Forschungsgruppen

Die Nachfrage nach geeigneten und effizienten Technologien zum Abbau und zur Entfernung von anthropogenen Verunreinigungen (z.B. pharmazeutische Wirkstoffe und andere  Personal Care Produkte) aus Wasserkreisläufen steigt stetig. In diesem Zusammenhang stellt die Photokatalyse eine vielversprechende Alternative zu herkömmlichen erweiterten Oxidationsverfahren (Advanced Oxidation Processes, AOPs) in der Wasseraufbereitung dar. Als Katalysatormaterialien kommen vor allem nano-strukturierte Halbleiteroxide, partikulär oder verschiedenartig immobilisiert, zum Einsatz.

 

 

© Hartmann
  • Untersuchungen zu sonolytischen, mechano-chemischen
    und photochemischen Stoff-Umsetzungen

  • Herstellung und Untersuchungen von Trägerkatalysatoren
    zur photokatalytischen Wasserbehandlung
    (siehe Bild rechts: Unbeschichtete und beschichtete Trägerkatalysatoren zur Photokatalyse)

  • Abbaumechanismen und Transformationsprodukte bei der
    Photokatalyse von Wirkstoffen in Wasser

  • Arzneimittelrückstände in Trinkwasser und Grundwasser
© Prof. Hartmann

Jens Hartmann ist Professor für Physikalische Chemie und untersucht im Rahmen nicht-klassischer chemischer Reaktionen seit 2005 keramische Trägerkatalysatoren für die photokatalytische Wasserreinigung. Insbesondere durch das BMBF-Verbundprojekt NanoPharm (2010-2014) konnten Katalysatoren zur solaren Photokatalyse auf Basis ZnO bereitgestellt werden.

Prof. Dr. Jens Hartmann; FB 7 (Tel. 03496-67-2518)
jens.hartmann@hs-anhalt.de

Photokatalytischer Abbau von Diclofenac im Festbettreaktor