Projekt

Carl Constantin Weber - Architektur (FB3) Semesterarbeit

Gewölbte Faltung

  • Keramische Faltung
    Carl Constantin Weber © Carl Constantin Weber
  • Keramische Faltung
    Clemens Madl © Carl Constantin Weber
  • Keramische Faltung Clemens Madl
    Clemens Madl © Carl Constantin Weber
  • Carl Constantin Weber © Carl Constantin Weber
  • Keramische Faltung
    Carl Constantin Weber © Carl Constantin Weber

Von der Fläche in den Raum. Biegt man ein Blatt Papier, so entsteht eine leichte Wölbung in eine Richtung. Das Blatt bleibt unkörperlich, auch wenn es schon Raum umschließt. Knittert man ein solche Blatt zusammen, so entstehen Höhen und Tiefen, Topographie, also dritte Dimension, aber Volumen nimmt man noch immer nicht wahr. Die Knickung eines zweidimensionalen Ausgangsmaterials bleibt spürbar.

Schiebt man hingegen ein schwere textile Gewebestruktur zusammen, so formen sich stellenweise gespannten Wölbungen und Stauchungen in drei Dimensionen. Kleinen Volumina beginnen sich zu gruppieren.

In der Übung wurde anstatt des Textils eine dicke Platte Ton ausgewalzt und vorsichtig gestaucht, bzw. verworfen. Ihre plastischen Eigenschaften sind vergleichbar mit einer textilen Struktur, mit dem Vorteil, dass der Ton seine Form hält. Straff gespannte Zwischenvolumen, die sich aus der Fläche erheben, wurden so sichtbar gemacht.

 

Aufgabenstellung

Erläuterungen zur Didaktik 'Punkt zu Fläche, Fläche zu Raum, Raum zu Räumlicher Fläche'