Entwicklung von Multifunktionswerkzeugen sowie den dazu gehörigen Einsatzverfahren zur Feinzerkleinerung und Emulgierung von faserigen amorphen Produkten, insbesondere Fleisch und Fisch durch eine Kombination von Schnitt und Schlag

Kombinierte Anwendung von Schlag- und Schneidbeanspruchungen in geraden und gebogenen Strömungskanälen - Entwicklung darauf aufbauender konstruktiver Ausführungen für Multifunktionswerkzeuge und ihrer Anwendungen bei der Lebensmittelbearbeitung

Prof. Dr. Wolfram Schnäckel, Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Ingo Micklisch, Dipl. oec. troph. (FH) Sandra Warmuth

Förderung

Das Projekt (ZF4184903PK7, 01.11.2017 bis 30.09.2019) wird über die AiF im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand (ZIM) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Hintergrund

Maschinelle Zerkleinerungs- und Emulgierprozesse spielen in der Lebensmittelindustrie eine dominierende Rolle wobei der Kutter eine Grundmaschine darstellt. Im Kutter werden grobe Materialien durch schnell rotierende Werkzeuge zerkleinert und durch die Reibung emulgiert. Durch die Form konventioneller Werkzeuge sowie eine diskontinuierlichen Arbeitsweise eines Schüsselkutters ist die Leistungsfähigkeit jedoch sehr begrenzt.

Zielstellung

Ziel des Projektes ist die Entwicklung von Multifunktionswerkzeugen zur Intensivierung der Feinzerkleinerung und Emulgierung sowie eines daran angepassten Verfahrens. Im ersten Schritt soll über eine deutliche Verlängerung der Schneidkante und einer wirksameren Werkzeugkonstellation die Zerkleinerung intensiviert sowie durch eine Schlagkante die Emulgierung signifikant erhöht werden. Im zweiten Schritt soll ein kontinuierliches Verfahren entwickelt werden. Bei Verwendung konventioneller Durchlaufkutter ist aufgrund der Lochscheiben-Messer-Schneidsätze (Scherschnitt) lediglich eine geringe Endproduktqualität erzielbar. Mit Multifunktionswerkzeugen, wobei deren Schnittführung auf einem Freischnitt beruht, wären Qualität und Produktivität beträchtlich steigerbar.

Partner

  • Hochschule Anhalt - Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschaftsentwicklung
  • BE Maschinenmesser GmbH & Co. KG