Stellenangebot

Professuren

Professur "Bauklimatik" (Bes.-Gr. W 2)

Willkommen an der Hochschule Anhalt, einer der forschungsstärksten Hochschulen des Landes. Im Herzen Mitteldeutschlands bieten wir als eine der innovativen Hochschulen Forschung und Lehre auf internationalem Niveau sowie beste Studien- und Lebensqualität.

Mit mehr als 80 Studiengängen schaffen wir individuellen Freiraum zur Entwicklung von Persönlichkeiten und bereiten etwa 7.000 deutsche und internationale Studierende vor allem auf eines vor: einen gelungenen Berufsstart.

Der Fachbereich Architektur, Facility Management und Geoinformation der Hochschule Anhalt in der Bauhausstadt Dessau setzt Maßstäbe in der Ausbildung, weil er alle Schlüsseldisziplinen des Bauens verzahnt. Die Lehrenden verfolgen einen künstlerisch-gesellschaftlichen Ansatz, wollen Architektur als Wissenschaft der Welt verstanden wissen, die wir gestaltend beleben und belebend gestalten.

Nachhaltigkeit, Klimaschutz - das sind Themen unserer Zeit, mit denen sich Studierende des Fachbereichs ebenso befassen wie mit handwerklicher Kreativität.

Im Fachbereich Architektur, Facility Management und Geoinformation am Standort Dessau ist die

                                              Professur für Bauklimatik (Bes.-Gr. W 2)

neu zu besetzen.

Bauklimatik im Sinn der ausgeschriebenen Stelle beinhaltet das Zusammenwirken von Bauphysik, Gebäudetechnik, Baukonstruktion und Architektur für ein optimales Klima im und am Gebäude. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Anwenden bauphysikalischer Gesetzmäßigkeiten zum Erzielen eines behaglichen Gebäudeklimas mittels nachhaltiger Gebäudekonzepte und dauerhaft funktionstüchtiger Baukonstruktionen bei einem minimalen Einsatz von Technik.

Das Lehrgebiet beinhaltet:

-           Energiesparendes und nachhaltiges Bauen

-           Energieeffizienz, Wärmeschutz und Feuchteschutz

-           Schallschutz und Raumakustik

-           Tageslichtversorgung und Beleuchtungssysteme

-           Digitale Gebäudesimulationen in den obigen Gebieten

-           Lebenszyklusbetrachtungen

Der Schwerpunkt liegt auf der Bauphysik und der baukonstruktiven Umsetzung der bauklimatischen Anforderungen in der Gebäudehülle. Kenntnisse über die Gebäudetechnik werden im Rahmen der bauklimatischen Betrachtung zum gesamten Gebäude erwartet. In den Studienprojekten ist eine Zusammenarbeit mit den Kollegen der Lehrgebiete Entwurf und Baukonstruktion vorgesehen.

Grundlage ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium, des Bauingenieurwesens, der Gebäudetechnik, der Energietechnik bzw. verwandter ingenieurtechnischer Abschlüsse oder der Architektur, entscheidend sind ausgewiesene Kenntnisse und Erfahrungen im Berufungsgebiet. Die Befähigung zum wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Berufungsgebiet ist durch eine erfolgreich abgeschlossene Promotion oder durch eine vergleichbare wissenschaftliche Leistung nachzuweisen.

Vorausgesetzt wird die Bereitschaft, engagiert in der angewandten Forschung mitzuarbeiten. Für die ausgeschriebene Stelle stehen in Dessau Laborräume zur Verfügung.

Ebenso wird die Bereitschaft zur Weiterentwicklung der Ausbildung, zur Mitarbeit in den Gremien und in der Selbstverwaltung der Hochschule sowie zur interdisziplinären Zusammenarbeit erwartet.

Einen besonderen Stellenwert hat an der Hochschule Anhalt eine qualitativ hochwertige Lehre, die nicht nur exzellentes Fachwissen praxisnah vermittelt, sondern die Studierende zur aktiven Teilnahme am Studium motiviert. Damit dies gelingt, ist eine intensive Betreuung und Beratung der Studierenden für uns selbstverständlich. Dieses Engagement erwarten wir von dem Bewerber von der Kommunikation mit Studieninteressierten, über die tägliche Arbeit mit Studierenden bis zur Arbeit mit Alumni der Hochschule.

Die Einstellungsvoraussetzungen richten sich nach § 35 Hochschulgesetz Land Sachsen-Anhalt (HSG LSA). Gemäß § 17 der Grundordnung der Hochschule Anhalt i. V. m. § 38 HSG LSA wird bei einer ersten Berufung in ein Professorinnen- oder Professorenamt grundsätzlich ein Dienstverhältnis auf Probe begründet. Die Besoldung erfolgt im Rahmen der rechtlichen und haushaltswirtschaftlichen Voraussetzungen.

Die Hochschule Anhalt strebt eine Erhöhung des Anteils an Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Für Schwerbehinderte gelten bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung die Bestimmungen des SGB IX.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs einschließlich der Lehrtätigkeit sowie der fachpraktischen Tätigkeit, Schriftenverzeichnis, Zeugnisse/Urkunden – Abitur, Hochschulabschluss, Promotion, ggf. Habilitation - in Papierform sowie digital auf Datenträger) werden einen Monat nach Erscheinen dieser Anzeige erbeten an:

Präsident der Hochschule Anhalt

Bernburger Straße 55

06366 Köthen (Anhalt)

Veröffentlichung:

Architektenblatt am 02.02.2021

Die Zeit am 04.02.2021

VDI-Nachrichten am 05.02.2021

Bauwelt am 05.02.2021

Bauphysik am 10.02.2021

Deutsches Ingenieurblatt am 24.02.2021