Projekt

Anja Müller - (FB3) Semesterarbeit

Genius Loci Zerbst - Architekturfotografie

  • Markus Passeck "Wenn's gut werden muss"
    Markus Passeck "Wenn's gut werden muss" © Markus Passeck
  • Markus Passeck "Wenn's gut werden muss"
    Markus Passeck "Wenn's gut werden muss" © Markus Passeck
  • Markus Passeck "Wenn's gut werden muss"
    Markus Passeck "Wenn's gut werden muss" © Markus Passeck
  • Shen Deyong "Schatten"
    Shen Deyong "Schatten" © Shen Deyong
  • Janick Schmid "Schatten"
    Janick Schmid "Schatten" © Janick Schmid
  • Shen Deyong "Schatten"
    Shen Deyong "Schatten" © Shen Deyong
  • Shen Deyong "Schatten"
    Shen Deyong "Schatten" © Shen Deyong
  • Shen Deyong "Die Besetzung des urbanen Raumes"
    Shen Deyong "Die Besetzung des urbanen Raumes" © Shen Deyong
  • Natalie Dolge "Die Besetzung des urbanen Raumes"
    Architekturfotografie Natalie Dolge © Natalie Dolge
  • Markus Passeck "High Moon"
    Markus Passeck "High Moon" © Markus Passeck

„Fotografien sind winzige Informationssplitter, beseelt von der Magie der Wirklichkeit“. Susan Sontag

Der Kurs „Architekturfotografie - Genius Loci Zerbst“ erforschte die Möglichkeiten der Fotografie bei der Suche nach Charakter und Seele eines Ortes am Beispiel der Zerbster Innenstadt. Wird die Kamera neuzeitlich gern wie ein Maschinengewehr betätigt, werden möglichst viele Bilder gemacht in der Hoffnung, dass ein gutes darunter sein möge, verwehrt dies doch gerade das der Fotografie geheimnisvoll Innewohnende - das Empfinden der Magie des Momentes, wenn sich Gewöhnliches in Schönheit offenbart.

Das Absuchen der Wirklichkeit mit der Kamera, und sei sie nur imaginärer Begleiter, provoziert intensives Sehen und Entdecken. Gute Fotografie verlangsamt den Blick und fokussiert das visuelle Wahrnehmen. Der Fotografierende erfährt einen Ort intensiv. Er sucht, er forscht, er hinterfragt. Er schneidet das Rohmaterial des Lebens neu zusammen. In der Reduktion auf Momente entsteht eine Essenz aus Geschichte, Gesellschaft und Morphologie der Stadt. Die Zerbster Innenstadt war zeitgleich Thema eines städtebaulichen Projektes.

Die Architekturstudenten haben mögliche Szenarien für eine künftige Entwicklung untersucht. Was macht die Stadt lebenswert? Welche gesellschaftlichen Interventionen sind sinnvoll? Wo sollte baulich nachverdichtet werden? Welche Nutzungsszenarien für bestehende oder zu errichtende Gebäude sind sinnvoll? Was stärkt Charakter und Gesicht der Stadt?  

mehr auf ISSUU