Innovative Gebäudebegrünung

In den Jahren 2015 und 2016 entstand ein energetisch innovatives Gebäude auf dem Campus der Hochschule. Auch die Außenanlagen sollen neuartige Vegetationskonzepte zeigen. Das gesamte Dach ist mit flachwurzelnden Stauden auf nur 10 cm Substratstärke begrünt. Die mit den sonnigen, trockenen und nährstoffarmen Standortbedingungen zurecht kommenden Fetthennen- und Dachwurzarten entfalten, in Ergänzung mit Katzenpfötchen, Sandkraut, Zierlauch, Nelken und anderen Stauden, von Mai bis September ihre Blütenpracht. Im Süden wird eine Versuchsanlage zur fassadengebundenen Wandbegrünung (Living Wall) entstehen, um Pflanzenarten auf ihre Eignung im winterkalten Mitteldeutschland zu testen. Im direkten Umfeld wurde zudem ein Sandbeet mit Arten der Trockenrasen sowie mit nässeempfindlichen Pflanzen der Prärien und Gebirge der Südhemisphäre gestaltet.