Stellenangebot

Professuren

Professur Werkstofftechnik (Bes.-Gr. W2)

Willkommen an der Hochschule Anhalt, einer der forschungsstärksten Hochschulen des Landes. Im Herzen Mitteldeutschlands bieten wir als innovative Hochschule Forschung und Lehre auf internationalem Niveau sowie beste Studien- und Lebensqualität. 
Mit mehr als 70 Studiengängen schaffen wir individuellen Freiraum zur Entwicklung von Persönlichkeiten und bereiten etwa 7.500 deutsche und internationale Studierende vor allem auf eines vor: einen gelungenen Berufsstart.

Am Fachbereich Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen der Hochschule Anhalt, Standort Köthen, ist die Professur

Werkstofftechnik
(Bes.-Gruppe W 2)

zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen.

 

Aufgabengebiet:

Diese Professur trägt die Verantwortung für das Gebiet der Werkstofftechnik und für verwandte Gebiete in Studiengängen mit dem Schwerpunkt Maschinenbau des Fachbereichs

Der Stelleninhaber (m/w/d) vertritt die Professur anwendungsorientiert in der Lehre, der Weiterbildung und in der Forschung. Die Leitung der werkstofftechnischen Labore sowie die fachliche Führung des zugeordneten Laboringenieurs gehören dabei zu seinem Aufgabengebiet.

Die Professur verlangt ein hohes Engagement bei der Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten, studentischen Projekten und Exkursionen sowie bei der strategischen Weiterentwicklung der konsekutiven Studiengänge, dem Ausbau und der Entwicklung berufsbegleitender, weiterbildender und dualer Studienangebote. Für das anwendungsorientierte Studium an der Hochschule Anhalt ist eine intensive Zusammenarbeit mit den Praxis- und Ausbildungspartner*innen notwendig.

In der angewandten Forschung ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Hochschulen und Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Fachverbänden sowie mit den anderen Fachbereichen der Hochschule Anhalt bedeutsam. Darüber hinaus wird das aktive Einwerben von Drittmitteln sowie die Umsetzung von Drittmittelprojekten und von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben erwartet.

Die Hochschule Anhalt besitzt das Promotionsrecht für forschungsstarke Fachrichtungen. Die Mitwirkung im hochschulübergreifenden Promotionszentrum für Ingenieurwissenschaften und Informationstechnologien (IWIT) und Mitarbeit im Forschungsschwerpunkt „Engineering Sciences“ ist erwünscht.

Die aktive Mitarbeit in den Gremien der akademischen Selbstverwaltung gehört zu den Aufgaben der Professur.


Anforderungsprofil:

Gesucht wird eine im Berufungsgebiet ausgewiesene Persönlichkeit mit praktischen Erfahrungen in der Werkstofftechnik und Werkstoffprüfung von metallischen Werkstoffen sowie wünschenswerterweise zusätzlich in der Kunststofftechnik. Fundierte Kenntnisse und praktische Erfahrungen zur Anwendung unterschiedlicher Werkstoffe im Maschinenbau oder verwandten Gebieten (z.B. Fahrzeugtechnik, Verfahrenstechnik) werden erwartet. In der Industrie erworbene Kompetenzen sind dabei von Vorteil.

Der Bewerber (m/w/d) kann im Bereich der Werkstofftechnik/-wissenschaften bzw. des Maschinenbaus auf ein einschlägiges wissenschaftliches Hochschulstudium sowie eine einschlägige Promotion verweisen.

Vom Stelleninhaber (m/w/d) wird erwartet, in der Lehre an der Hochschule Anhalt die Studieninhalte in den Bachelor- und Masterstudiengängen im Bereich Maschinenbau in deutscher und gegebenenfalls auch in englischer Sprache zeitgemäß zu vermitteln. Die der Professur zugeordneten Lehrveranstaltungen sind unter Anwendung moderner didaktischer Methoden und Arbeitstechniken, insbesondere in digitaler Form, weiter zu entwickeln und an aktuellen Forschungsergebnissen auszurichten.

Der zukünftige Stelleninhaber (m/w/d) soll Erfahrungen in der Einwerbung und Durchführung von Forschungs-, Kooperations- und/oder Drittmittelprojekten mit Partner*innen aus Wissenschaft und Praxis sowie Veröffentlichungen zu den genannten Schwerpunkten aufweisen.

Eine internationale Vernetzung im Themengebiet der Professur ist erwünscht.

Sichere Kenntnisse der deutschen und englischen Sprache werden genauso vorausgesetzt wie interkulturelle Kompetenzen.


Einstellungsvoraussetzungen:

Die formalen Einstellungsvoraussetzungen richten sich nach § 35 Hochschulgesetz des Landes Sachsen-Anhalt (HSG LSA). Die Berufung in ein Professor*innenamt erfolgt erstmalig bei Erfüllung der Voraussetzungen in ein Beamtenverhältnis auf Probe.

Die Hochschule Anhalt strebt eine Erhöhung des Anteils an Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Für Schwerbehinderte gelten bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung die Bestimmungen des SGB IX.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Darstellung des wissenschaftlichen Werdeganges einschließlich der Lehrtätigkeit, Darstellung der fachpraktischen Tätigkeit sowie Liste der Forschungs- und Publikationstätigkeiten, Zeugnisse/Urkunden – Abitur, Hochschulabschluss, Promotion, ggf. Habilitation) werden innerhalb von acht Wochen nach Erscheinen dieser Anzeige erbeten an den Präsidenten der Hochschule Anhalt.

Bitte schicken Sie uns dazu eine Mail mit Betreff „Werkstofftechnik“ an bewerbung@hs-anhalt.de. Sie erhalten von uns einen persönlichen Upload Link für Ihre digitalen Bewerbungsunterlagen.

 

Veröffentlichungen:

15.12.2022 - Die Zeit ; www.academics.de ; www.zeit.de/jobs

16.12.2022 - VDI Nachrichten ; www.ingenieur.de

Willkommen an der Hochschule Anhalt