Projekt

Leonie Maria Humenda | Marie-Therese Ophoven - Landschaftsarchitektur und Umweltplanung (FB1) Semesterarbeit

Außenanlagen Innovationswerkstatt Campus Bernburg-Strenzfeld - Entwurfsprojekt

Aufgabenstellung
Im Winter 2014 nahmen die beiden Studentinnen Leonie Maria Humenda und Marie - Therese Ophoven die Herausforderung  „Gestaltungsplanung der Außenanlagen der Innovationswerkstatt“ an. Zusammen mit dem Architekten der Innovationswerkstatt, Matthias Helmle, und den beiden Betreuern, René Krug und Marcel Heins, sollte ein Gestaltungskonzept entwickelt werden, welches alle Interessen berücksichtigt und sinnvoll vereint.

Herangehensweisen
Nach einigen Besichtigungen vor Ort und der Klärung der konkreten Nutzung des Gebäudes, wurden erste Ideen und grobe Konzepte entwickelt. Im Rahmen von Workshops entstanden zahlreiche Skizzen, welche anschließend gesichtet, diskutiert und teilweise weiterverfolgt sowie in konkreteren Entwürfen digitalisiert wurden. Wie bei fast jeder Planung gab es immer wieder Neueinfälle, welche die gesamte Planung von neuem starten ließen.

Ergebnisse
Das Ergebnis der Workshops ist auf der Entwurfsskizze und dem Tonmodell zu sehen. Rund um das Innovationsgebäude soll ein repräsentativer Raum entstehen. Insgesamt wurden drei Teilbereiche geplant, welche durch einheitlich nutzbare Topographieebenen miteinander verbunden sind. Der ursprüngliche Gedanke dahinter ist folgender: Jeder der drei Bereiche stellt einen Hochschulstandort dar. Im Westen der Außenfläche befindet sich der Standort Köthen, mittig liegt stellvertretend für den modernen Hochschulstandort Dessau der Betonpavillon, und ganz im Osten erhält Bernburg einen natürlicheren Bereich. Durch sich in die Höhe und Tiefe ziehende Grade entsteht ein sanfter Rahmen für das Gebäude.

Zusätzlich wurde bereits über ein Logo der Innovationswerkstatt nachgedacht. Auch hierzu gab es mehrere Ideen, wie ein solches Erkennungszeichen aussehen könnte. Die Darstellung zeigt einen stark vereinfachten Grundriss des Innovationswerkstatt Areals inklusive der Außenanlagen.
Resümee

Die Erkenntnis, dass es keinen direkten Weg von der ersten Idee zur Ausführung und dem fertigen Objekt gibt, haben die  Studentinnen so erfahren und wissen, dass es manchmal viel Zeit benötigt, Ideen und Entwürfe mit allen an der Planung Beteiligten abzustimmen und einen gemeinsamen Konsens zu finden.