Projekt

Julia Hanuschke | Leonie Maria Humenda - Landschaftsarchitektur und Umweltplanung (FB1) Semesterarbeit

Zauberhafter Sagengarten

Landesgartenschau Burg 2018 - Themengarten der Otto Kittel GmbH & Co

Aufgabenstellung
Der Garten wird von der Firma Otto Kittel GmbH & Co präsentiert. Der Schwerpunkt des Fachbetriebes liegt unter anderem im Landschaftsbau. Mit dem Mitarbeiter der Firma Herrn René Swikle, den Studentinnen und dem Betreuer der Hochschule Anhalt konnte ein sehr individueller Schaugarten entwickelt werden.

Vorgehensweise
Im Vorfeld wurden durch Recherchen zu und um die Stadt Burg einige Ideen von den Studentinnen erarbeitet und skizziert. In Besprechungen mit allen Beteiligten konnte einer der Vorentwürfe weiter entwickelt werden. Der Themengarten wurde digitalisiert und später visuell hervorgehoben.

Erläuterung
Die Inspiration zu diesem Garten ist die schaurige Sage vom Trommler zu Burg. In dieser heißt es, dass vor sehr langer Zeit ein Wirt eine Truppe fröhlich feiernder Männer auf alte und längst vergessene, unterirdische Gänge aufmerksam machte. Neugierig auf diese, stiegen sie in die Gänge hinab. Der mutigste Mann sollte mit einer Trommel vorweg laufen. Das Unheil geschah. Der Trommler verschwand. Die nachlaufenden Männer konnten ihm, durch unbekannte Kräfte, nicht nach. Jahr für Jahr saßen die Männer und grübelten was mit ihrem Freund geschehen sei. Welche totenähnliche Kraft kam nur über sie? Damit endet die Sage vom Trommler von Burg. Dieses traurige Ende löste den Wunsch der Studentinnen aus, einen paradiesischen Ausklang zu entwickeln.

Ergebnis
Der Besucher wird durch einen, aus Holz und Segeln konstruierten dunklen, langen Gang geführt. Dunkelfarbige Materialien, sowie dunkellaubige und schattenliebende Pflanzungen finden in diesem Bereich Verwendung. Dem Besucher soll hier die ursprüngliche Sage des „Trommler von Burg“ näher gebracht werden. Am Ende des Tunnels lüftet sich das Geheimnis um das Verschwinden des Trommlers, welches von den Studentinnen erschaffen wurde. Es war Liebe, welchen ihn nie wieder zurück kehren ließ. Der Besucher betritt einen hellen Platz, welcher umrandet ist von wohlduftenden Pflanzungen. Fauna und Flora bieten dem Besucher, welcher auf hölzernen Hockern den Garten genießen kann, ein vergnügliches Spektakel. Unter einem Solitärgehölz mit malerischer Krone entdeckt der Besucher die sinnliche Skulptur einer Frau. Sie war es, welche den Trommler aus seiner Welt in die ihre holte. Ein heller, geschwungener Weg, gesäumt von Stauden in einer blau-weiß-violetten Farbmischung, führt den Besucher aus dem Garten. Hier soll dieser angeregt werden, über den Wahrheitsgehalt der Sage nachzudenken. Ein Garten, welcher zum Nachdenken und zu Gesprächen anregen soll.

Laufzeit
Sommersemester 2016 - Wintersemester 2016