Projekte

Studierende des 1. Semesters im internationalen Masterstudiengang Architecture (DIA) der Hochschule Anhalt haben im Rahmen eines Semesterprojektes Möglichkeiten des computerunterstützten Entwerfens und Konstruierens erprobt. Entstanden ist ein Pavillon als hölzernes Stabtragwerk im Maßstab 1:1. Der Doktorand und Lehrbeauftragte Juanfra Garcia Guillen hat das Projekt zusammen mit dem technischen Mitarbeiter Carl Buchmann fachlich betreut. In mehreren Arbeitsgruppen entstanden in der CAD-Software Rhinoceros und dem PlugIn Grasshopper unterschiedliche parametrische Entwürfe. Alle Konzepte wurden bis zur Modellreife gebracht und mittels 3D-Druckern in verkleinertem Maßstab in ABS-Kunststoff gedruckt. Für einen favorisierten Entwurf wurden, ebenfalls softwaregestützt, die Tragelemente berechnet und im Roboticlabor des Fachbereichs Architektur, Facility Management und Geoinformation maßgenau gefräst. So entstanden etwa 150 hölzerne Elemente samt Zapfenverbindungen, jedes mit individuellen Maßen, für eine passgenaue Montage. Jedes Bauteil wurde mit einem QR-Code versehen. Der Zusammenbau erfolgte Augmented-Reality-unterstützt über Rhino und Grasshopper unter Nutzung einer VR-Brille. Der fertige Pavillon kann bis zum Sommersemester 2022 auf dem Campus Dessau im Foyer des Gebäudes 05 (Franz-Mehring-Straße 21) besichtigt werden.

Students in the first semester of the international master's program in Architecture (DIA) at Anhalt University have tested the possibilities of computer-aided design and construction as part of a semester project. The result was a pavilion in the form of a wooden beam structure on a scale of 1:1. Doctoral student and lecturer Juanfra Garcia Guillen supervised the project together with technical assistant Carl Buchmann. Several working groups created different parametric designs in the CAD software Rhinoceros and the plug-in Grasshopper. All concepts were brought to model maturity and printed in ABS plastic on a reduced scale using 3D printers. For a favored design, the supporting elements were calculated, also with software support, and milled to exact dimensions in the robotics laboratory of the Department of Architecture, Facility Management and Geoinformation. This resulted in about 150 wooden elements including mortise and tenon joints, each with individual dimensions, for a precisely fitting assembly. Each component was provided with a QR code. Assembly was augmented reality-supported via Rhino and Grasshopper using VR goggles. The finished pavilion can be viewed on Dessau Campus in the foyer of Building 05 (Franz-Mehring-Strasse 21) until the summer semester of 2022.