Studium

Pharmatechnik (Masterstudium, Vollzeitstudium, dual studierbar)

  • Was ist Pharmatechnik?

    Die Pharmatechnik ist eine Spezialisierung innerhalb der Schnittmenge aus Verfahrenstechnik und Lebenswissenschaften (Life Sciences). Der Einsatz dieser Ingenieure ist fokussiert auf die industrielle Gesundheitswirtschaft, besonders hier auf die Pharmaindustrie. Warum? Arzneistoffe sind ganz besondere Produkte. Ihre Inhaltsstoffe, genannt Wirkstoffe, interagieren selektiv mit Teilen des menschlichen Körpers. Daher müssen diese Wirkstoffe in Gehalt, Reinheit und Gesamtanwendung besondere Qualitätsmerkmale aufweisen. Und das beginnt beim Rohstoff und dessen erster Verarbeitungsstufe und setzt sich fort über spezielle Darreichungsformen bis hin zum verpackten Produkt, welches über die Apotheken zu den Patienten und Verbrauchern kommt.

  • Was erwartet mich im Studium?

    Das Masterstudium Pharmatechnik vertieft die mathematisch-naturwissenschaftlichen und technischen Kenntnisse aus dem Bachelorstudium. Dazu wird eine überschaubare Anzahl von Pflicht- und Wahlpflichtmodulen angeboten. Die Inhalte orientieren wie im Bachelorstudium sehr stark an den aktuellen Erfordernissen der modernen Pharmaindustrie. Neben den Dozenten der Hochschule halten Gastdozenten Vorlesungen zu Themen aus ihren Arbeitsbereichen und laden zu Exkursionen in ihre Unternehmen ein. Im Rahmen von Projekten und Praktika werden die Studierenden in zunehmendem Maß zu eigenverantwortlicher Literaturrecherche, Projektplanung, Durchführung der Untersuchungen,  Auswertung und Präsentation in Form von schriftlichen Berichten und mündlichen Vorträgen angehalten. Die Projektarbeiten können wahlweise an der Hochschule oder in der Industrie während der laufenden Semester oder in der vorlesungsfreien Zeit durchgeführt werden, wodurch bereits in einem frühen Stadium der Industriekontakt hergestellt wird. Für die Masterarbeit werden Themen in den Forschungsgruppen an der Hochschule als auch Praktikumsplätze in der Industrie angeboten.

  • Was erwartet mich im Beruf?

    Die Absolventen des Masterstudiums Pharmatechnik sind für alle Abteilungen in einem pharmazeutischen Unternehmen qualifiziert: Herstellung und Verpackung, galenische Entwicklung, Projektmanagement, Kontrollabteilung, Qualitätsmanagement (Validierung und Qualifizierung) und Technik. Größere Pharmaunternehmen verfügen über eigenständige Forschungsabteilungen. Häufig beginnt die berufliche Tätigkeit mit einem Traineeprogramm, um die Neueinsteiger mit den betrieblichen Abläufen bekannt zu machen. Nach der Einarbeitungszeit werden ihnen zunehmend eigenverantwortliche Aufgaben und Projekte zugeteilt. Typische verantwortliche Positionen sind Projektleiter, Gruppenleiter, Assistent der Herstellung sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter in Forschung & Entwicklung. In allen Fällen bietet die grundlegende mathematisch-naturwissenschaftliche und technische Ausbildung im Studium die ideale Voraussetzung, die vielfältigen Aufgaben in der Pharmaindustrie zu meistern.

Die richtige Vorbereitung

  • Anerkennung von Leistungen aus einem Erststudium

    Leistungen aus einem Erststudium und/oder nach einem Studiengangs- bzw. Hochschulwechsel und/oder Auslandsaufenthalten, die an einer anderen Hochschule erbracht wurden, können auf Antrag nach der Immatrikulation angerechnet werden.

    Zuständig dafür ist der Prüfungsausschuss des jeweiligen Fachbereichs in Abstimmung mit dem entsprechenden Studienfachberater/Lehrenden.

    Häufig gestellte Fragen.

  • Hinweise zum NC

    Unabhängig von den fachlichen Voraussetzungen gilt für die Immatrikulation zum Masterstudium Pharmatechnik:

    Bachelorabschlussnote < 2,5 Immatrikulation ohne Auflage

    Bachelorabschlussnote = 2,5 bis 3,0 Feststellungsverfahren in Form eines Eignungsgespräches

    Bachelorabschlussnote < 3,0 keine Zulassung.

    Die Kriterien sind flexibel und werden jährlich neu festgelegt.  

  • Wichtige Kenntnisse aus dem Bachelorstudium

    Uneingeschränkte fachliche Eignung für die Zulassung zum Masterstudium Pharmatechnik bietet der Abschluss Bachelor Pharmatechnik oder einer eng verwandten Studienrichtung mit mindestens 210 Credits. Neben den bei den meisten einschlägigen Studienrichtungen im Grundstudium vermittelten MINT-Fächern sind pharmazeutische, verfahrenstechnische, analytische und pharmabiotechnologische Module sowie Qualitätssicherung zwingende Voraussetzung.

  • Wichtige Hinweise für Quereinsteiger

    Für Quereinsteiger, die einen Bachelorabschluss in einer anderen naturwissenschaftlich-technischen Studienrichtungen nachweisen, werden am Fachbereich 7 der Hochschule Anhalt Anpassungssemester im Bachelorstudium Pharmatechnik angeboten. Der Bewerber hat in Absprache mit dem Studienberater und dem Prüfungsausschuss des Fachbereiches die Möglichkeit, die erforderliche Anzahl von Semestern zu belegen und kann nach erfolgreichem Abschluss der Prüfungen in den vereinbarten Modulen das Masterstudium Pharmatechnik aufnehmen.

     

  • Bewerbertag

    Im September jeden Jahres veranstaltet der Campus Köthen der Hochschule Anhalt einen Bewerbertag.
    Zu diesem Tag werden alle zugelassenen Bewerberinnen und Bewerber eingeladen Ihre potentielle neue Hochschule, die Lehrenden und den Wunschstudiengang besser kennenzulernen. An diesem Tag können gern auch alle weiteren Interessierten Ihre persönlichen Fragen an unsere Experten richten.

    Den Termin des nächsten Bewerbertages finden Sie (spätestens einen Monat vor der Veranstaltung) im Veranstaltungskalender der Hochschule.

  • Hochschulinformationstag

    Im Juni jeden Jahres veranstaltet der Campus Köthen der Hochschule Anhalt einen Hochschulinformationstag.
    Zu diesem Tag sind alle Interessierten herzlichst eingeladen, die Hochschule, Lehrende und Studierende sowie unsere Studiengänge kennenzulernen. Machen Sie sich vor Ort einen persönlichen Eindruck von unserer Ausstattung und vom Campus und lassen Sie sich individuell beraten.

    Den Termin des nächsten Hochschulinformationstages in Köthen sowie an unseren anderen Standorten Dessau und Bernburg finden Sie hier.

Studienablauf & Studieninhalte

  • 1. Semester

    Moderne Arzneiformen
    Vorlesungen, Übungen und Praktika

    Bioanalytik
    Vorlesungen und Praktika

    Biopharmazeutika
    Vorlesungen und Praktika

    Qualitätsmanagement und Zulassung
    Vorlesungen

    Projektarbeit I
    Die Projektarbeit kann eine Literaturarbeit (theoretisch) oder ein Laborprojekt (praktisch) sein.

    Wahlpflichtmodul I

  • 2. Semester

    Spezielle Biochemie von Pflanzen und Mikroorganismen
    Vorlesungen und Praktika

    Zelluläre Signaltransduktion und Assay-Etablierung
    Vorlesungen und Übungen

    Dermatokosmetik
    Vorlesungen und Übungen

    Gestaltung von Bioreaktoren für die Pharmaindustrie
    Vorlesungen und Übungen

    Projektarbeit II
    Die Projektarbeit kann eine Literaturarbeit (theoretisch) oder ein Laborprojekt (praktisch) sein.

    Wahlpflichtmodul II

  • 3. Semester

    Masterarbeit mit Kolloquium (=Verteidigung)
    20 Wochen

Impressionen aus dem Studium