Grüne Mobilitätsbeihilfe

Die Grüne Mobilitätsbeihilfe wird aus hochschuleigenen Mitteln zur Stimulierung von Auslandsstudienaufenthalten und Auslandspraktika der Studierenden an der Hochschule Anhalt zur Verfügung gestellt. Insbesondere werden umweltfreundliche Praktiken der Mobilität gefördert.

Zu umweltfreundlichen Praktiken gehören:

  • die Nutzung von Bus und Bahn zur An- und Abreise zum / vom Zielorte auch bei Langstrecken.
  • die Nutzung von Fahrgemeinschaften (Carpooling, car sharing) zum Zielort
  • der Verzicht auf Flugreisen ins das Zielland und innerhalb des Ziellandes
  • Nutzung von klimaneutralen Verkehrsmitteln im Zielland (Fahrrad, ÖPNV) 

Ziel der grünen Mobiliätsbeihilfe ist es, einen Einstellungswandel zu befördern und Studierende für die Ressourcenverwendung zu sensibilisieren. Förderfähig sind Auslandsaufenthalte zu Teilstudien, Anfertigung von Projekt- und Abschlussarbeiten und Auslandspraktika im Rahmen der Curricula oder Mobilitätsfenster oder darüber hinaus, wenn sie mit dem Berufsziel in Übereinstimmung stehen.

Die Förderung setzt bei Auslandsaufenthalten von mindestens zwei Monaten ein und ist auf einmal pro Ausbildungsabschnitt/ Studienzyklus beschränkt. Die Förderhöhe ist entsprechend der unten abgebildeten Tabelle mithilfe des distance Band Calculators, der von der Europäischen Kommission unterstützt wird zu berechnen: (https://ec.europa.eu/programmes/erasmus-plus/resources/distance-calculator_en) Zur Berechnung der Pauschale muss die Entfernung einer einfachen Fahrt verwendet werden. In Abhängigkeit des aktuellen Haushalts kann die Zahlung der grünen Mobilitätsbeihilfe angepasst werden.

 

Distance Band

 
 

Grüne Mobilitätsbeihilfe

 
 

zwischen 100 und 499 KM:

 
 

180€

 
 

zwischen 500 and 1999 KM:

 
 

275€

 
 

zwischen 2.000 und 2.999 KM:

 
 

360€

 
 

zwischen 3.000 KM und darüber:

 
 

530€

 

Die Zahlung der Mobilitätsbeihilfe erfolgt unabhängig von anderen Förderleistungen der Hochschule oder Leistungen Dritter (z.B. Auslands-BAföG, ERASMUS-Mobilitätsbeihilfe, DAAD-Stipendien oder Fahrtkostenzuschuss, LEONARDO-Praktikumsbeihilfe oder Praktikumsvergütung durch Betriebe/Institutionen) und mit diesen kombinierbar. 

Zur Antragstellung ist das Formblatt „Antrag auf grüne Mobilitätsbeihilfe“ zu verwenden. Dem Formblatt ist ein Nachweis über den Auslandsaufenthalt beizufügen. (Kopie der Studienvereinbarung, des Praktikumsvertrages oder eines anderen vom Fachbereich und vom Partner unterzeichneten Dokumentes, aus dem der Aufenthaltszweck und der Aufenthaltszeitraum hervorgehen).

Teilnehmende im Erasmus Programm reichen dafür das digitale Online Learning Agreement (OLA) und die Confirmation of Stay ein.

Die von Ihnen eingereichten Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich für Auswahlverfahren und Verwaltung der Austauschprogramme verwendet.

Die Bewilligung ist an kein Auswahlverfahren gebunden. Die Auszahlung erfolgt bei Vorliegen der vollständigen Antragsunterlagen und Fahrtkostenbelege per Überweisung auf das vom Antragsteller angegebene Konto. Bei Nutzung von Beförderungsdiensten, für die keine Tickets/Belege verfügbar sind, genügt die Eidesstattliche Erklärung. (Bestandteil dieser Richtlinie)

Die Auszahlung erfolgt frühestens bei nachgewiesenem physischem Beginn des Aufenthaltes im Gastland und in der Regel mit Zahlung der zweiten Stipendienrate (Erasmus/ Promos). Sobald die Nachweise/Belege beim International Office eingegangen sind, kann die Auszahlung erfolgen.

Eine gesonderte Berichterstattung wird nicht gefordert. In jedem Fall muss bis zwei Wochen nach Beendigung des Auslandsaufenthaltes dem International Office ein Nachweis über die Aufenthaltsdauer von der Gastinstitution vorgelegt werden. Das Formblatt „Certificate of Attendance“ kann hierfür verwendet werden (Bestandteil dieser Richtlinie).

Für Teilnehmende im Erasmusprogramm gelten die Vorlagen laut jährlich gültigem Erasmus+ Leitfaden der NA DAAD.