Projekt

Simone Trost (FB1) Semesterarbeit

Elterliches Vorbild bei der Ernährungserziehung

Werden Kinder beim Essen von den Vorlieben ihrer Eltern in Bezug auf den Geschmack beeinflusst?
Eine Untersuchung zur Wichtigkeit des elterlichen Vorbilds bei der Ernährungserziehung

Säuglinge kommen mit nur einer geschmacklichen Präferenz auf die Welt, die für Süßes. Im weiteren Verlauf, bis zum Schuleintrittsalter bestimmt primär das häusliche Umfeld das Ernährungsverhalten. Noch immer zählen der Haushalt und die Kindererziehung, sowie der Einkauf und die Zubereitung der Mahlzeiten maßgeblich zu den Tätigkeiten der Frau bzw. Mutter. Die aktuelle Literatur benennt die Eltern und das häusliche Umfeld als einen großen Einflussfaktor bei der geschmacklichen Präferenzentwicklung der Kinder. Diese Arbeit soll einen kleinen Einblick in Familien bezüglich dieser Annahme ermöglichen. Haben beispielsweise der Sohn oder die Tochter dasselbe Lieblingsessen wie die Mutter oder der Vater? Und gibt es gar einen Zusammenhang zum Umfang der beruflichen Tätigkeit und damit zur Zeit, die die Elternteile jeweils zuhause mit den Kindern und der Ernährungserziehung verbringen können? Diese Online-Umfrage mittels eines Fragebogens in einer geschlossenen Gruppe soll Ergebnisse auf diese Fragen liefern.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.