Projekt

Dr. Marcel Heins - Landschaftsarchitektur und Umweltplanung (FB1) Forschungsprojekt

Der Weinberg „WALADALA“ - Ein wichtiger Meilenstein für die Renaissance des Weinbaus im Bernburger Saaletal

  • Blick von Weinberg „Waladala“ auf Bernburg (Fotomontage) © Dr. Marcel Heins

Im „Unteren Saaletal“, d.h. somit auch in Bernburg und Umgebung, wurde in einigen Epochen der vergangenen Jahrhunderte Weinbau betrieben. Dieser ist jedoch auf Grund historischer Klimaveränderungen und einer damit verbundenen unrentablen Produktion oder verschlechterten Qualität über viele Jahrzehnte verschwunden. Heute zeugen noch Flur‐, Straßen‐ und Wegbezeichnungen oder z.B. Weinsorten wie der „Blaue Bernburger“ vom einstigen Weinbau.
Mit den prognostizierten Klimaveränderungen eröffnet sich die Option, dass der Weinbau in die Region Bernburg zurückkehren kann. Aus der Geschichte des Weinbaus heraus bietet sich mit der Anlage eines Weinbergs die Chance dieses Kulturlandschaftselement als Teil der durch den Menschen gestalteten Kulturlandschaft und Erwerbsmöglichkeit zu reaktivieren. Die Anlage des Lehr- und Demonstrationsweinberges „WALADALA“ soll das Thema Weinanbau und -kultur durch vielfältige Nutzungsoptionen für unterschiedlichste und Zielgruppen zugänglich machen, so u.a. Möglichkeiten zur Sicherung einer hohen Biodiversität aufzeigen.

Zur Realisierung des ersten Bauabschnitts, d.h. des im Folgendem erläuterten Projekts erhält die Hochschule Anhalt eine Zuwendung gemäß der sogenannten LEADER-Förderung zur Entwicklung des ländlichen Raumes.

Das Projekt
Anlage eines Demonstrationsweinbergs und Außenanlagen einschließlich Erschließung mit Versorgungsmedien

Förderkennzeichen: 7101 17000092
Laufzeit: 04.11.2017 bis 31.10.2018


Das innovative Ziel der Anlage und des nachhaltigen Betriebs des Weinwergs ist es den Weinanbau, die Weinherstellung, die Weinkultur sowie viele weitere damit im Zusammenhang stehende Aspekte und Wertschöpfungspotentiale rund um das Thema Wein in Bernburg, im Gebiet der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) „Unteres Saaletal und Petersberg“ und darüber hinaus beispielhaft zu demonstrieren und zu vermitteln.

Eine Förderung des Wissenstransfers von der Wissenschaft zu regionalen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Akteuren soll nach der Realisierung des Projekts im weiteren Verlauf durch die Integration und Realisierung von Versuchen sowie von Lehr- bzw. Bildungsveranstaltungen der Hochschule Anhalt gefördert werden. In diesem Zusammenhang wird auch eine enge Kooperation mit dem „Mitteldeutschen Institut für Weinforschung“ der Hochschule Anhalt erfolgen, z.B. im Zusammenhang mit dem Keltern von Wein. Landwirtschaftliche und naturschutzfachliche Aspekte sollen u.a. durch eine enge Zusammenarbeit mit dem „Prof. Hellriegel Institut e.V.“, dem „Center of Life Sciences“ sowie mit weiteren regionalen Institutionen und Akteuren während der Anlage und der späteren Bewirtschaftung des Weinbergs integriert werden.