Elektro- und Informationstechnik

Fachbereich Elektrotechnik, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen

Studienschwerpunkte

Während des Studiums vertiefen die Studierenden ihr Fachwissen und lernen weiterführende ingenieurwissenschaftliche Arbeitsmethoden kennen. 

Studienschwerpunkte sind Kommunikationstechnik, Automatisierungstechnik, und die Entwicklung eingebetteter Mikrocontroller-Systeme (Embedded Systems). Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Vermittlung von Soft Skills.

Ein breites Angebot an Wahlmodulen erlaubt eine angemessene Spezialisierung in diesen technisch und wissenschaftlich bedeutsamen Teilgebieten der Elektro- und Informationstechnik.

Studieninhalte und -ziele

Wer den Master-Fernstudiengang Elektro- und Informationstechnik erfolgreich absolviert hat, ist hervorragend ausgebildet für den klassischen Ingenieurberuf. Dieser zeichnet sich durch eine außerordentliche Vielfalt der Einsatzmöglichkeiten aus. Das Tätigkeitsfeld erstreckt sich auf die Gebiete der Planung, Entwicklung, Projektierung, Fertigung, Prüfung, Qualitätssicherung, Inbetriebnahme und des Vertriebs von elektrischen Baugruppen, Geräten, Maschinen und Anlagen. Ingenieurinnen und Ingenieure sind in nahezu allen Bereichen und Branchen der Volkswirtschaft (Elektro- und Elektronikindustrie, Energietechnik, Maschinenbau, Kraftfahrzeugtechnik, Medizintechnik u. a.) gefragte Arbeitskräfte.

Der Studiengang ist inhaltlich modular aufgebaut. Für erfolgreich absolvierte Lehrgebiete (Module) werden nach dem European Credit Transfer System (ECTS) Punkte vergeben, deren Anzahl sich nach dem Umfang eines Moduls und dem damit verbundenen Arbeitsaufwand richtet. Die erbrachten Leistungen sind somit international vergleichbar und anerkannt.
Die Einzelheiten zum Studien- und Prüfungsablauf regeln die Studienordnung (SO) und die Prüfungsordnung (PO) des Studienganges. Der Studiengang wird im Jahresrhythmus angeboten. Studienbeginn ist jeweils zum Wintersemester möglich.

Absolventen sind befähigt, Arbeitsaufgaben in ihrem Berufsfeld mit wissenschaftlichen Methoden fachübergreifend zu lösen. Durch projektbezogene Arbeiten trägt das Studium auch zur Förderung der Persönlichkeitsbildung und der Vermittlung sozialer, ökonomischer und arbeitswissenschaftlicher Kompetenzen bei. Die zusätzlich erworbenen Fähigkeiten ermöglichen Absolventen selbstständig in weiteren Arbeitsfeldern der Elektro- und Informationstechnik tätig zu werden, zum Beispiel in Forschung und Entwicklung.

Studienvoraussetzungen

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium in einem Bachelorstudiengang Biomedizinische Technik, Elektro- und Informationstechnik, Medientechnik, Fernstudium Elektrotechnik
  • oder vergleichbaren Studiengängen sowie eine mindestens einjährige qualifizierte Berufstätigkeit

Berufliche Einsatzmöglichkeiten

Der Elektroingenieur gehört zu den klassischen Ingenieurberufen und zeichnet sich durch eine außerordentliche Vielfalt in seinen beruflichen Einsatzmöglichkeiten aus. Das berufliche Tätigkeitsfeld erstreckt sich auf die Gebiete der Planung, Entwicklung, Projektierung, Fertigung, Prüfung, Qualitätssicherung, Inbetriebnahme und des Vertriebs von elektrischen Baugruppen, Geräten, Maschinen und Anlagen in nahezu allen Bereichen und Branchen der Volkswirtschaft (Elektro- und Elektronikindustrie, Energietechnik, Maschinenbau, Kraftfahrzeugtechnik, Medizintechnik u. a.).