Stellenangebot

Professuren

Professur Lebensmittellehre (Bes.-Gr. W2)

Willkommen an der Hochschule Anhalt, einer der forschungsstärksten Hochschulen des Landes. Im Herzen Mitteldeutschlands bieten wir als eine der innovativen Hochschulen Forschung und Lehre auf internationalem Niveau sowie beste Studien- und Lebensqualität.

Mit mehr als 80 Studiengängen schaffen wir individuellen Freiraum zur Entwicklung von Persönlichkeiten und bereiten etwa 8.000 deutsche und internationale Studierende vor allem auf eines vor: einen gelungenen Berufsstart.

Am Standort Bernburg ist im Fachbereich Landwirtschaft, Ökotrophologie und Landschafts-entwicklung zum frühestmöglichen Zeitpunkt die

                                                      Professur Lebensmittellehre

                                                                (Bes.-Gr. W2)

zu besetzen.

Gesucht wird eine promovierte Persönlichkeit, deren Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkt im Lebensmittelbereich liegt. Er/Sie sollte mit Fragen der Lebensmittelherstellung, der Lebensmittelchemie und mit den Methoden der Lebensmitteluntersuchung (physikalisch, chemisch, sensorisch) in Wissenschaft und Praxis vertraut und zugleich auch in der Lage sein, verbraucherspezifische Anforderungen an eine sichere und gesunde Lebensmittelproduktion zu vertreten.

Die zu besetzende Professur ist durch ein spezielles Profil mit dem Schwerpunkt Lebensmittelsensorik gekennzeichnet. Deshalb wird besonderes Augenmerk auf Erfahrungen in diesem Bereich gelegt.

Entsprechend der Tradition am Standort Bernburg hat der/die zukünftige Stelleninhaber/in in den Bachelor- und Masterstudiengängen mehrere lebensmittelrelevante Module, darunter Lebensmittellehre, Warenkunde und Sensorik zu vertreten. Dazu werden ausgewiesene didaktische Fähigkeiten erwartet. Zum Aufgabenspektrum gehören ebenfalls die Betreuung studentischer Projekt- und Abschlussarbeiten, die Zusammenarbeit mit Praxispartnern sowie eine praxis- und transferorientierte Forschungstätigkeit, welche sich in entsprechenden Drittmittelprojekten niederschlägt.

Einen besonderen Stellenwert hat an der Hochschule Anhalt eine qualitativ hochwertige Lehre, die nicht nur exzellentes Fachwissen praxisnah vermittelt, sondern die Studierende zur aktiven Teilnahme am Studium motiviert. Damit dies gelingt, ist eine intensive Betreuung und Beratung der Studierenden für uns selbstverständlich. Dieses Engagement erwarten wir von dem Bewerber von der Kommunikation mit Studieninteressierten, über die tägliche Arbeit mit Studierenden bis zur Arbeit mit Alumni der Hochschule.

Die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit in den Gremien der akademischen Selbstverwaltung setzen wir voraus, ebenso ein ausgeprägtes Engagement bei der Weiterentwicklung des Studienangebotes der Hochschule.

Die Einstellungsvoraussetzungen richten sich nach § 35 Hochschulgesetz Land Sachsen-Anhalt (HSG LSA):

  • ein abgeschlossenes einschlägiges Hochschulstudium, vorzugsweise in Lebensmittelchemie, Lebensmitteltechnologie, Ernährungswissenschaften o. ä.,
  • pädagogische Eignung, die durch eine entsprechende Vorbildung oder Lehrerfahrung festgestellt wird,
  • eine besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird,
  • besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mehrjährigen beruflichen Praxis, von der grundsätzlich drei Jahre außerhalb des Hochschulbereichs ausgeübt werden müssen,
  • darüber hinaus ist eine internationale Orientierung erwünscht.

Gemäß § 17 der Grundordnung der Hochschule Anhalt i. V. m. § 38 HSG LSA wird bei einer ersten Berufung in ein Professorinnen- oder Professorenamt grundsätzlich ein Dienstverhältnis auf Probe begründet. Die Probezeit beträgt in der Regel drei Jahre. Nach erfolgreich absolvierter Probezeit erfolgt die Berufung in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit auf Vorschlag des Fachbereichsrates nach Zustimmung des Senats.

Die Hochschule Anhalt strebt eine Erhöhung des Anteils an Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Für Schwerbehinderte gelten bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung die Bestimmungen des SGB IX.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Darstellung des wissenschaftlichen Werdeganges einschließlich der Lehrtätigkeit, Darstellung der fachpraktischen Tätigkeit sowie Liste der Forschungs- und Publikationstätigkeiten und Zeugnisse/Urkunden – Abitur, Hochschulabschluss, Promotion, ggf. Habilitation) werden innerhalb eines Monats nach Erscheinen dieser Anzeige erbeten an:

Präsident der Hochschule Anhalt

Bernburger Str. 55

06366 Köthen

 

Veröffentlichung:

- Die Zeit am 10.09.2020

- Ernährungsumschau am 12.09.2020

- Deutsche Lebensmittel-Rundschau am 15.09.2020

- www.academicpositions.com am 10.09.2020