Projekt

Anika Förster | Heimke Richter - Landschaftsarchitektur und Umweltplanung (FB1) Semesterarbeit

BondeDesign 2011 - Hjo | Schweden

  • SONY DSC © CC BY-SA 3.0 DE
  • SONY DSC © CC BY-SA 3.0 DE
  • SONY DSC © CC BY-SA 3.0 DE
  • SONY DSC © CC BY-SA 3.0 DE

Anfang Juni wurden die beiden Studentinnen Anika Förster und Heimke Richter gefragt, ob sie Interesse an der Realisierung eines Land-Art Projektes in Schweden hätten. Dabei sollte es um die Motiverarbeitung und die Vor-Ort-Umsetzung gehen. Das Motiv sollte in ein Feld gemäht werden und im Anschluss fotografiert werden, um einen Wettbewerbsbeitrag des BondeDesign 2011 darzustellen.

Das ursprünglich erarbeitete Motiv beruhte auf umfassende Recherchearbeiten. Es sollte möglichst ein Bezug zu Schweden hergestellt und die Region Anhalt repräsentiert werden, um auf das 800jährige Jubiläum aufmerksam zu machen. Entstanden ist ein komplexer Entwurf in Form einer Zuckerrübe, deren unterer Teil ein Wappen darstellt. In der Vierteilung des Wappens ist der Bär, als Zeichen der Askanier, die 800, als Hinweis auf das Jubiläum und zwei Mal ein Barcode, als Übersetzung des Wortes Anhalt, zu erkennen. Durch die Komplexität des Entwurfes wurde sich vor Ort nur für eine Teilumsetzung entschieden. Die Wahl fiel auf den Bären aus dem Wappen, denn er repräsentiert Anhalt und ist auch in Schweden ein angesehenes Tier.

Am 04.07.2011 reisten die beiden Studentinnen in Begleitung von Marcel Heins nach Hjo/Schweden. Vor Ort waren bereits Unterbringung und Verpflegung organisiert worden. Joachim Willner stellte Unterkunft und auch das Feld zur Umsetzung des Kunstwerkes zur Verfügung. Am 05.07.2011 begann die Realisierung des Entwurfes. Mit Hilfe des Vermessers Niklas Ingvar-Nielsson wurde der Bär auf das Feld projiziert und mit Vermessungseisen fixiert. Durch die Projektion, hatte der Bär eine Gesamtlänge von 60 Metern und eine Höhe von fast 50 Metern. Im Anschluss an die Vermessung erfolgten die Mäharbeiten. Entlang der Markierungen wurde das Motiv vollständig ausgemäht. Zum Schluss gruben Anika Förster und Heimke Richter die Krallen des Bären um, damit die Füße besser definiert werden.

Die Arbeit wurde aus der Luft von einem Fotografen aufgenommen. Der Bär und die 9 weiteren teilnehmenden Kunstwerke wurden am 08.07.2011 der Öffentlichkeit vorgestellt. Im Anschluss erhielten die Teilnehmer eine Hubschrauber-Vernissage, damit die Künstler ihre Werke selbst aus der Luft begutachten konnten. Alle teilnehmenden Beiträge sind auf der BondeDesign Internetseite zu sehen und stehen noch bis September zur Abstimmung.

Laufzeit

Sommersemester 2011