegend in Form von Biomasse als Nahrungsergänzungs- und Futtermittel vermarktet werden. Die Wertstoffproduktion steht noch am Anfang und beschränkt sich im Wesentlichen auf Hochwertprodukte wie Omega-3-Fettsäuren (Docosahexaensäure, Eicosapentaensäure) und Pigmente (Astaxanthin, β-Carotin, Phycocyanin). Der Grund hierfür liegt in den noch zu hohen Herstellungskosten.