UNITY

Fast 15 Jahre nach dem ersten Projekt mit Studierenden des Fachbereich 03 (2007 in Südafrika)  blicken wir mit Projektteilnehmenden und Gastkommentaren zurück auf unsere bisherigen Projekte und Initiativen und fragen uns und Expert*innen aus unterschiedlichen Perspektiven:

      Warum?
      Und wenn ja, wie?

      Was Hochschullehre mit Entwicklungszusammenarbeit verbinden kann

Ziel der Publikation ist es einerseits, eine vergleichende Sammlung der Projekte, verbunden mit Interviews mit Teilnehmenden und Gastkommentaren herzustellen, die einen Gesamtblick auf vergangene Initiativen erlaubt und ihre jeweiligen Charaktere zeigt. Darüber hinaus wollen wir dem kontinuierlich Prozess von Reflexion, Auswertung und (Neu-)Orientierung, der gleichzeitig und zwischen den Projekten stattfindet, mehr Raum geben. In der Praxis laufender Projekte fehlt oft die Zeit oder die Distanz, das eigene Tun als Teil fortlaufenden Forschungen explizit zu hinterfragen, Wissen festzuhalten, auszuwerten und für zukünftige Anwendungen zugänglich zu machen.
Der Rückblick auf eigene Projekte ist auch verbunden mit einem Blick auf die Entwicklung thematischer Diskurse z.B. über „Design-Build in der Architekturausbildung“, „Verantwortung von Gestaltung in ihrer Zeit“, „Entwicklungskooperationen und Interkulturalität“, etc.

Rückblick, Sammlung – und hoffentlich auch ein Ausblick der Lust weckt sich zu engagieren!

Prof. Claus Diessenbacher
Carola Rauch
Beeke Bartelt

Für Fragen oder Anregungen kontaktieren Sie uns gerne unter
carola.rauch(at)hs-anhalt.de

Studentische Innovationsprojekte an der Hochschule Anhalt

 

Was gibt es Besseres als erlerntes Wissen während des Studiums praktisch anwenden zu können und nebenbei einen Beitrag für eine gerechtere Welt zu schaffen?

Seit 2006 entwickeln die Studierenden der Hochschule Anhalt innovative Bauprojekte in strukturschwachen Regionen unserer Welt.

Sie erweitern ihren geistigen Horizont in einer Welt interkultureller Zusammenhänge, eignen sich handwerkliche, soziale und kommunikative Kompetenzen an, lernen Verantwortung für ihre Entscheidungen zu übernehmen.

Durch die Strukturierung in interdisziplinäre Planungsteams werden sie den sehr anspruchsvollen Vorhaben gerecht. Neben der Planung liegt auch die Finanzierung des Projektes in ihren Händen.

Betreut werden die Studierenden durch engagierte Professoren und Mitarbeiter der Hochschule Anhalt. Die ehrenamtlichen Mitglieder des gemeinnützigen Vereins Mirador e.V. aus Leipzig sind dabei kompetenter Ansprechpartner für die Planung- und Ausführung von Gebäude- und Infrastrukturprojekte in der Entwicklungszusammenarbeit.

Ergebnisse dieser zwölfjährigen Erfolgsgeschichte studentischer Bauprojekte sind eine Kinderbibliothek und ein Ausbildungszentrum in Südafrika, eine Gesundheits- und Geburtsambulanz und eine Pflanzenfilter- und Solaranlage in Guatemala sowie ein Gemeindezentrum in Nepal und eine Krankenstation in Haiti.

Weitere spannende Informationen über unsere Projekte erhaltet Ihr in unserem Kurzvideo...