Politische Willensbildung

Partizipation ohne Wahlzettel

Was ist eigentlich Politik? Wie werden politische Ideen zu politischen Entscheidungen und wie lassen sich politischer Ziele umsetzten? Mit diesen Fragen der politischen Willensbildung  beschäftigen sich Studierende des Dessauer DSH-Kurses im aktuellen Semerster (SoSe21).  Dazu erhalten sie professionelle Unterstützung von Alexander Dexbach von LAMSA e.V. Im Rahmen eines interaktiven Online-Seminars referierte der Politologe am 21. April über die Möglichkeiten der politischen Partizipation und die anstehenden Landtagswahlen 2021.

Darüber hinaus beteiligten sich die Studierenden an der politischen Online-Debatte am 27. April mit den Landtagsabgeordneten Tobias Krull (CDU), Henriette Quade (Die Linke), Andreas Steppuhn (SPD) und Sebastian Striegel (Bündnis 90/Die Grünen) zu migrationspolitischen Themen. Sie erhielten somit die Möglichkeit, eigene Erwartungen und Forderungen an die Politik zu formulieren.

Den Anlass zu dieser thematischen Auseinandersetzung bot das landesweite Projekt „Partizipation ohne Wahlzettel“ des LAMSA e.V. Das Projekt möchte die politische Willensbildung und Beteiligung von Migranten im Land stärken. Zu diesem Zweck führt es im Vorfeld der offiziellen Landtagswahlen eine Probewahl durch. Dabei erhalten Menschen ohne deutsche Staatsbürgerschaft die Möglichkeit, über die zur Wahl stehenden Parteien abzustimmen.
Die Stimmabgabe kann online, per Briefwahl und (falls pandemiebedingt möglich) vor Ort am 28.05.2021 in fünf Wahllokalen in ganz Sachsen-Anhalt erfolgen. Das Ergebnis der Wahlen wird nach der Landtagswahl veröffentlicht.