Projekt

Saskia Wendt (FB1) Semesterarbeit

Weight-Based-Teasing und Essverhalten

Befragung von Studentinnen zur Erfahrung mit Weight-Based-Teasing durch die Eltern in der Kindheit und Jugend und dem Auftreten eines gestörten Essverhaltens im jungen Erwachsenenalter

Weight-Based-Teasing (WBT), besonders durch die Kernfamilie, steht im Zusammenhang mit der Entwicklung eines gestörten Essverhalten und Übergewicht von Mädchen und Frauen. Das Ziel der Untersuchung ist es zu überprüfen, ob Erfahrungen mit Weight-Based-Teasing in der Kindheit und Jugend durch die Eltern im Zusammenhang mit dem späteren, potenziell gestörten, Essverhalten stehen und ob es Unterschiede in der Effektstärke zwischen Mütter und Vätern gibt. Eine Befragung mit 335 Studentinnen ergab, dass die Intensität des erlebten WBT in der Kindheit und Jugend im signifikanten Zusammenhang mit dem Auftreten von Zeichen eines gestörten Essverhaltens im jungen Erwachsenenalter stehen. Die Stärke der Ausprägung eines gestörten Essverhalten steht wiederum im signifikanten Zusammenhang mit dem BMI der Studentinnen zum Befragungszeitpunkt. Die Ergebnisse sind dabei unabhängig von dem Elternteil durch den das WBT erfahren wird. Eltern sollten demnach bezüglich ihres Einflusses auf das Körperbild und Essverhalten ihrer Töchter sensibilisiert werden.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.