UNITY

Das „Casa de Agua Y Sol“ Projekt, Guatemala 2014

Projektdetails

  • Hintergrund des Projekts

    Seit der Errichtung der Geburten- und Gesundheitsstation im  Jahre 2012 unterstützen die Mitglieder des Mirador e.V., aber auch Firmen und Privatspender aus der Region Leipzig die Unterhaltung der Geburten- und Gesundheitsstation. Um die laufenden Kosten für diese Einrichtung zu minimieren und die Qualität der Betreuung für die ansässige Bevölkerung zu optimieren stellte Mirador e.V. einen Förderantrag bei der Sächsischen Jugendstiftung. Mit einem sehr überzeugendem Konzept eroberte der Verein die Herzen der Schülerinnen und Schüler einer Jugendjury.
    Schüler und Schülerinnen aus Sachsen arbeiten jährlich einmal freiwillig in Unternehmen und spenden ihr „Gehalt“ für soziale Projekte.
    Nach der gewonnen Zusage der Sächsischen Jugendstiftung zur Finanzierung des erarbeiteten Konzeptes konnten sich die Studierenden der Hochschule an das Werk begeben.
    Um die Nachhaltigkeit der Krankenstation zu gewährleisten wurde nicht nur die Unterstützung bei den Gehältern der Mitarbeiter konzipiert, sondern auch die Minimierung der Stromkosten und die Sicherung der Wasserversorgung.
    Nach einer obligatorischen Vorortrecherche wurden Wasserqualitäten verschiedener Wasserquellen am Standort untersucht. Die zukünftige Baustelle, welche sich wieder im Bereich des Schulgeländes befand wurde für weitere Planungen vermessen sowie die am Projekt Beteiligten in die beabsichtigten Maßnahmen involviert. Mit rund zwei Jahren umfangreicher Planungszeit, konnten eine Pflanzenfilteranlage, ein Wasserspeichergebäude sowie eine Solarstromanlage in nur drei Monaten realisiert werden.
          

  • Eckdaten

    Projektziel

    Planung und Bau einer Pflanzenfilteranlage und Solarstromanlage

    Bauumfang

    Wasserspeichergebäude
    Bruttogrundfläche:    48,7 m²
    Nettonutzfläche:    44,2 m²
    Gebäudehöhe:    bis 2,82 m
    Treppe / Zuweg:    29,1 m²

    Pflanzenfilteranlage
    Pflanzenbecken:    43,1 m², Tiefe: 2,40 m
    Zuwege:    48,5 m²
    Kanäle (oberirdisch):    54,2 m²

    Gesamt bebaut:    223,6 m²
     

    Zeitliche Bedingungen

    Planungsphase:    20 Monate  (01/2013 – 08/2014)
    Bauphase:    3 Monate  (09/2014 – 11/2014)

    Finanzielle Bedingungen

    Gesamtkosten:    30.685,09 €  (100%)
    Baukosten:    21.889,09 €  (71,3%)
    Nebenkosten:    8.796,00 €  (28,7%)

    Anteil Studenten:    2.000,00 €  (6,5%)
    Anteil Hochschule:    6.796,00 €  (22,2%)
    Anteil Privatspenden:    0,00 €  (0,0%)
    Anteil Firmenspenden:    0,00 €  (0,0%)
    Anteil Spenden aus Vereinen, Stiftungen:    21.889,09 €  (71,3%)
    Anteil studentische Veranstaltungen:    0,00 €   (0,0%)

    Organisation    

    Interdisziplinarität:    Architektur, Ökotrophologie und Verfahrenstechnik
    Teilnehmer Planungsphase:    8 Studierende
    Teilnehmer Bauphase:    5 Studierende

    Projektbetreuung

    Projektleitung:    Prof. Dr. Claus Dießenbacher
    Organisation, Entwurf, Planung, Ausführung:    Cand. –Arch. Michael Bieler
    Organisation, Finanzmittelbeschaffung:    Dipl. -Ing. Carola Rauch
    Tragwerk, Statik:    Dipl. Ing. Susanne Herz    
    Planung Pflanzenfilteranlage:    Prof. Dr. Henry Bergmann
    Planung Pflanzenfilteranlage:    Prof. Dr. Christiana Cordes
    Planung Pflanzenfilteranlage:    Prof. Dr. Jens Hartmann
       

    Vernetzung

    Mirador e.V., Sächsische Jugendstiftung (Genial sozial)

  • Das studentische Team

    Fachrichtung Architektur

    Konrad Melzer, Jan Warsawa, Alexander Tim Roeskens
    Michael Bieler                 
            
    Fachrichtung Ökotrophologie

    Peter Weis        

    Fachrichtung Verfahrenstechnik  

    Undine Lange, Markus Seifert, Chris Robert Sperling

Bildergalerie

  • Teamfoto © Hochschule Anhalt
  • Vortrecherche Trinkwasserqualität © Hochschule Anhalt
  • Vortrecherche Trinkwasserqualität © Hochschule Anhalt
  • Vortrecherche Trinkwasserqualität © Hochschule Anhalt
  • Vortrecherche Trinkwasserqualität ©
  • Rendering der geplanten Anlage © Hochschule Anhalt
  • Gebäudeschnitt des Wasserspeichergebäudes © Hochschule Anhalt
  • Fundamentarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Fundamentarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Fundamentarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Fundamentarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Fundamentarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Mauerarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Mauerarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Mauerarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Mauerarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Arbeiten am Ringanker © Hochschule Anhalt
  • Arbeiten am Ringanker © Hochschule Anhalt
  • Arbeiten am Ringanker © Hochschule Anhalt
  • Schalungsarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Schalungsarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Dacharbeiten © Hochschule Anhalt
  • Dacharbeiten © Hochschule Anhalt
  • Dacharbeiten © Hochschule Anhalt
  • Dacharbeiten © Hochschule Anhalt
  • Putzarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Innenarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Innenarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Innenarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Außenarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Außenarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Außenarbeiten © Hochschule Anhalt
  • Die Anlage ist fertig © Hochschule Anhalt
  • Die Anlage ist fertig © Hochschule Anhalt
  • Die Anlage ist fertig © Hochschule Anhalt
  • Die Anlage ist fertig © Hochschule Anhalt
  • Die Anlage ist fertig © Hochschule Anhalt
  • Der Alltag... © Hochschule Anhalt
  • Der Alltag... © Hochschule Anhalt
  • Der Alltag... © Hochschule Anhalt
  • Der Alltag... © Hochschule Anhalt
  • Der Alltag... © Hochschule Anhalt
  • Der Alltag... © Hochschule Anhalt
  • Der Alltag... © Hochschule Anhalt
  • Der Alltag... © Hochschule Anhalt
  • Der Alltag... © Hochschule Anhalt
  • Der Alltag... © Hochschule Anhalt
  • Der Alltag... © Hochschule Anhalt
  • Der Alltag... © Hochschule Anhalt
  • Der Alltag... © Hochschule Anhalt
  • Der Alltag... © Hochschule Anhalt